Das war die Junioren-WM - von A bis Z

Richard Freitag hebt seine Schwester Selina hoch
R - Ritschie Für Richard "Ritschie" Freitag läuft es sportlich in diesen Tagen leider nicht so gut. Zuletzt musste der zweifache Team-Weltmeister und Olympia-Silbermedaillengewinner im zweitklassien Continentalcup ran. Richtig lachen konnte Freitag aber am vorletzten JWM-Tag. Als seine Schwester Selina Team-Bronze gewann, trug er sie sogar auf Händen ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Skispringer in der Luft
A - Achtundreißig Stunden Achtundreißig Livestream-Stunden Junioren- und U23-WM bei sport-im-osten.de und in der nigelnagelneuen Sport-im-Osten-App - bei uns konnten Sie sich die Nordischen Ski-Stars von morgen schon einmal ganz detailliert anschauen. Dazu haben sich unsere Kommentatoren mit zahlreichen Experten und Sportlern wie Eric Frenzel, Tobias Angerer, Peter Schlickenrieder, Jens Weißflog, Maxim Cervinka, Coletta Rydzek, Richard Leupold, Garmana Thannheimer und Florian Knopf maximale Expertise an die Schanze und ins Langlaufstadion geholt. Und das Beste: Sie können sich alle Livestreams noch einmal in voller Länge und mit allen Emotionen anschauen. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Junioren-WM A bis Z
F – Fichtelchen und Fichtelzapfen Sagen Sie bitte fünf mal ganz schnell hintereinander "Fichtelchen, Fichtelzapfen und Elli von der Eiteschule". Na? Gar nicht so leicht, das Ganze unfallfrei über die Lippen zu bekommen. Und jetzt denken Sie mal an den Sprecher im Langlaufstadion und an der Schanze, die das Trio mehrfach am Tag nennen mussten (Respekt!). Fichtelchen, Fichtelzapfen und Elli von der Eliteschule stehen als Maskottchen für Oberwiesenthal, den Fichtelberg und die Nachwuchssportförderung im Ort. Und weil die JWM kein eigenes Maskottchen hatte, trat das Trio bei jedem Wettkampf und jeder Siegerehrung geschlossen auf. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Das Gesamt-Team der deutschen Nordischen Kombinierer.
K - Kombinierer Die Frauen top, die Männer, naja. Mit Jenny Nowak hat das deutsche Team einen aufgehenden Stern im Team, auch Maria Gerboth konnte überzeugen. Im erstmals ausgetragenen Mixed gab es zusammen mit Christian Frank und David Mach Silber. Doch die Männer konnte ihre eigenen Ansprüche nicht recht erfüllen. Keine Einzelmedaille und statt das erhoffte Staffel-Gold gab es am Ende nur Rang vier. Gegen die sprungstarke Konkurrenz aus Norwegen um Jens Luraas Oftebro oder Österreich um Johannes Lamparter haben die Deutschen derzeit aber das Nachsehen. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
MEDAILLENSPIEGEL, 7. März 2020
M - Medaillenspiegel Sagen wir es so: Wir haben keine Überraschung im Medaillenspiegel. Norwegen und Schweden dominierten die U23-Langlauf-Wettbewerbe, Norwegen die Junioren-WM. Deutschland landete mit acht Medaillen auf Rang fünf. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Richard Freitag hebt seine Schwester Selina hoch
R - Ritschie Für Richard "Ritschie" Freitag läuft es sportlich in diesen Tagen leider nicht so gut. Zuletzt musste der zweifache Team-Weltmeister und Olympia-Silbermedaillengewinner im zweitklassien Continentalcup ran. Richtig lachen konnte Freitag aber am vorletzten JWM-Tag. Als seine Schwester Selina Team-Bronze gewann, trug er sie sogar auf Händen ... Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Lisa Lohmann und Friedrich Loch mit ihren JWM-Silbermedaillen
