Der Erfinder von Pittiplatsch: Puppenspieler Heinz Schröder

Herr Fuchs
Herr Fuchs dagegen ist kauzig und ein wenig anarchistisch. Er verwendet stets Redewendungen und Ausrufe wie "Hassassassassassass", "Kreuzspinne und Kreuzschnabel" oder "Kuckucksei und Wiedehopf". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Herr Fuchs und Frau Elster (Handpuppen)
Frau Elster, Herr Fuchs, Pittiplatsch und Schnatterinchen, die berühmten Puppen aus dem "Abendgruß" des DDR-Fernsehens, haben alle einen gemeinsamen Vater - den Puppenspieler Heinz Schröder. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Pittiplatsch
Heinz Schröder war nicht nur Puppenspieler, er entwarf auch Puppen. Eine seiner berühmtesten: Pittiplatsch. Der tauchte zum ersten Mal am 17. Juni 1962 im "Sandmännchen" des DDR-Fernsehens auf. Nach nur zwei Folgen war Pittiplatsch aber schon wieder verschwunden. Pädagogen hatten kritisiert, Pittiplatsch sei zu frech und vorlaut und tauge daher nicht zum Vorbild für die Kinder. Doch die Kinder wollten auf Pittiplatsch durchaus nicht verzichten. Heiligabend 1962 war "Pittiplatsch, der Liebe" dann plötzlich wieder da. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Pittiplatsch sitzt vor einem rotem Vorhang.
Heinz Schröder hatte Pittiplatsch nur äußerlich ein bisschen verändert. Und er gab das Versprechen, ihn fortan weniger frech agieren zu lassen. Geführt und gesprochen wurde Pittiplatsch jedenfalls die nächsten 37 Jahre lang von Heinz Schröder. Bildrechte: MDR/Sophia Grimm
Pittiplatsch "Der Liebe", ein kleiner Kobold, und Schnatterinchen, die vorsichtige, altkluge, naseweise Ente - zwei Handpuppen aus dem DEFA-Abendgrußstudio, die mit ihren Abenteuern Generationen von Kindern aus der ehemaligen DDR begeisterten.
Immer an Pittiplatschs Seite ist Schnatterinchen, ebenfalls eine Schöpfung von Heinz Schröder. Schnatterinchen ist eine naseweise, aber stets freundliche und hilfsbereite Ente. Ihren ersten Fernsehauftritt hatte Schnatterinchen bereits 1959, seit 1962 gehört sie zum "Sandmännchen"-Ensemble. Bildrechte: dpa
Herr Fuchs und Frau Elster
Heinz Schröder hat auch diese beiden berühmten Puppen aus dem "Abendgruß" entwickelt - Frau Elster und Herrn Fuchs. Frau Elster ist korrekt, ein bisschen spitzfindig und trägt viel Geschmeide um den Hals. Sie ist eine kleine Diva. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Herr Fuchs
Herr Fuchs dagegen ist kauzig und ein wenig anarchistisch. Er verwendet stets Redewendungen und Ausrufe wie "Hassassassassassass", "Kreuzspinne und Kreuzschnabel" oder "Kuckucksei und Wiedehopf". Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Pittiplatsch, Schnatterinchen und Moppi im Schnee.
Als 1991 das DDR-Fernsehen eingestellt wurde, gab es auch keine neuen Geschichten rund um Pittiplatsch, Schnatterinchen, Frau Elster, Herrn Fuchs und den Hund Moppi mehr - bis 2019. Anlässlich des 60. Geburtstages des Sandmännchens wurden im Auftrag des rbb 13 neue Pittiplatsch-Folgen produziert. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Pittiplatsch, "der Liebe", gesprochen und geführt von Heinz Schröder (r), posiert am 25.07.2002 auf der Bühne des Puppentheaters im Tierpark Stralsund.
Ab 1993 tourte Heinz Schröder mit seinem Pittiplatsch-Ensemble durch den Osten Deutschlands. Er starb am 22. April 2009.
(Über dieses Thema berichtete der MDR im TV auch in "MDR aktuell", 17.06.2017, 21:45 Uhr.)
Bildrechte: dpa
Alle (8) Bilder anzeigen