Volleyball | Bundesliga "Schwarzer Mittwoch" für die mitteldeutschen Volleyballerinnen

19. Spieltag

Ein Mittwoch zum Vergessen: Der Dresdner SC kassiert gegen den USC Münster eine empfindliche Niederlage. Auch die Abstiegskandidaten Schwarz-Weiß Erfurt und VfB Suhl verlieren weiter.

Spielerinnen am Netz bei einem Volleyballspiel.
Die Suhlerinnen blocken einen Angriff des MTV Stuttgart. Bildrechte: imago images/Pressefoto Baumann

Suhl geht in Stuttgart die Puste aus

Der VfB Suhl hat im 17. Saisonspiel die 16. Niederlage hinnehmen müssen. Gegen den deutschen Volleyball-Meister MTV Allianz Stuttgart kassierte das Team von Trainer Mateusz Zarczynski eine 0:3 (17:25, 21:25, 22:25)-Niederlage.

Zwar zeigten die Gäste eine kämpferisch gute Leistung, mussten aber ein weiteres Mal die spielerische Überlegenheit des Gegners anerkennen. Nachdem der erste Satz relativ deutlich verloren gegangen war, konnten die Suhlerinnen gegen Ende des zweiten Durchgangs mit 20:17 in Führung gehen, mussten danach aber gleich drei generische Blocks in Folge, den Punkte-Ausgleich und den Satzerfolg der Gastgeber hinnehmen. Im dritten Satz erkämpfte sich das Zarczynski-Team mit einer starken Annahme und aufmerksamem Blockspiel einen Acht-Punkte-Vorsprung, ließ den Gegner aber erneut Punkt um Punkt aufholen und vor 1.877 Zuschauern schließlich den Sieg einzufahren.

Dresden kassiert empfindliche Niederlage

Die Volleyball-Frauen des Dresdner SC haben in der Bundesliga die nächste Niederlage kassiert. Der Pokalsieger musste sich am Mittwoch vor 2.400 Zuschauern in eigener Halle dem USC Münster überraschend mit 0:3 (20:25, 22:25, 19:25) geschlagen geben. Damit muss das Team von Trainer Alexander Waibl um Platz vier und damit eine gute Ausgangsposition für die Playoffs bangen.

Die ersatzgeschwächten Dresdnerinnen, die mehrere Verletzungs- und Krankheitsausfälle zu beklagen hatten, starteten gut in den ersten Satz und führten phasenweise mit vier Punkten. Doch nach einigen Fehlern bei den Gastgeberinnen kämpfte sich der USC heran, bereitete dem DSC mit druckvollen Aufgaben und mutigen Angriffen Probleme. Im zweiten Abschnitt knüpfte Münster nahtlos an die Leistung an, während die Dresdnerinnen überhaupt keinen Rhythmus fanden, sich immer wieder viele Fehler leisteten. Der DSC-Coach versuchte es mit vielen Wechseln, aber das half nichts. Auch im dritten Durchgang dominierten der Tabellenachte aus Münster und konnte nach reichlich einer Stunde einen klaren Sieg feiern.

Spielszene 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Erfurt in Potsdam klar unterlegen

Auch Schwarz-Weiß Erfurt hatte am Mittwoch keine Chance. Die Thüringerinnen waren beim SC Potsdam klar unterlegen und verloren ebenfalls mit 0:3 (16:25, 23:25, 17:25).

Besonders im ersten Satz war es teilweise ein Klassenunterschied. Zwar führten die Erfurterinnen zunächst mit 10:7, doch dann gelang ihnen fast nichts mehr. Potsdam zog unaufhaltsam davon und verwandelte den zweiten von neun Satzbällen zum klaren Teilerfolg. Im weiteren Verlauf der Partie machten es die Gäste zwar etwas spannender, doch zogen auch im zweiten und dritten Satz den Kürzeren - und standen am Ende mit leeren Händen da.

mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 26. Februar 2020 | 21:45 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/3bfc2be2-6855-40ba-aa6f-c741faee62b6 was not found on this server.