Eishockey | DEL2 Eiskalt und treffsicher: Erfolgreicher Abend für Sachsen-Trio

49. Spieltag

Das passiert nicht allzu oft: Am Freitagabend sind alle drei Sachsen-Teams als Sieger vom Eis gegangen. Damit behielten die Dresdner Eislöwen in der Tabelle knapp vor den Lausitzer Füchsen die Nase vorn. Die Eispiraten Crimmitschau bleiben Letzter, aber auf Tuchfühlung.

Petr Pohl (Dresdner Eislöwen)
Drei Punkte für die Dresdner Eislöwen: Petr Pohl besorgte das 5:4. (Archiv) Bildrechte: imago images/Hentschel

Pohl erlöst Dresdner Eislöwen

Das war knapp: Dank eines 5:4 gegen die Heilbronner Falken haben die Dresdner Eislöwen in der Tabelle den Ein-Punkte-Vorsprung vor den Füchsen behauptet.

Die 3.192 Zuschauer in der EnergieVerbund Arena gingen durch ein Wechselbad der Gefühle, denn bis zum Schluss war es ein Krimi. Zwar legte das Rossi-Team stets durch Tore von Steve Hanusch (1:0/9.), Mario Lamoureux (2:1/22.), Timo Walther (3:2/36.) und Toni Ritter (4:2/39.) vor, die Gäste ließen sich aber nicht abschütteln und blieben auf Augenhöhe. Nach dem 4:4 von Davis Koch (53.) stand das Spiel auf der Kippe, dann erlöste Petr Pohl (55.) den Dresdner Anhang mit dem 5:4.

Füchse ganz listig mit viel Torhunger

Die Lausitzer Füchse bleiben auf Kurs und können weiter von einem Pre-Playoff-Platz träumen. Beim überzeugenden 6:1 gegen den ESV Kaufbeuren wurde der Grundstein bereits im ersten Drittel gelegt.

Vor 2.576 begeisterten Zuschauern begannen die Füchse wie die Feuerwehr. Nach drei Minuten zappelte der Puck zum ersten Mal im Netz des Gästekastens: Clarke Breitkreuz hatte getroffen. Jordan George (14.), Daniel Schwamberger (16.) und Brad Ross (19.) schraubten das Ergebnis auf 4:0. Im Mittelabschnitt ging es munter weiter, erneut Breitkreuz (23.) und Darcy Murphy (27.) erhöhten mit ihren Toren auf 6:0. Danach ließ es Weißwasser etwas geruhsamer angehen, der Sieg war dem Team von Cheftrainer Corey Neilson nicht mehr zu nehmen. Im letzten Drittel gelang dem ESV durch den Finnen Jere Laaksonen (59.) noch das Ehrentor.

Clarke Breitkreuz
Clarke Breitkreuz. (Archiv) Bildrechte: imago/Eibner

Eispiraten besiegen Landshut knapp

Die Eispiraten Crimmitschau haben einen knappen 2:1-Heimsieg im Kellerduell gegen den EV Landshut gefeiert. In einer umkämpften Partie mussten die Sachsen im letzten Drittel noch etwas zittern.

Vor 2.262 Zuschauern erwischten die Gastgeber einen guten Auftakt. Nach knapp drei Minuten brachte Vincent Schlenker die Piraten in Führung. Es blieb der einzige Treffer im ersten Drittel. Austin Fyten legte dann in der 30. Minute mit dem 2:0 nach. Nur eine Minute später markierte Mathieu Pompei den Anschluss für die Niederbayern. Das Team von Piraten-Coach Daniel Naud konnte im letzten Drittel mehrere gute Chancen in Überzahl nicht nutzen, so blieb es bis zum Ende spannend. Schlussendlich stand aber ein verdienter Sieg für die Mannschaft aus Westsachsen zu Buche.

Vincent Schlenker Eispiraten Crimmitschau
Vincent Schlenker. (Archiv) Bildrechte: IMAGO

red

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sachsenspiegel | 22. Februar 2020 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/11e32c90-7ac0-4d45-80dc-ff00326fa33d was not found on this server.

Ergebnisse & Tabelle