Vorsicht bei Diäten Nach dem Hungern zu viel essen schadet der Gesundheit

Gelegentlicher Nahrungsmangel stärkt unseren Körper, so eine gängige Evolutionstheorie. Stimmt nicht ganz, behaupten neuere Forschungen. Wiederholte oder abrupte Ernährungsumstellungen können unter bestimmten Umständen sogar ungesund sein. Die Botschaft dahinter: Nicht kurzzeitiger, sondern nur dauerhafter Verzicht auf eine zu reichhaltige und damit schädliche Ernährung bringt was.

Eine Frau mit Apel und Süßigkeit
Wiederholte oder abrupte Ernährungsumstellungen können ungesund sein. Bildrechte: imago/Panthermedia

Eine bestehende Evolutionstheorie geht davon aus, dass eine Einschränkung der Ernährung – also eine Reduzierung der Aufnahme bestimmter oder aller Nährstoffe, ohne eine Unterernährung zu verursachen - bei Mensch und Tier eine Überlebensstrategie auslöst. Der Theorie zufolge investieren Menschen und Tiere in Notzeiten in die Erhaltung und die Erneuerung des Körpers, um Zeiten abzuwarten, in denen wieder mehr Nahrung verfügbar ist.

Neue Forschungen der Universität Sheffield in Großbritannien stellen diese Theorie nun infrage. Noch mehr: Die Erkenntnisse der Wissenschaftler legen sogar nahe, dass die Umstellung auf eine reichhaltige Ernährung nach Zeiten einer eingeschränkten Ernährung sogar die Lebenserwartung senken und negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann.

Fruchtfliegen bekam Diät nicht

Supermarktregal mit verschiedenen Produkten 3 min
Bildrechte: imago/Jochen Tack

Hauptprobleme sind zu viel Fast Food und Fertggerichte.

MDR AKTUELL Do 04.04.2019 16:52Uhr 02:58 min

https://www.mdr.de/wissen/audio-1016938.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Das zumindest geht aus Untersuchungen mit Fruchtfliegen (Drosophilia melanogaster) hervor. Dabei stellten die Wissenschaftler fest, dass Fliegen, die erst eine eingeschränkte und dann wieder eine reichhaltige Ernährung erhielten, mit größerer Wahrscheinlichkeit starben und weniger Eier legten als Fliegen, die ihr ganzes Leben eine reichhaltige Ernährung genossen haben. Nach Ansicht der Wissenschaftler zeigt das, dass die Fliegen nicht darauf warteten, dass in Zukunft mehr Nahrung zur Verfügung steht, sondern dass sie im Wesentlichen darauf warteten, mit einer eingeschränkten Ernährung zu sterben.

Unsere Arbeit hat eine überraschende Eigenschaft der Ernährungsbeschränkung aufgedeckt, nämlich dass sie die Fliegen schlecht auf eine reichhaltige Ernährung vorbereitet. Dies war entgegen unseren Erwartungen und im Widerspruch zur aktuellen Evolutionstheorie.

Dr. Mirre Simons, Universität Sheffield, Fakultät für Tier- und Pflanzenwissenschaften

Ein grundsätzlicher Ausweg

Verschiedene Lebensmittel liegen nebeneinander. 5 min
Bildrechte: Colourbox.de

Ernährungsstudien, die empfehlen, was wir essen sollen, gibt es viele. Wer seine Ernährung dann umstellt, hat das Gefühl, sich gesund zu ernähren. Bis zur nächsten Studie.

MDR AKTUELL Di 23.04.2019 09:32Uhr 04:31 min

https://www.mdr.de/wissen/audios/sinn-und-unsinn-von-ernaehrungsstudien100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die Forscher nehmen an, dass eine Ernährungseinschränkung nicht – wie durch die bestehende Evolutionstheorie angenommen – die Reparatur- und Erhaltungsmechanismen des Körpers erhöht, sondern stattdessen ein grundsätzlicher Ausweg aus den schädlichen Auswirkungen einer zu reichhaltigen Ernährung sein könnte. Diese neue Interpretation könnte uns helfen, so die Wissenschaftler, zu verstehen, warum und wie die Ernährung so tiefgreifende Auswirkungen auf die Gesundheit haben kann. Die Ergebnisse deuten auch darauf hin, dass eine wiederholte oder abrupte Ernährungsumstellung in bestimmten Situationen gesundheitsschädlich sein könnte.

Unsere überraschendste Erkenntnis war, dass unter bestimmten Umständen auch eingeschränkte Diäten die Ursache für bestimmte Arten von Schäden beim Individuum sein können.

Doktorand Andrew McCracken, Universität Sheffield, Fakultät für Tier- und Pflanzenwissenschaften

dn

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/64df4863-014c-4cb5-b06c-89bcd1a0a3ad was not found on this server.

Mehr zum Thema