Europapokal 1989 FCK verliert trotz Führung

19. Oktober 1989 | 2. Runde | Hinspiel

Der FC Karl-Marx-Stadt hat sein UEFA-Pokal-Hinspiel beim FC Sion trotz anfänglicher Führung mit 1:2 verloren. Vor allem wegen des Spielverlaufs ist das ärgerlich, der Auswärtstreffer allerdings könnte sich am 1. November als sehr kostbar erweisen.

Wienhold (FCK) rutscht knapp am Ball vorbei
Lutz Wienhold am Boden Bildrechte: MDR/DRA

Die Sachsen zeigten in der ersten Halbzeit eine starke Leistung. Bereits nach 40 Sekunden hatte Rico Steinmann das 1:0 auf dem Fuß, scheiterte aber am Torhüter. Nach 24 Minuten fiel dann doch die Führung. Torschütze war Thomas Laudeley im Zusammenspiel mit Steffen Heidrich. Zur Pause stellte Sion etwas um, Brigger ging nach vorn in die Offensivzentrale – womit der FCK überhaupt nicht zurechtkam. Und so konnten die Gastgeber die Partie noch drehen. Wenngleich die Karl-Marx-Städter beim Ausgleich durch Brigger auch ordentlich mithalfen. Um ein Haar wäre die Partie 2:2 ausgegangen, aber Lutz Wienhold rutschte in der Schlussphase nach Dirk Barsikows Pass knapp am Ball vorbei.

Spielszene; Piffaretti (Sion) erzielt das 2:1
Piffaretti (Sion) trifft aus spitzem Winkel ins Torwarteck zum 2:1. Bildrechte: MDR/DRA

Statistik zum Spiel

Sion: Lehmann - Sauthier, O. Rey, F. Rey, Lopez, Piffaretti, Brigger, Bacchini, Lorenz, Baljic, Cina (46. Petrella)

Karl-Marx-Stadt: Schmidt - Barsikow, Laudeley, Müller, Illing, Köhler (77. Mehlhorn), Ziffert, Keller, Steinmann, Heidrich, Mitzscherling (83. Wienhold)

Tore:
0:1 Laudeley (25.)
1:1 Brigger (48.)
2:1 Piffaretti (66.)

Zuschauer: 11200

Wienhold (FCK) rutscht knapp am Ball vorbei
Nur Zentimeter fehlen: Lutz Wienhold (FCK) rutscht knapp am Ball vorbei. Bildrechte: MDR/DRA

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 20. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/e2ad5330-4b1b-44b8-a3b0-cf59f3a0ead3 was not found on this server.

Die Wende: Was in den letzten Tagen geschah

18. Oktober 1989

18. Oktober 1989

Das SED-Politbüro zwingt den 77-jährigen Erich Honecker zum Rücktritt - offiziell aus gesundheitlichen Gründen. Egon Krenz wird neuer SED-Generalsekretär. Er verspricht eine Politik der "Wende" und ein Reisegesetz.