Fußball | Bundesliga Liverpool bittet um Zeit im Poker um RBL-Stürmer Werner

Absage an Bayern München, aber Interesse für einen attraktiven Klub im europäischen Ausland: RB Leipzigs Top-Stürmer Timo Werner steht im Fokus etlicher Vereine. Einer davon ist der FC Liverpool, der einem Medienbericht zufolge um Bedenkzeit für einen möglichen Transfer des deutschen Nationalspielers gebeten hat. Derweil meldete sich auch Lothar Matthäus in der Causa Werner zu Wort.

Timo Werner im Achtelfinale-Rückspiel RB Leipzig vs. Tottenham Hotspur, am 10 03 2020 in Leipzig
Timo Werner bald auf der Insel? (Archiv) Bildrechte: imago images/Camera 4

Die Verantwortlichen des Leipziger Bundesligisten seien darüber informiert worden, dass man zunächst die Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie abwarten wolle, berichtete die englische Tageszeitung "The Guardian". Demnach hofft Liverpool, in den kommenden Wochen ein besseres Bild von seinen Möglichkeiten im anstehenden Transferfenster zu bekommen. Werner kann RBL aufgrund einer Klausel für etwa 60 Millionen Euro im Sommer verlassen.

Lieber ins Ausland: Korb für den FC Bayern

Erst am vergangenen Wochenende hatte der 24-Jährige dem ebenfalls interessierten FC Bayern München einen Korb gegeben. Ihn reize ein Wechsel ins Ausland mehr als innerhalb der Bundesliga, hatte Werner in der "Bild" verlauten lassen. Zudem sei seine Situation in Leipzig aktuell so, dass er nicht unbedingt wechseln müsse. Werner besitzt bei den Leipzigern einen Vertrag bis 2023.

Matthäus hat Verständnis für Werner-Entscheidung

Lothar Matthäus beim Spiel  Leverkusen vs. Borussia Dortmund, am 08. 02. 2020 in der Bay Arena in Leverkusen
Fußball-Experte Lothar Matthäus. (Archiv) Bildrechte: imago images/Norbert Schmidt

Unterdessen hat sich auch der 150-fache Nationalspieler Lothar Matthäus in der Causa Timo Werner zu Wort gemeldet. Er könne die Entscheidung des RBL-Spielers nachvollziehen, bei einem möglichen Wechsel lieber ins Ausland anstatt zum deutschen Fußball-Rekordmeister FC Bayern München zu gehen.

"Die Diskussion, ob nun Timo Werner oder Leroy Sane besser zu Bayern passen, geht schon eine ganze Weile. Werner hat sich nun dazu entschieden, öffentlich von einem Wechsel zum FCB Abstand zu nehmen", schrieb der 59 Jahre alte Matthäus in seiner Kolumne für den Sender Sky: "Dieses Hin und Her schadet ihm und seiner Leistung."

red/dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Sport bei MDR Aktuell | 05. Mai 2020 | 10:40 Uhr