Magdeburg im Dreißigjährigen Krieg

Die Morde, Misshandlungen und Exzesse der Söldnertruppen während des Dreißigjährigen Krieges prägen für Jahrhunderte die Vorstellung von den Schrecken des Krieges schlechthin.

Gustav Adolf Ansicht der Stadt Magdeburg im Krieg.
Anblick der Stadt Magdeburg während des Dreißigjährigen Krieges Bildrechte: IMAGO

Der Beginn des Dreißigjährigen Krieges 1618 berührt Magdeburg zunächst nicht. Die Stadt nimmt eine neutrale Haltung gegenüber der protestantischen als auch der katholischen Kriegspartei ein. Die Lage spitzt sich zu, als das mitteldeutsche Gebiet 1625 zum Kriegsschauplatz wird. Magdeburg muss Farbe bekennen und gerät in eine selbst verschuldete Zwickmühle - jahrelang hat die Stadt Ziele verfolgt, die nur schwer miteinander zu vereinbaren waren und zu einer unsicheren Position gegenüber allen Kriegsparteien führen musste.

Magdeburg will freie Reichsstadt werden

Schauplätze in "Gustav Adolf II. und das Massaker von Magdeburg" in der MDR-Reihe zur Geschichte Mitteldeutschlands 2014
Blick auf den Magdeburger Dom Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die reiche Hansestadt Magdeburg will freie Reichsstadt werden und sucht deshalb nach der Unterstützung des katholischen Kaisers. Als der protestantische Niedersächsische Reichskreis die Stadtoberen auffordert, sich an der Aufstellung eines protestantischen Heeres gegen die kaiserlichen Truppen zu beteiligen, lehnt der Stadtrat diese Forderung ab und verweist auf Magdeburgs Neutralität. In der Praxis ist diese Neutralität jedoch nicht umzusetzen. Die Magdeburger Ratsgeschlechter sind gespaltener Meinung. Eine Fraktion tendiert zum Kaiser und der katholischen Liga und kann lange Zeit die Oberhand behalten, doch gibt es eine starke protestantische Fraktion.

Belagerung der Stadt

Nach mehrfachen Übergriffen von Wallensteins kaiserlichen Truppen auf die Stadt, nach ihrer Belagerung, Besetzung und der dauerhaften Installierung einer kaiserlichen Garnison, gewinnen 1630 die militanten protestantischen Kreise die Oberhand und erringen kleinere Siege gegen die Kaiserlichen. Die Situation kulminiert im März 1631. Generalissimus Tilly erscheint mit starkem kaiserlichen Heer vor Magdeburg und beginnt die Belagerung. In der Stadt sind etwa 30.000 bis 40.000 Menschen eingeschlossen. Tilly fordert den Rat zur Kapitulation auf und stellt ein Ultimatum. Der Rat kann sich wieder zu keiner eindeutigen Position durchringen. Die beabsichtigte Kapitulation wird Tag um Tag verschoben.

Schwärzeste Stunde der Stadt

Doch General Johann Tserclaes von Tilly (1559-1632) hat nun einmal ein Ultimatum gestellt, und so schlägt die schwärzeste Stunde Magdeburgs: Am 20. Mai 1631 stürmt das kaiserliche Heer die Stadt, erobert und vernichtet sie. Die Magdeburger wehren sich in einem erbitterten Häuserkampf. Brände zerstören die Stadt fast vollständig. Die Soldaten wüten grausam unter der Bevölkerung. 20.000 Menschen kommen um. Frauen und Kinder, ganze Familien, werden gefangen genommen, um Lösegeld zu erpressen. Tilly hat seinen Söldnern eine dreitägige Plünderung versprochen. Der Feldherr opfert Magdeburg, um seine Leute zufrieden zu stellen. "Ich halt, es seyen uber 20.000 Seellen darüber gegangen, und es ist gewiß seit der Zerstorung Jerusalem khein greilicher Werckh und Straff Gottes gesehen worden. Alle unßere Soldaten seindt reich worden", schreibt der kaiserliche General Pappenheim einen Tag nach der Zerstörung.

Magdeburg ist nur noch Provinzstadt

Die schrecklichen Morde, Misshandlungen und Exzesse der Söldnertruppe in Magdeburg prägen für Jahrhunderte die Vorstellung von den Schrecken des Krieges schlechthin. Die Verluste an Menschen und Gütern, die die Stadt in diesen Tagen erleidet, wurden erst im Jahrhundert der Weltkriege übertroffen. Die Zeit, da Magdeburg mächtige Kaiserpfalz ist und ebenbürtig neben einer Stadt wie Konstantinopel steht, da sie eine Metropole von Weltrang ist mit Kontinente umspannendem Handel und Verkehr, ist endgültig vorüber. Magdeburg ist nun nur noch eine Provinzstadt in Brandenburg.

Über dieses Thema berichtete MDR um 4 im: TV | 14.02.2018 | 16.00 Uhr