Fußball | FSA-Pokal Haldensleben und Lüttchendorf im Halbfinale

Viertelfinale

Der Haldensleber SC mischt im FSA-Pokal weiter mit. Der Verbandsligist setzte sich gegen das favorisierte Team vom 1. FC Merseburg durch und steht damit im Halbfinale. Auch die Kicker von Eintracht Lüttchendorf haben die Vorschlussrunde erreicht.

Der FSA-Pokal
Bildrechte: FSA/MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Haldensleben wirft Merseburg raus

Der Haldensleber SC ist in das Halbfinale des FSA-Pokals eingezogen. Der Verbandsligist setzte sich am Reformationstag vor eigenem Publikum gegen Oberligist 1. FC Merseburg mit 1:0 durch. Den entscheidenden Treffer markierte Domenik Siegmund in der 55. Minute. Der HSC knüpft damit an die erfolgreiche Pokalsaison 2011/12 an. Damals schaffte es Haldensleben sogar bis ins Finale, in dem allerdings der Hallesche FC triumphierte.

Lüttchendorf siegt in Schönebeck

Ebenfalls in der Vorschlussrunde steht das Überraschungsteam vom SV Eintracht Lüttchendorf. Der Landesligist feierte bei Union Schönebeck einen 2:1-Sieg. Den Siegtreffer erzielte Vitalii Katsalap in der 57. Minute.

Halbfinal-Gegner noch offen

Die weiteren Halbfinalgegner müssen noch ermittelt werden. Dazu treffen am 16. November Germania Halberstadt und Wernigerode im Achtelfinale aufeinander. Der Sieger hat im Viertelfinale (noch nicht terminiert) den Halleschen FC zu Gast. Zudem muss der 1. FC Magdeburg beim BSV Halle-Ammendorf antreten (ebenfalls 16. November).

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR SACHSEN-ANHALT | 31. Oktober 2019 | 19:00 Uhr