ESO GRAVITY Astronomen beobachten das Schwarze Loch in der Milchstraße

Es ist ein Blick in den Abgrund: Astronomen der Europäischen Südsternwarte (ESO) haben detaillierte Aufnahmen vom Zentrum unserer Milchstraße gemacht und damit die Existenz eines Schwarzen Lochs bestätigt. Die Bilder zeigen zum ersten Mal, dass verdichtetes Gas mit extrem hoher Geschwindigkeit um das Loch kreist.

Schwarzes Loch 1 min
Bildrechte: ESO, IAU and Sky & Telescope

Di 30.10.2018 17:04Uhr 00:55 min

https://www.mdr.de/wissen/videos/schwarzes-loch-in-der-milchstrasse100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Sagittarius A – im Sternbild Schütze, rund 26.500 Lichtjahre von der Erde entfernt. Astronomen gehen davon aus, dass es sich bei dieser Radiowellenquelle im Zentrum unserer Milchstraße um ein supermassives Schwarzes Loch von 4,1 Millionen Sonnenmassen handelt. ESO-Forscher aus Portugal, Frankreich und Deutschand, u.a. vom Max-Planck-Institut für extraterrestrische Physik (MPE) in Garching, haben mit dem sogenannten GRAVITY-Instrument jetzt die Bestätigung geliefert. Flammendes, verdichtetes Gas, das mit 30 Prozent der Lichtgeschwindigkeit – also rund 100.000 Kilometer pro Sekunde – um den Ereignishorizont kreist.

Die enorme Sensibilität von GRAVITY hat es uns ermöglicht, die Akkretionsprozesse in Echtzeit in beispiellosen Details zu beobachten.

Dr. Oliver Pfuhl MPE

Nach Angaben der ESO ist es das erste Mal, dass Materie in der Nähe des Punktes beobachtet wurde, von dem es keine Rückkehr gibt. Die Simulationen, die die Astronomen nach ihren Aufnahmen angefertigt haben, zeigen den Bereich rings um den Ereignishorizont.  

Schwarzes Loch
Das Zentrum unserer Galaxis aufgenommen in Nahinfrarot vom NACO-Instrument des Very Large Telescope der ESO. Bildrechte: ESO/S. Gillessen et al.

Die aufgenommene Emission von hochenergetischen Elektronen, sichtbar als helles Flackern, entspricht den Forscher zufolge genau den theoretischen Vorhersagen für heiße Punkte, die ein Schwarzes Lochs von vier Millionen Sonnenmassen umkreisen. Für MPE- Forscher Reinhard Genzel ist das Ergebnis daher "eine überwältigende Bestätigung des massiven Schwarzen Loch-Paradigmas".

Schwarzes Loch
Sternbild Schütze. Das Schwarze Loch Sagittarius A ist mit einem roten Kreis markiert. Bildrechte: ESO, IAU and Sky & Telescope

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR Radio | 05. April 2017 | 07:40 Uhr