Handball | Bundesliga Nicht ganz dicht - SC DHfK Leipzig droht Hallensperre

Das Problem besteht schon länger, nun aber könnte es zu Konsequenzen führen: Handball-Bundesligist SC DHfK Leipzig droht wegen eines undichten Hallendachs eine Sperre für die eigene Arena. Guter Rat ist teuer.

Ausverkaufte Arena Leipzig
Bildrechte: imago/Beautiful Sports

Dem Handball-Bundesligisten SC DHfK Leipzig droht wegen des undichten Dachs der Arena eine Sperrung seiner Spielstätte. "Diese Maßnahme, die auch in der Spielordnung des Deutschen Handball-Bundes so verankert ist, steht derzeit im Raum", sagte der Spielleiter der Handball-Bundesliga (HBL), Andreas Wäschenbach, der Deutschen Presse-Agentur. Zuvor hatten Leipziger Medien über eine mögliche Hallensperre berichtet.

Während eines Handballspiels wird der Hallenboden gewischt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Heimspiel gegen Erlangen unterbrochen

Das vergangene Heimspiel der Leipziger am Sonntag gegen Erlangen musste in der 25. Minute unterbrochen werden, da Regenwasser auf die Spielfläche getropft war. Danach war Wischen angesagt. Kurz noch von Leipzigs Schlussmann Vortmann, dann nach dem Wechsel von seinem Gegenüber Katsigiannis, der von zwei Helfern unterstützt wurde. "Es war bereits der vierte Vorfall dieser Art seit 2017. Es sollte im Interesse der Leipziger sein, diesen unhaltbaren Zustand schnellstmöglich abzustellen. Wasser hat auf der Spielfläche nichts zu suchen. Die Gesundheit der Spieler wird dadurch akut gefährdet", sagte Wäschenbach. Die HBL und der SC DHfK befänden sich im engen Austausch.

Andreas Wäschenbach
Andreas Wäschenbach, Spielleiter der Handball-Bundesliga Bildrechte: imago/foto2press

Lob für Gegner - Kritik an Stadt

"Wir haben es den fairen Gegnern und kulanten Schiedsrichtern zu verdanken, dass die Spiele nicht abgebrochen wurden", sagte der Gesellschafter der Handball GmbH des Vereins, Maik Gottas, der "Leipziger Volkszeitung". Er forderte die Stadt als Eigentümer der Arena auf, die erforderlichen Gelder für eine Reparatur in die Hand zu nehmen. "Es droht eine Hallensperre durch die Handball-Liga und damit der Zusammenbruch unseres gesamten Projekts", betonte Gottas. Er kritisiert die Stadt: "Es geht hier um so viel. Aber die Stadt hat darauf wohl einen anderen Blickwinkel." Gottas schätzt, dass für eine Sanierung eine fünf- bis sechsstellige Summe vonnöten sei - Geld, das außerhalb des Sporthaushaltes der Stadt kommen müsse, aber so Gottas: "Den politischen Willen gibt es ganz klar nicht."

DHfK Handball Geschäftsführer Karsten Günther diskutiert mit dem Schiedsgericht über die undichte Hallendecke.
Schon im Oktober 2017 musste SC-DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther (li.) mit dem Schiedsgericht über die undichte Hallendecke diskutieren. Bildrechte: imago images / Eibner

Alternativen: Riesa oder Dessau

Einen Umzug in eine andere Arena, zum Beispiel nach Riesa oder Dessau, will der Klub vermeiden. "Wir müssen den Fortbestand des Bundesliga-Handballs in Leipzig sichern", sagte DHfK-Geschäftsführer Karsten Günther in der "Bild". Wegen der TV-Übertragungen und zu wenig Platz kommt ein Umzug in eine kleinere Leipziger Halle wie die in der "Brüderstraße" nicht infrage.

Stadt Leipzig: "Es ist furchtbar"

Bei der Stadt Leipzig bedauern sie die Problematik, die schon seit dem Beginn der Arena vor 18 Jahren bestünde. Derzeit könne man aus technischen Gründen nur operative Maßnahmen durchführen, sagt Kerstin Kirmes, Sportamtsleiterin von Leipzig: "In diesem Jahr geben wir rund 120.000 Euro aus, ohne dass wir das Übel an der Wurzel packen können." In den nächsten Tagen werde man mit einer Wartungsfirma das Dach anschauen. Eine Sanierung sei aufgrund der komplexen Dachkonstruktion mit drei verschiedenen Elementen sehr schwierig. Man habe nun einem Stuttgarter Planungsbüro die alten Bauunterlagen zukommen lassen, um mögliche Konzepte zu erhalten. Der Ärger von Kirmes ist ebenfalls groß: "Es ist furchtbar. Wir kriegen es momentan sehr schwer in den Griff."

Zuschauer in der Halle
Das Dach der Arena Leipzig schützt gegen Regen nicht perfekt. Bildrechte: IMAGO

Bis zum nächsten Bundesliga-Heimspiel am 29. Februar gegen Minden ist noch Zeit, die Decke in der Arena Leipzig dicht zu machen.

dpa/cke

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR aktuell | 04. Februar 2020 | 11:40 Uhr