Volleyball | 1. Bundesliga Suhl feiert ersten Saisonsieg im Derby gegen Erfurt - DSC gewinnt in Wiesbaden

11. Spieltag

Im zehnten Anlauf hat es endlich geklappt: Der VfB Suhl hat gegen Schwarz-Weiß Erfurt den ersten Saisonsieg geholt. Der Dresdner SC verabschiedete sich mit einem Sieg in Wiesbaden in die Winterpause.

Suhl gelingt gegen Erfurt erster Sieg

Der VfB Suhl hat sich im zehnten Saisonspiel den ersten Sieg gesichert. Das Team von Trainer Mateusz Zarczynski gewann das Thüringen-Derby gegen Schwarz-Weiß Erfurt überraschend klar mit 3:0 (25:20, 25:17, 25:19).

In der Anfangsphase waren zunächst die Erfurterinnen überlegen, doch der VfB bog den Rückstand noch um und verwandelte den ersten Satzball zum 25:20-Teilerfolg. Auch im zweiten Satz lag zunächst das Team aus der Thüringer Landeshauptstadt in Führung, bevor die Suhlerinnen erneut Moral bewiesen und den Abschnitt klar für sich entschieden. Im letzten Satz ließen sie sich den Sieg nicht mehr nehmen und holten gegen einen unmittelbaren Konkurrenten wichtige Punkte im Kampf um den Klassenerhalt.

DSC mit positivem Jahresabschluss

Der Dresdner SC hat sich mit einem Sieg in die Weihnachtspause verabschiedet. Das Team von Trainer Alexander Waibl gewann beim VC Wiesbaden mit 3:1 (23:25, 25:14, 25:22, 25:16) und beendet mit dem sechsten Erfolg die Bundesliga-Hinrunde auf dem fünften Platz.

Trainer Alexander Waibl (Dresdner SC)
DSC-Trainer Alexander Waibl war mit seinem Team zum Jahresabschluss erfolgreich (Archiv). Bildrechte: imago images / Hentschel

Die Dresdnerinnen, die erst am Donnerstag vom Europapokalspiel aus der Ukraine zurückgekehrt waren, wirkten anfangs noch etwas müde, leisteten sich im ersten Durchgang einige leichte Fehler. Im zweiten Abschnitt steigerte sich der fünfmalige deutsche Meister und fand mit druckvollem Aufschlags- und Angriffsspiel und einer deutlich verbesserten Abwehr seinen Rhythmus. Der ging nach einer Zehn-Minuten-Pause anfangs wieder etwas verloren. So gerieten die Gäste im dritten Satz mit 14:18 in Rückstand, doch in der Schlussphase zeigten sie Nervenstärke und hatten die besseren Lösungen im Angriff.

Im vierten Abschnitt ließen die Waibl-Schützlinge nichts mehr anbrennen, verwandelten nach 104 Minuten den Matchball zum Sieg. Erfolgreichste Scorerin war Milica Kubura mit 24 Punkten.

mze/cdi/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 21. Dezember 2019 | 21:40 Uhr