DDR-Oberliga - Die Wendesaison Chemie-Sensation und Wismut-Dusel

26. August 1989 | FDGB-Pokal | 1. Runde

Bezirksligist BSG Chemie Leipzig II hat den Oberliga-Klub Stahl Brandenburg aus dem FDGB-Pokal geschossen und damit für eine faustdicke Überraschung gesorgt. Mit Fortschritt Bischofswerda und Energie Cottbus ist noch für zwei weitere Oberligisten nach der ersten Runde Schluss.

Sport

Fußballspiel 1 min
Bildrechte: MDR/DRA

Der 1. FC Magdeburg hat die erste Runde des FDGB-Pokals souverän gemeistert und in Berlin mit 3:0 gewonnen. Hier sind die Tore:

00:32 min

https://www.mdr.de/sport/fussball/ddr-oberliga/video-311444.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

[Zur Info: Wir haben im TV-Archiv tatsächlich nur einen Bericht über die 1. Pokalrunde gefunden.]

Chemie Leipzig II – Stahl Brandenburg 2:1 n.V.

Verrückt: Die Chemie-Reserve sorgt für die Überraschung der ersten Pokalrunde, die sie nur deshalb erreicht hat, weil Bezirkspokalsieger 1. FC Lok II (3:2 im Finale gegen Chemie II) sein zweites Team aufgelöst hat.

Im Duell gegen Stahl Brandenburg jedenfalls zeigte der Drittligist neben großem Kampfgeist auch spielerische Klasse - und ging durch Reypka (61.) in Führung. Den vor 1.200 Zuschauern insgesamt recht uninspiriert auftretenden Gästen gelang durch Scholtissek (75.) der Ausgleich. In der Verlängerung sorgte ein toller Chemie-Konter mit finalem Hechter durch Turnier (104.) für die Entscheidung. Da auch Chemies „Erste“ ihr Spiel bei Lok/Armaturen Prenzlau gewonnen hat (2:1, Tore von Leitzke und Kösser), sind die Grün-Weißen auch in der zweiten Pokalrunde am 30. September doppelt vertreten.

Wismut Gera – Energie Cottbus 4:0 (2:0)

Eine derbe Favoriten-Pleite gab es auch für Energie Cottbus, das beim Ligisten Wismut Gera böse abgewatscht wurde. Dabei waren die Lausitzer anfangs klar besser. Das änderte sich aber schlagartig mit Böttchers Flachschuss zum 1:0 (28.). Fortan lief bei Cottbus gar nichts mehr. Außenseiter Gera traf kurz danach zum 2:0 (Barcal/36.) und machte in der Schlussphase mit einem Doppelschlag (Böttcher/ Steinborn (88./89.) die Überraschung perfekt.

Vorwärts Frankfurt/O. - Fortschritt Bischofswerda 3:1 (1:0)

Den dritten Auswärtssieg gab es in Frankfurt/Oder, wo Oberliga-Aufsteiger Bischofswerda unter die Räder kam. Große Trauer herrschte hinterher nicht beim Favoriten. Aussagen von Trainer Harald Fischer und auch der Auftritt seines Teams legen nahe, dass die Prioritäten ganz auf dem Klassenerhalt in der Oberliga liegen. Dass Bischofswerda Fußball spielen kann, zeigte die Fortschritt-Elf erst in den letzten 20 Minuten, wo Löpelt wenigstens das Ehrentor zum 1:3 gelang (75.).

Die anderen Ergebnisse der 1. Runde

Bergmann-Borsig Berlin - 1. FC Magdeburg 0:3 (0:1)
Union Mühlhausen - Wismut Aue 8:9 (0:2, 2:2, 2:2) i.E.
Lok Stendal - Rot-Weiß Erfurt 0:1 (0:1)
Motor Ludwigsfelde - 1. FC Lok Leipzig  0:2 (0:1)
Motor WAMA Görlitz - FC Karl-Marx-Stadt 0:3 (0:1)

TSG Meißen - HFC Chemie 0:3 (0:0)  
TSG Lübbenau 63  - BFC Dynamo 0:5 (0:2)    
Wismut Aue II - Dynamo Dresden 0:6 (0:5)                    
Stahl Hettstedt - Carl Zeiss Jena 0:2 (0:1)        
Motor Nordhausen - Sachsenring Zwickau 2:0 (0:0, 0:0) n.V.    

Vorwärts Hagenow - Hansa Rostock 0:1 (0:1)
Chemie Böhlen -  Motor Schönebeck  2:1 (1:0)                    
Chemie Buna Schkopau  - 1. FC Union Berlin  5:4 (0:0, 1:1, 1:1) i.E.          
Stahl Riesa - KWO Berlin  2:1 (1:0)                    
TSG Markkleeberg - Stahl Eisenhüttenstadt 0:1 (0:0)

Elektronik Gera - Robotron Sömmerda 1:2 (0:0)                    
Stahl Hennigsdorf - Dynamo Eisleben   1:2 (0:0)                    
Rotation Berlin - Motor "Fritz Heckert" K.-M.-Stadt  4:2 (0:1, 2:2, 2:2) i.E.
Motor Babelsberg - Dynamo Schwerin  0:2 (0:2)                    
Kali Werra Tiefenort  - Aktivist Schwarze Pumpe Hoyerswerda 0:3 (0:1)

Aktivist Borna - Motor Suhl 6:2 (0:2, 2:2) n.V.                
Bau Rostock - KKW Greifswald 2:0 (1:0)                    
Chemie Velten - Dessau 89 2:1 (0:0)                    
Lok/Armaturen Prenzlau - Chemie Leipzig 1:2 (0:0) 
Dynamo Fürstenwalde - Stahl Thale 2:3 (1:1, 2:2) n.V.          

Motor Wernigerode - Post Neubrandenburg 2:1 (1:1)                    
Chemie PCK Schwedt - Schiffahrt/Hafen Rostock  1:2 (1:2)                    
Tiefbau Berlin - Motor Stralsund 0:1 (0:0)                    
Aktivist Brieske-Senftenberg - Motor Weimar 4:2 (1:0)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 26. August 2019 | 16:30 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/b3ebd1f2-f830-4eb0-8c8c-4ac5eb63fdc2 was not found on this server.

Die Wende: Was in den letzten Tagen geschah

24. August 1989

24. August 1989

Budapest – mit Hilfe des Internationalen Roten Kreuzes werden über 100 Botschaftsflüchtlinge über Österreich in die BRD ausgeflogen. +++ Solidarność-Mitbegründer Tadeusz Mazowiecki wird Ministerpräsident von Polen.

25. August 1989

25. August 1989

Ungarns Premier Miklós Németh erklärt Bundeskanzler Helmut Kohl, dass sein Land den DDR-Flüchtlingen die freie Ausreise erlauben werde. Die BRD gewährt einen Kredit und verspricht Hilfe beim angestrebten EU-Beitritt.

26. August 1989

26. August 1989

Eine Initiativgruppe, u.a. mit Markus Meckel und Ibrahim Böhme, ruft zur Gründung einer sozialdemokratischen Partei in der DDR auf.