Fußball | 2. Bundesliga Erzgebirge Aue blickt auf Aufstiegssaison 2009/10 zurück

Am 30. April 2010 haben Marc Hensel und Pierre le Beau Erzgebirge Aue zurück in die 2. Bundesliga geschossen. Die beiden Ex-Profis schwärmen heute immer noch vom Zusammenhalt im Team.

Auer Jubel nach dem 1:1 Elfmeter treffer durch Thomas Paulus. Enrico Kern (li.) und Marc Hensel (re.). 26 min
Bildrechte: imago sportfotodienst

Zehn Jahre liegt das zweite große Aufstiegswunder von Fußballzweitligist Erzgebirge Aue schon wieder zurück. Ronny Maiwald und Marc Hensel, einer der Auer Aufstiegshelden von 2010, würdigen das historische Ereignis.

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Do 30.04.2020 09:10Uhr 26:19 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/erzgebirge-aue-auftstieg-vor-zehn-jahren-interview-marc-hensel-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Tausende Fans stürmen auf den Rasen, Freudentränen, Bierduschen und lila-weiße Party: Der 30. April 2010 gehört zu den Sternstunden in der Auer Fußballgeschichte. Der FC Erzgebirge, der zwei Jahre zuvor abgestiegen war, hatte durch einen 2:1-Sieg gegen Eintracht Braunschweig am vorletzten Drittliga-Spieltag die Rückkehr in die 2. Bundesliga perfekt gemacht.

"Neben meiner Hochzeit und der Geburt meiner Tochter war es der entscheidendste und prägendste Tag in meinem Leben", sagt Marc Hensel. Der heutige Co-Trainer der Veilchen, der insgesamt 92 Zweitligaspiele für Aue machte, schoss vor 16.400 Zuschauern im ausverkauften Erzgebirgsstadion das Tor zum 1:0. "Bis dahin hatte ich keinen einzigen Saisontreffer erzielt. Plötzlich fiel mir in der 54. Minute der Ball irgendwie vor die Füße - und Sekunden später lagen sich im Stadion alle in den Armen. Das sind Momente, die werde ich nie vergessen", erzählt der 34-Jährige.

Mannschaftsfoto 2010 hinten v.l.n.r. Rene Klingbeil, Marc Hensel, Pierre Le Beau, Tomasz Kos, Eric Agyemang; vorn; v.l.n.r.; Skerdilaid Curri, Bashiru Gambo, Jan Hochscheidt, Nico Klotz, Martin Männel, Thomas Birk
Vor 16.400 Zuschauern schaffte diese Elf den Gang in Liga zwei. (Archiv) Bildrechte: imago/Picture Point

Le Beau: "Haben die Region glücklich gemacht"

Ähnlich erging es Pierre le Beau. Der Abwehrspieler köpfte Aue nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich in der 85. Minute in die 2. Bundesliga. "Auch für mich war es das erste Saisontor. Die Situation, als der Ball eingeschlagen war, werde ich später wahrscheinlich noch meinen Enkelkindern erzählen. Es ist immer noch eine unbeschreibliche Geschichte. Wir haben mit dem Aufstieg eine gesamte Region glücklich gemacht", sagte le Beau gegenüber "Sport im Osten".

Er und Hensel gehörten in der damaligen Erfolgsmannschaft zu den Leistungsträgern. Beide schwärmen zehn Jahre später immer noch vom Teamgeist - und von den Feierlichkeiten. "Als wir auf dem Rathaus-Balkon standen und uns mehr als 20.000 Fans zugejubelt haben, war das schon sehr ergreifend. Dazu hatten wir mit Pierre, Martin Männel, Stephan Flauder, Thomas Birk, Jan Hochscheidt oder mir einige junge Ossis in der Truppe, die gut feiern konnten. Aber auch die schon etwas reiferen Spieler wie Thomas Paulus, René Klingbeil oder Tomasz Kos haben tagelang ordentlich mitgezogen", berichtet Hensel.

Auf dem Rathausbalkon wurde die Mannschaft kräftig von den zahlreichen Fans gefeier
20.000 Fans bejubelten ihre "Veilchen" nach dem Aufstieg 2010. (Archiv) Bildrechte: imago/Picture Point

Männel und Hochscheidt noch im Kader

Heute geht es etwas ruhiger zu. Zumindest bei le Beau, der inzwischen als Hobbykicker für Empor Glauchau nur noch in der siebten Liga aktiv ist. Mit Männel und Hochscheidt gehören zwei Spieler von damals aktuell immer noch zum FCE-Kader. Auch Hensel ist dem Club, der 2015 erneut abgestiegen und ein Jahr später aber sofort wieder aufgestiegen war, mit einer kurzen Unterbrechung treu geblieben. Er gehört inzwischen zum Trainerstab von Chefcoach Dirk Schuster. "Die Werte, die der Verein vorlebt, passen perfekt zu mir. Deshalb ist die Bindung zum FC Erzgebirge einmalig und ganz besonders", so Hensel.

(red/dpa)

Videos zum Aufstieg

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell | 30. April 2020 | 19:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/3a0aba5b-ccf6-4d50-ac1c-c23200cfee75 was not found on this server.