DDR-Oberliga - Die Wendesaison Hansa bezwingt BFC – Dynamo gleichauf mit FCM

21. Oktober 1989 | 8. Spieltag

Entwickelt sich die Meisterschaft zu einem Zweikampf zwischen FCM und Dynamo? Verfolger BFC jedenfalls fiel durch eine Pleite in Rostock zurück. Lachender – im wahrsten Sinne des Wortes – Dritter ist Energie Cottbus. Das allerdings unter Mithilfe der Auer und des Schiedsrichters. Dynamo liegt nach dem mühevollen Sieg gegen Brandenburg nun gleichauf mit dem FCM an der Tabellenspitze.

Dynamo Dresden – Brandenburg 3:2 (2:0)

Ein sensationeller Kopfball von Döschner bescherte Dynamo den Sieg und die (geteilte) Tabellenführung. Der Treffer aus etwa 16 m in der 81. Minute brachte allerdings die Brandenburger um einen Punkt, der angesichts ihres wagemutigen Auftritts mit furioser Aufholjagd durchaus verdient gewesen wäre. Stübner und Wagenhaus per Strafstoß hatten den Favoriten in der ersten Halbzeit in Führung geschossen. Aber schon hier spielte die Stahl-Elf gut mit. Nach der Pause bahnte sich mit dem 2:2 eine echte Überraschung an, aber es sollte einfach nicht sein.

Hansa Rostock – BFC Dynamo 3:1 (1:0)

Sport

DDR-Oberliga, 21.10.1989: Florian Weichert von Hansa Rostock läuft mit Ball auf Bodo Rudwaleit vom BFC Dynamo zu und macht das 3:1. 1 min
Florian Weichert läuft auf Bodo Rudwaleit zu und macht das 3:1. Bildrechte: MDR/DRA

Unbedingter Siegeswille war der Schlüssel zum Sieg: Der FC Hansa Rostock hat den BFC Dynamo mit 3:1.

00:33 min

https://www.mdr.de/sport/fussball/ddr-oberliga/video-346208.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Einen Sahne-Abend erwischte der FC Hansa bzw. dessen Stürmer Röhrich, denn der 24-Jährige schoss den favorisierten BFC mit zwei Toren und einem Assist fast im Alleingang ab. Die Ostseestädter stellten das Duo Thom/Doll weitgehend kalt und gingen durch einen Kopfball von Röhrich in Führung. Nach Ernsts Ausgleich (ebenfalls per Kopf) in der 70. Minute befürchteten viele der 15.000 Zuschauer, dass die Partie nun kippt. Aber kurz darauf schlug Röhrich erneut zu – diesmal mit einem Hammer-Freistoß aus locker 25 (!) m. Der eingewechselte Weichert machte kurz vor Schluss nach einer tollen Diagonalflanke den Deckel drauf.

Energie Cottbus – Wismut Aue 2:1 (0:0)

Von der Niederlage des BFC profitierte vor allem Energie Cottbus, die sich mit einem 2:1 gegen Aue auf den dritten Tabellenplatz schoben. Der Sieg allerdings war mit allerlei Glück verbunden. Glück, dass Schiedsrichter Scheurell (Wusterhausen) den Auern einen klaren Foulelfmeter versagte. Glück, dass Wismut-Spieler Konik sich im Mittelfeld zu einem unnötigen Handspiel verleiten ließ und vorzeitig duschen gehen musste. Und Glück, dass die Auer die Cottbusser Überheblichkeit in der ersten Hälfte nicht bestraften und auch gegen Ende Großchancen versiebten.

Carl Zeiss Jena – Eisenhüttenstadt 1:1 (1:1)

Die Remis-Könige haben wieder zugeschlagen: Stahl Eisenhüttenstadt fuhr in Jena das sechste Remis im achten Spiel ein. Zu Beginn allerdings sah es nach einer Niederlage aus, denn der gerade mal 19 Jahre alte Klee brachte Jena mit einem Direktschuss in Führung. Mit der Herrlichkeit des FCC war es aber bald vorbei, denn nach dem Strafstoß zum 1:1 verlor Jena seine spielerische Linie. Und in der 62. Minute beinahe dann auch das Spiel, denn Löhnert lief allein auf Bräutigam zu. Eine heftige Notbremse durch Holetschek verhinderte das Gegentor. In Unterzahl hätte Jena aber beinahe doch noch gewonnen, aber Peschke köpfte nur an die Latte.

Die letzte Partie des 8. Oberliga-Spieltags, EC-Vertreter Karl-Marx-Stadt gegen Lok Leipzig, findet am 22. Oktober statt.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/4c3adbc0-3032-48d6-937f-caeffc26ee31 was not found on this server.