Volkssport "Gigantisch" – Rennsteiglauf von Teichmann, Lesser und Co. ein voller Erfolg

Im Rahmen der Aktion #RENNSTEIGLÄUFER@HOME waren auch Axel Teichmann und Erik Lesser am Freitag unterwegs. Ausgepumpt, aber glücklich haben wir die beiden im Ziel getroffen. Die Dokumentation zum Film sehen Sie am Sonntag ab 15:30 Uhr bei "Sport im Osten" und in der neuen SpiO-App.

Schneekopf 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fr 15.05.2020 12:58Uhr 12:14 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-409754.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schneekopf 12 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Fr 15.05.2020 12:58Uhr 12:14 min

https://www.mdr.de/sport/sport-im-osten/video-409754.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

"Einwandfrei" habe er das Rennen überstanden, berichtete Biathlet Erik Lesser freudestrahlend. Im Gegensatz zu seinen Wintersportkollegen absolvierte der 31-Jährige eine kürzere Strecke (23 Kilometer). Seinen Mitläufern zollte er größten Respekt: "Absolute Hochachtung für diejenigen, die die 74-Kilometer-Strecke absolviert haben."

Ziel: 14 Neunhunderter erklimmen

Denn schon im Morgengrauen waren die ersten Sportler mit Stirnlampen und leichtem Gepäck aufgebrochen. Die Aktion lief im Rahmen der Initiative #RENNSTEIGLÄUFERatHOME und wurde vom früheren Skilanglauf-Weltmeister Axel Teichmann ins Leben gerufen. Ziel war es, im gemeinsamen Verbund 14 Neunhunderter rund um den Rennsteig zu erklimmen und Spenden für das Kinderhospiz in Mitteldeutschland zu sammeln. Dabei mussten auf einer Strecke von 75 Kilometern mehr als 2.000 Höhenmeter absolviert werden.

Auch der Initiator kam wohlbehalten auf dem Schneekopf (978 Meter) an, drehte sogar noch zwei Extrarunden. "Mir fehlten noch 700 Meter, damit ich das Finisher-Shirt für den Supermarathon (75 Kilometer) bekomme. Das wollte ich mir nicht nehmen lassen", erzählte Teichmann mit einem breiten Grinsen im Gesicht.

Teichmann: "Hoffen, dass wir etwas bewegen konnten"

Zwar war auch ihm die Anstrengung deutlich anzusehen, doch "die Schmerzen sind vergänglich", so der 40-Jährige: "Es hat sich gelohnt. Ich finde es gigantisch, was aus der Idee geworden ist. Wir hoffen, dass wir mit der Aktion etwas bewegen konnten und nun der ein oder andere Euro gespendet wird."

Für die Verpflegung sorgte Ex-Biathlon-Olympiasieger Sven Fischer per Mountainbike. Die Stimmung sei "sehr gut" gewesen, mit "vielen schönen Momenten unterwegs", sagte Teichmann und betonte den Stellenwert des Rennsteiglaufs: "Dadurch wird die ganze Region aufgewertet. Ich bin schon stolz darauf, was wir gemeinsam gemeistert haben."

Doku am Sonntag bei "Sport im Osten"

Zur Belohnung machten sich beide im Anschluss auf zum Bratwurststand – die hatten sie sich auch redlich verdient. Wie die Bergtour der Wintersportler im Detail aussah und welche Hürden und emotionalen Höhepunkte auf dem Programm standen, zeigen wir Ihnen am Sonntag, den 17. Mai., ab 15:30 Uhr in einer 30-minütigen Zusammenfassung bei "Sport im Osten".

js

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Sport im Osten | 17. Mai 2020 | 15:30 Uhr