DDR-Oberliga - Die Wendesaison Starke Generalprobe der DDR-Auswahl

25. Oktober 1989 | Länderspiel

Mit 4:0 hat die DDR-Nationalmannschaft ihr Freundschaftsspiel gegen Malta gewonnen. Nach dem Sieg im Nationalstadion Ta’Qali in Valetta gab es noch eine gute Nachricht für die Auswahl: Österreich hat sein WM-Qualifikationsspiel in der Türkei verloren. Damit hat das Duell im November in Wien echten Final-Charakter.

Rico Steinmann im DDR-Dress (Archivbild vom Spiel gegen Ägypten)
Rico Steinmann machte zwei Tore (Archivbild) Bildrechte: Frank Kruczynski

Thomas Doll hatte die von Co-Trainer Eberhard Vogel betreute DDR-Mannschaft mit Toren in der 10. und 32. Minute in Führung gebracht. Der Berliner war aber nicht nur deshalb der vielleicht beste Spieler auf dem Platz. Doll war agil, schnell und dribbelstark wie bei seinem Solo zum 2:0 nach einem Fehlpass der Malteser. Und er spielte auch mit Köpfchen, so wie beim vorherigen Führungstreffer nach Flanke von Ulf Kirsten. Die anderen beiden Tore erzielte in Halbzeit zwei Rico Steinmann. Der Karl-Marx-Städter wurde wie fast alle anderen Spieler der Europacup-Klubs FCK und BFC geschont und erst zur Pause eingewechselt. Malta hatte ein paar Chancen, der Sieg der DDR hätte aber auch noch höher ausfallen können.

Übrigens: Auch im U21-Länderspiel gegen Malta gab es zwei Doppelpacks für die DDR. Zum einen durch Andreas Wagenhaus (Dynamo Dresden; 27./44.), zum anderen durch Bernd Hobsch (1. FC Lok; 38./48.). Das letzte Tor beim 5:0-Sieg vor 500 Zuschauern erzielte Heiko Scholz (1. FC Lok; 73.).

Malta - DDR 0:4 (0:2)

Malta: Cini - Buttigieg, Galea, S. Vella, Azzopardi, Carabott, Seerri, R. Vella (46. Delia), Degiorgio (53. Magri), Zarb, Zerafa

DDR: Heyne (76. Bräutigam) - Lindner, Schößler, Kreer, Reich, Döschner (76. Herzog), Weidemann, Ernst (46. Steinmann), Sammer (71. Stübner), Kirsten, Doll (46. Thom)

Tore:
0:1 Doll (10.)
0:2 Doll (32.)
0:3 Steinmann (73./Foulstrafstoß)
0:4 Steinmann (86.)

Zuschauer: 3.000

Großes Finale in der WM-Qualifikation

Eine kleine Überraschung gab es in Istanbul, wo die Türkei unerwarteterweise Österreich mit einem 3:0 (1:0) vorführte. Bundestrainer Hickersberger hatte zur zweiten Halbzeit einen dritten Stürmer gebracht, was stark auf Kosten der Defensive ging. Und das gegen einen diesmal sehr ehrgeizigen Gegner, der auch im letzten Spiel gegen die UdSSR ausgesprochen motiviert sein wird: Der türkische Ministerpräsident Öczal hat für den Fall einer Qualifikation für "Italia‘90" jedem Spieler ein Haus versprochen – bezahlt vom türkischen Staat.

Die Tabelle
  Spiele Tore Punkte
1. UdSSR 7 9:4 9:5
2. Türkei 7 12:8 7:7
3. DDR 7 9:10 7:7
4. Österreich 7 6:9 7:7
5. Island 8 6:11 6:10

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 27. Oktober 2019 | 16:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/d2f786a5-2684-4845-b684-311fb0fc6c1d was not found on this server.

Die Wende: Was in den letzten Tagen geschah

23. Oktober 1989

23. Oktober 1989

Die Montagsdemos haben immer mehr Zulauf. In Leipzig sind es 300.000 Menschen, Zehntausende in Magdeburg, Dresden, Schwerin, Zwickau, Halle, Stralsund, und Berlin sowie bereits an den Vortagen in Plauen und Rostock.

26. Oktober 1989

26. Oktober 1989

Laut Stasi demonstrieren allein an diesem Tag 160.000 Bürger. Vom 16. bis 22. Oktober waren es insgesamt 140.000 Teilnehmer auf 24 Demos. Vom 23. bis 30. Oktober werden es 540.000 Teilnehmer und 145 Demos sein.