B - Bilanz Sportlich zog das deutsche Team eine durchwachsene Bilanz. Acht Medaillen sammelten die Deutschen, im Medaillenspiegel belegen sie dadurch Rang fünf. Stark waren die ersten Tage der Langläufer, in den ersten zwölf Entscheidungen war das DSV-Team acht Mal in den Top 6, die erste Medaille gab es bereits am Eröffnungstag. Gegen Ende ging den Langläufern etwas die Puste aus. Die Skispringer und Skispringerinnen gewannen zwar zwei Team-Medaillen, gingen in den Einzel-Wettkämpfen aber leer aus. In der Nordischen Kombinierer holten die Männer in ihren Wettbewerben gar keine Medaille. Aber immerhin sprang im Mixed (siehe Premiere) Silber heraus. Und mit Jenny Nowak ging ein neuer Stern auf - die Sächsin gewann in der Nordischen Kombination das einzige Gold. Mit acht Medaillen liegt das deutsche Team übrigens in etwas auf dem Niveau von Lahti 2019 - da gab es neun Medaillen. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Hygiene-Empfehlungen bei der Junioren-WM in Oberwiesenthal
C - Corona Ja, das Corona-Virus hat auch die Junioren-WM auf Sachsens höchstem Berg beschäftigt. Vor allem zu Beginn stand die Frage, ob vielleicht jemand aus einem Corona-Krisengebiet kommt und andere infizieren könnte. Die Veranstalter hielten Kontakt zu den Behörden um im Ernstfall schnell reagieren zu können. Zudem wurde in allen Sanitäreinrichtungen auf das richtige Händewaschen und Desinfizieren hingewiesen. Während der JWM war das Virus dann kaum noch ein Thema - die sportlichen Schlagzeilen überwogen. Und die Empfehlung des Gesundheitsministeriums, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Zuschauern abzusagen, kam zum Glück für die WM-Organisatoren erst nach WM-Ende. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Jessica Löschke wird von Amelie Hofmann getröstet
D - Drama Oh je, was für ein Drama. In der U20-Staffel der Frauen. Die deutsche Schlussläuferin Jessica Löschke überquert die Ziellinie als Zweite - doch keiner jubelt mit ihr. Sie und zuvor Amelie Hofmann hatten in der Freitstilrunde die falsche Abzweigung genommen - das DSV-Quartett wurde disqualifiziert, Tränen flossen. Es war nicht der einzige Drama-Moment bei der JWM. Im U23-Sprint der Männer wurde der Qualischnellste Jules Chappaz (Frankreich) wegen Fehlstarts disqualifiziert - dabei hat bei starkem Schneefall vermutlich ein technischer Defekt den Fehlstart ausgelöst. Und später, im U23-Sprintfinale, stürzten gleich drei Läufer auf Medaillenposition liegend, darunter Richard Leupold. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Ebba Andersson
E - Ebba Andersson 3-1-1-2-4-4 - das ist keine Telefonnummer sondern die beeindruckenden Platzierungen von Ebba Andersson in den vergangenen zwei (!!!) Wochen. Die Schwedin ist ohne Zweifel einer der kommenden Langlauf-Stars. Die beiden Einsen in der Aufzählung stehen dabei für die jeweils überlegen herausgefahrenen Siege bei der Junioren-WM . Die anderen Zahlen stehen für die Weltcup-Platzierungen und die Gesamt-Wertung der Ski Tour (4). Besonders beeindruckend: Nur drei Tage nach ihrem JWM-Titel über 15 Kilometer lief sie im 30-Kilometer-Weltcup-Massenstart von Oslo auf Rang drei. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Junioren-WM A bis Z
