Fußball | 3. Liga Landesverbände fordern Abbruch und Aufstockung

Seit Wochen wird über die 3. Liga scharf diskutiert. Diverse Konzepte liegen auf dem Tisch. Die einen wollen weitermachen, die anderen abbrechen. Eine Entscheidung soll am 25. Mai fallen.

Bild mit den Fußballlogos von Jena, Magdeburg, Halle, Chemnitz und Zwickau
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK, Vereine

Die Landesverbände aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sind für einen Saisonabbruch in der 3. Liga. Diese soll perspektivisch auf 22 Teams aufgestockt und allen Regionalliga-Meistern der direkte Aufstieg ermöglicht werden. Den entsprechenden Antrag wollen die beiden Landesverbände beim Außerordentlichen Bundestag des DFB am 25. Mai einbringen.

Winkler: Meister müssen aufsteigen

Am Freitag hatten sich beide Verbände mit den Drittliga-Managern aus Magdeburg, Halle, Jena und Zwickau zusammengeschaltet. Dabei wurde über die Themen des DFB-Bundestages diskutiert. Die Clubs bekräftigten ihren Willen, die aktuelle Saison abzubrechen. Zudem stellten die Vereine ihre Zukunftsmodelle für die Liga vor. Hermann Winkler, Präsident des Sächsischen Fußballverbandes, nannte die Vorschläge aus Magdeburg und Jena eine "sehr gute Idee". "Wir werden es beim DFB-Bundestag einbringen", so Winkler. Besonders der Vorschlag, dass endlich alle Meister der Regionalliga ab 2021 aufsteigen, sei längst überfällig.  

Hermann Winkler
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Besonders die Idee, dass endlich alle Meister der Regionalliga ab 2021 aufsteigen, ist längst überfällig.

Hermann Winkler, Präsident des SFV

Keine Absteiger, vier Aufsteiger

Die Konzepte sehen keine Absteiger vor, die Clubs auf den Plätzen eins und zwei sollen in die 2. Liga aufsteigen, aus der zwei Absteiger kommen. Aus den Regionalligen gibt es vier Aufsteiger. In der Saison 2020/21 würde die 3. Liga mit 24 Mannschaften spielen. Ein Modell aus Magdeburg sieht vor, dass 2020/21 sieben Clubs absteigen und fünf aufsteigen. Jena schlägt vor, dass zunächst sechs absteigen und vier aufsteigen. In beiden Szenarien soll die 3. Liga ab der Spielzeit 2021/22 dann 22 Clubs umfassen, wovon fünf absteigen. "Die Delegierten des Bundestages haben zwei Optionen und zwei konstruktive Vorschläge über die sie entscheiden können", sagten die Geschäftsführer Chris Förster (Jena) und Mario Kallnik (Magdeburg).

Das Magdeburger Modell

  • Auf- und Abstieg Saison 2019/2020

Es steigen die Plätze 1 und 2 auf, keiner steigt ab. Aus der 2. Liga kommen 2 Absteiger dazu, aus den Regionalligen steigen 4 auf. Macht in Summe 24.

  • Verteilung Spielzeit 2020/2021

Ich habe den Start auf Ende August gelegt, bis dahin können Hygienekonzepte optimiert und auf die 3. Liga angepasst werden. Sollte sich die Corona-Lage in Deutschland weiter positiv entwickeln, sind auch im Herbst ggf. schon wieder Spiele mit Zuschauern möglich.
Die Pause im Winter ist etwas kürzer als sonst, ohne Kompromisse geht es nicht. Im Kalenderjahr 2020 sind es 20 Spieltage, inkl. 5 englischer Wochen. Die „Rückrunde“ hat 26 Spieltage, inkl. 6 englischer Wochen.

  • Auf- und Abstieg 2020/201

Es steigen die Plätze 1 und 2 auf, und es steigen 7 ab. Aus der 2.Liga kommen 2 Absteiger dazu, aus den Regionalligen steigen 5 auf. Macht für die Saison in Summe 22.

  • Auf- und Abstieg 2021/2022

Es steigen die Plätze 1 und 2 auf, und es steigen 5 ab. Aus der 2.Liga kommen 2 Absteiger dazu, aus den Regionalligen steigen 5 auf. Macht für die Saison in Summe 22.

Der "Jenaer Weg"

  • Saison 19/20:

20 Mannschaften
0 Absteiger
4 Aufsteiger aus RL

  • Saison 20/21:

24 Mannschaften
6 Absteiger
4 Aufsteiger aus RL (letztmalig kann ein Meister nicht direkt aufsteigen)

  • Saison 21/22:

22 Mannschaften
5 Absteiger
5 Aufsteiger aus RL (alle Meister steigen auf)


red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 15. Mai 2020 | 19:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/1bbc7cd8-4ee2-4b43-8b3e-bc2e363bfecd was not found on this server.

Mehr zum Thema