Fußball | 3. Liga Sachsen-Anhalt: DFB droht Politik und spricht von Lizenzentzug

Mannschaftstraining und Wettkampfbetrieb in Sachsen-Anhalt bleiben vorerst weiter ausgesetzt. Die Drittligisten HFC und FCM können sich damit nach aktuellem Stand nicht auf den geplanten Re-Start am 26. Mai vorbereiten. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sprach von "unerträglichem Druck" seitens des DFB, der sogar mit Lizenzentzug drohe.

Auf dieser Seite:

Reiner Haseloff, Ministerpräsident Sachsen-Anhalt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 12.05.2020 14:44Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-408746.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Reiner Haseloff, Ministerpräsident Sachsen-Anhalt 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Di 12.05.2020 14:44Uhr 01:09 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-408746.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mannschaftstraining und Wettkampfbetrieb in Sachsen-Anhalt bleiben vorerst weiter ausgesetzt - auch im Profifußball. Wie Ministerpräsident Reiner Haseloff und Sportminister Holger Stahlknecht (beide CDU) am Dienstag in einer Pressekonferenz bekanntgaben, beinhaltet die fünfte Verordnung des Landes zur Eindämmung des Coronavirus weiterhin ein entsprechendes Verbot. "Es gilt der Gleichheitsgrundsatz", sagte Stahlknecht zur Begründung. Amateursport und Freizeitsport müssten unter gleichen Bedingungen stattfinden.

HFC und FCM können sich nicht vorbereiten

Das heißt: Sachsen-Anhalts Drittligisten Hallescher FC und 1. FC Magdeburg können sich nach aktuellem Stand nicht auf den geplanten Drittliga-Re-Start am 26. Mai vorbereiten. Dieses Datum strebt der Deutsche Fußball-Bund (DFB) an. HFC und FCM sind wie Carl Zeiss Jena, der FSV Zwickau und weitere Drittligisten dagegen nach wie vor für einen Saisonabbruch.

HFC und FCM baten deshalb die Politik um Hilfe - und die zeigt sich zumindest kampfbereit. Haseloff berichtete von einem Telefonat mit DFB-Präsident Fritz Keller, in dem es zu "deutlichen Wortbeiträgen" gekommen sei. Der Regierungschef sprach von einem "unerträglichen Druck auf Politik und Vereine". Die Regierung versuche "gegenzuhalten, solange die Kraft bleibt". Haseloff kritisierte insbesondere, dass mit Lizenzentzug gedroht werde, sollte ein Verein nicht willens sein, mitzuspielen. Mit Blick auf die Drohung mit Lizenz-Entzug sagte Haseloff "Das können nicht die Spielregeln in unserer Gesellschaft sein."

DFB reagiert "verwundert"

Für "Verwunderung" sorgten die Äußerungen beim DFB. Generalsekretär Curtius wies die Vorwürfe zurück. Es sei nicht um Druck und Drohung gegangen. Vielmehr habe Ministerpräsident Haseloff auch signalisiert, aktiv in einer Arbeitsgruppe zur wirtschaftlichen Stabilität der 3. Liga mitzuarbeiten, so Curtius.

Er warf den Abbruchsbefürwortern, zu denen auch Magdeburg und Halle gehören, vor, die Frage nach der Alternative auszublenden. "Die angeführten Kritikpunkte, das Spielen ohne Zuschauer, die Umsetzung eines Hygienekonzepts - all dies gilt wahrscheinlich auch in einigen Monaten noch. Wollen diese Klubs dann bis nächstes Jahr mit der 3. Liga aussetzen? Diese Antworten bleiben alle Befürworter des Saisonabbruchs schuldig", monierte Curtius. Stimmt so nicht ganz. FCM-Geschäftsführer Mario Kallnik hatte erst am Wochenende im MDR ein Konzept präsentiert, welches auch dem Drittliga-Ausschuss vorliegt. Kallnik denke dabei an eine "Saison ab 1. September, gut vorbereitet mit einem medizinischen Hygiene-Konzept. "Der große Vorteil an diesem Szenario ist, dass wir besser planen können. Wir könnten es wirtschaftlicher gestalten auch ohne Zuschauer", so Kallnik.

Regress- und Schadenersatzrisiken bei Abbruch

Der DFB sieht im Falle eines Saisonabbruchs enorme Risiken. Die Auswirkungen wären in vollem Ausmaß kaum abzuschätzen, angefangen von erheblichen Regress- und Schadenersatzrisiken für die Liga und ihre Vereine. Die 3. Liga wäre bei einem freiwilligen Abbruch in ihrer kompletten Struktur als Profiliga gefährdet und in Frage gestellt.

Hintertürchen für einen Re-Start der 3. Liga

Für einen Re-Start der 3. Liga gibt es aktuell immer noch ein Hintertürchen - auch aus Sachsen-Anhalt. Haseloff kündigte an, sich mit seinen Ministerpräsidenten-Kollegen in den anderen Bundesländern abzustimmen. Sollte Sachsen-Anhalt als einziges Bundesland bei seinem Verbot bleiben, dann könnte es sein, dass diese Regelung noch einmal geändert werde. "Die Vereine, die spielen wollen, müssten dann eine Genehmigung beantragen", so Stahlknecht.

---
mze

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 12. Mai 2020 | 17:45 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/f86b5e8c-102d-4a90-b4dc-0049b24a3574 was not found on this server.