Eishockey | DEL2 Dresden und Düsseldorf künftig Kooperationspartner

Nach drei Jahren ohne Kooperationspartner haben die Dresdner Eislöwen nun wieder jemanden gefunden. In der kommenden Saison wollen die Sachsen mit der Düsseldorfer EG zusammenarbeiten, um junge Talente besser entwickeln zu können.

Logo Dresdner Eislöwen
Logo Dresdner Eislöwen Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Dresdner Eislöwen haben wieder einen DEL-Kooperationspartner: In Zukunft arbeiten die Blau-Weißen mit der Düsseldorfer EG zusammen. Die Partnerschaft ist zunächst auf eine Saison ausgelegt, beide Seiten sind aber an einer längerfristigen Zusammenarbeit interessiert. "Eine gut funktionierende Kooperation ist für die Talententwicklung sehr wichtig. Mit der Düsseldorfer EG haben wir nun einen starken Partner aus der DEL gefunden, welcher sportlich hervorragend passt. Die Verantwortlichen im sportlichen Bereich kennen und ergänzen sich gut. Unsere Perspektivspieler und Dresdner Nachwuchsspieler wie Lucas Flade oder Arne Uplegger werden die Chance haben, mit dem DEL-Team zu trainieren und der eine oder andere wird vielleicht auch DEL-Luft schnuppern können", erklärt Marco Stichnoth, Sportlicher Berater der Dresdner.

"Partnerschaft soll keine Einbahnstraße sein"

Nach drei Jahren Pause haben die Eislöwen nun mit dem achtmaligen Deutschen Eishockey Meister einen neuen Partner, um junge Talente weiterzuentwickeln. Auch beim Partner aus der Rheinmetropole freut man sich auf die Zusammenarbeit. "Wir hatten sehr intensive und gute Gespräche mit den Verantwortlichen der Eislöwen, allen voran mit dem Sportlichen Berater Marco Stichnoth und dem Cheftrainer Rico Rossi. Wir wollen zum einen unseren Spielern die Möglichkeit geben, dass sie bei Bedarf entsprechende Eis- und Einsatzzeiten in Dresden erhalten und zum anderen auch den Talenten der Eislöwen die Chance geben, bei uns auf DEL-Niveau zu trainieren und/oder zu spielen. Dresden hat einige Spieler, die das Potenzial besitzen, sich auch bei uns beweisen zu können. Die Partnerschaft soll keine Einbahnstraße sein", sagt Niki Mondt, der Sportliche Leiter der DEG.

Dresden hat einige Spieler, die das Potenzial besitzen, sich auch bei uns beweisen zu können. Die Partnerschaft soll keine Einbahnstraße sein.

Niki Mondt Sportlicher Leiter der Düsseldorfer EG

Eishockeyspieler jubeln
Die DEG schloss die Hauptrunde der DEL 2019/20 auf Rang fünf ab. Die Playoffs wurden wegen der Covid-19-Pandemie jedoch abgesagt. Einen deutschen Meister gibt es somit in dieser Saison nicht. Bildrechte: imago images / Eibner

___
red

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | 28. Mai 2020 | 12:40 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/e4df1fdc-c7d6-43b1-b176-5ec83a951ff3 was not found on this server.