Mythos Menstruation Schadet die Regelblutung dem Gehirn?

"Du hast wohl Deine Tage!" - müssen Frauen sich anhören, wenn sie anders reagieren, als Mann sich wünscht - zuletzt eine Journalistin, deren Fragen US-Präsident Trump zu kritisch waren. Richtig böse Zungen behaupten sogar, Frauen seien während ihrer Periode mental nicht ganz auf der Höhe. Was ist dran?

Junge Frau fühlt sich unwohl, hat eine Erkältung, Grippe, Schmerzen.
Bildrechte: IMAGO

Angeblich können Frauen während ihrer Menstruation schlechter denken - ein weit verbreiteter Mythos, wie Brigitte Leeners, Ärztin der Klinik für Reproduktions-Endokrinologie in Zürich weiß:

Wenn Sie sich heutige Politiker anhören oder Vorgesetzte, dann ist das ein sehr weit verbreiteter Glaube, dass sich der Zyklus ungünstig auf Hirnleistungen bei Frauen auswirken könnte.

Brigitte Leeners

Leeners gehört zu einem Forscherteam der Uni Zürich und der Uni Hannover, die sich mit diesem Mythos beschäftigt haben. Angeblich soll das Phänomen des "Periodbrain", wie es im Englischen sogar heißt, am Wechselbad der Hormone liegen. Die Forscher haben den Hormonspiegel mehrerer Frauen über zwei Zyklen untersucht. Leeners:

Wir haben parallel zu den Hormonbestimmungen an jedem Messtag auch mit einem sehr genauen computergesteuerten System die Hirnleistung erfasst. Das Programm ermöglicht, dass man zum Beispiel auch Ermüdungserscheinungen, Reaktionszeiten, etc. messen kann. Es ist wirklich eine sehr differenzierte Messung.

Brigitte Leeners

Das Ergebnis: Zum einen beeinflussten die Hormone die Hirnleistung nicht. Zum anderen litten die Probandinnen auch nicht unter Stimmungsschwankungen.

Nicht untersucht: Frauen mit PMS

Frauen, die am PMS, dem Prämenstruellen Syndrom leiden, wurden in der Studie nicht untersucht. Frauen mit PMS schildern für die Tage vor der Regelblutung Beschwerden wie Reizbarkeit, Schmerzen und Abgeschlagenheit. Vom PMS sind etwa 30 Prozent der Frauen betroffen.

Hormonell verglichen gibt es da eigentlich keine Unterschiede. Man geht heute davon aus, dass Frauen die so ein Prämenstruelles Syndrom haben, besonders sensibel auf Hormonschwankungen reagieren.

Brigitte Leeners

Ob sich das auf die Hirnleistung auswirkt, bleibt offen.

Über dieses Thema berichtete MDR SPUTNIK: im Radio | 31.05.2017 | 20:50 Uhr