F - Fußstapfen, große Eine Junioren-WM soll nicht der Höhepunkt einer Karriere sondern der Beginn sein, so betonten es am Rande der JWM immer wieder Trainer und Betreuer. Und, um daran zu erinnern, wohin die Reise gehen könnte, wurden die Langlaufloipen u.a. nach Claudia Nystad, Rene Sommerfeld oder Eric Frenzel benannt. Und manchmal kam es sogar zur direkten Begegnung zwischen den Stars einer Sportart und potenziellen Stars der Zukunft. Etwa in der Nordischen Kombination der Frauen, als Jenny Nowak (siehe Nowak) den Titel holte. Einer der ersten Gratulanten: Eric Frenzel, mehrfacher Olympiasieger, mehrfacher Weltmeister. Im kommenden Jahr könnten sich Nowak und Frenzel noch genauer kennenlernen. Bei der Nordischen Ski-WM in Oberstdorf, wenn es zur WM-Weltpremiere im Mixed kommt. Dann kämpfen beide möglicherweise im gleichen Team um die Medaillen. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Junioren-WM A bis Z
G - Geschwister Sollte der Weltverband einmal überlegen, Familien-Staffeln einzuführen, könnte die FIS damit bei der JWM anfangen. In Oberwiesenthal gingen einige Geschwisterpaare an den Start - in den gleichen Disziplinen. Bei Österreichs Nordisch Kombinierten Stefan und Thomas Rettenegger zum Beispiel, oder bei den Finnen Wille Karhumaa und Waltterin Karhumaa. Im U23-Langlauf-Rennen waren sogar Zwillinge am Start: Die Norweger Harald Östberg Amundsen und Hedda Östberg Amundsen liefen  - na klar, zu Gold. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Junioren-WM A bis Z
H - Huguette Fakhry Die 20-jährige Libanesin bekam viel Beifall, als sie im 1,2 Kilometer langen U23-Langlauf-Sprint und unter größten Mühen mit einem Rückstand von fast 3:30 Minuten ins Ziel kam. Ganz so exotisch ist der Start von Fakhry aber gar nicht. Seit 2018 findet sie sich in den Ergebnislisten des Weltverbandes. Fakhry ist mehrfache libanesische Meisterin - im Skilanglauf, und im Snowboard. Und ein Globetrotter ist sie auch, wie ihr Instagram-Account verrät. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Junioren-WM A bis Z
I - Island Sportler aus mehr als 40 Ländern waren bei der Junioren-WM. Darunter auch ganz kleine Delegationen wie aus dem Libanon oder Island. Für die Insel aus dem Nordatlantik startete eine Sportlerin. Kristrun Gudnadottir. Beste Platzierung: Rang 45 im Sprint. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Junioren-WM A bis Z
J  - Japan Einmal Bronze - aber immerhin: EINE WM-Medaille! Den letzten Platz im Medaillenspiegel belegte Japan. In der Nordischen Kombination kamen die Japaner vor Österreich ins Ziel. Vor Österreich!!! Die Bronzemedaille feierte Team Nippon wie den WM-Titel. Mit Tränen, Jubel und vielen Umarmungen. Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Eröffnungsfeier bei der Junioren-WM in Oberwiesenthal
L - Lapsus Eine richtig große Panne gab es bei der JWM nicht, auch wenn oben am Skistadion einmal kurz vor einem Rennen der Strom ausfiel. Bis zu Rennbeginn lief alles wieder. Ein kleiner Lapsus ist den Veranstaltern dennoch unterlaufen. Bei der Eröffnungsfeier. Bei der Rede von Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer. Fällt es Ihnen auf ...? Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Jenny Nowak
N - Nowak, Jenny Merken Sie sich diesen Namen! Sie könnten ihn in Zukunft noch öfter hören. Die 17-jährige Jenny Nowak hat alles Zeug dazu, einer der ersten Stars der noch in der Entwicklung befindlichen Nordischen Kombination der Frauen zu werden. Nach Jugend-Olympia-Bronze im Januar gewann sie jetzt in Oberwiesenthal JWM-Gold. Und dass, obwohl der Winter für sie bisher eher durchwachsen war. Wie sie das macht? Ihr Heimtrainer Uwe Schuricht sagt: "Dass sie sich bei wichtigen Wettkämpfen auf den Punkt top konzentrieren kann, ist ein Merkmal von ihr." Bildrechte: MDR/Dirk Hofmeister
Alle (28) Bilder anzeigen