Handball | 1. Bundesliga Leipziger Aufholjagd nicht belohnt

8. Spieltag

Der SC DHfK Leipzig hat die Chance auf Rang zwei verpasst. Beim bisherigen Schlusslicht Nordhorn-Lingen unterlag das Team von Trainer André Haber trotz Aufholjagd nach der Pause mit 30:33. Für Nordhorn waren es die ersten zwei Zähler der Saison.

Franz Semper und Andre Haber
Bildrechte: imago images/Noah Wedel

Der SC DHfK Leipzig hat den Sprung auf Rang zwei verpasst. Beim bisherigen Schlusslicht unterlag das Team von Trainer André Haber mit 30:33 (12:16).

Chance zum Ausgleich vergeben

In der ersten Hälfte war Nordhorn das präsentere Team. Leipzig ließ den Norddeutschen viel zu viel Raum, sodass sich die Gastgeber bis auf 16:10 absetzen konnten. Vor allem im Tempo-Spiel gelang den Hausherren das ein oder andere schnelle Tor. Luca Witzke und Lukas Binder sorgten schließlich noch für den 16:12-Pausenstand.

Beim 21:15 (36.) schienen die Hausherren auf der Gewinner-Straße. Doch Leipzig kämpfte sich zurück. Franz Semper brachte die Leipziger dann mit seinem Treffer auf 21:20 heran (43.). Anschließend glänzte Bart Ravensbergen im Tor der Gastgeber mit zahlreichen Paraden, sodass es statt 22:22 vorübergehend 24:21 hieß. In der Schlussphase profitierte Nordhorn von dem dünnen Polster und gab diesen Vorsprung bis zum Schlusspfiff (33:30) nicht mehr aus der Hand, auch weil Leipzigs Keeper in der Schlussphase wenig zu fassen bekamen.

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 26. September 2019 | 21:45 Uhr