Klare Worte von Peter Maffay und Roland Kaiser zum SemperOpernball

Vor dem Start des SemperOpernballs fanden Moderator Roland Kaiser und Peter Maffay klare Worte zur Situation am Ballabend.

Peter Maffay SemperOpernball 3 min
Bildrechte: MDR

Fr 07.02.2020 20:08Uhr 02:34 min

https://www.mdr.de/semperopernball/peter-maffay-semperopernball-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Nach dem Wirbel der letzten Wochen geht der SemperOpernball dennoch heute Abend in die 15. Runde. Roland Kaiser, der zum zweiten Mal als Moderator auf der Bühne stehen wird, drückte im Interview mit René Kindermann noch einmal sein volles Verständnis für die Absage von Judith Rakers aus, die an seiner Seite den Ball moderieren sollte. In Ihrer Rolle als Nachrichtensprecherin sei sie einer politischen Neutralität verpflichtet, deswegen sei ihr Rückzug völlig in Ordnung, erklärte er. Er selbst habe sich anders entschieden:

Ich habe die Entschuldigung zur Kenntnis genommen. Ich bin aber als Träger der Ehrenmedaille Dresdens dazu verpflichtet, jedweden Schaden von der Stadt abzuwenden und auch von dem kulturellen Event des SemperOpernballs. Es schlagen also zwei Herzen in meiner Brust, aber es hat für mich ganz klar die Liebe für die Stadt überwogen: Hier ist mein Dresden und hier werde ich meine Pflicht erfüllen und ich stehe zu der Entscheidung.

Die Reaktionen seien unterschiedlich gewesen, so Kaiser weiter. Etwa 75 Prozent der Netzwelt hätte die Entscheidung bejaht, dies würde sich aber immer wieder ändern. Roland Kaiser selbst schaue nie in soziale Medien. Mareile Höppner, die als Moderatorin einspringen wollte, hatte ihr Engagement aufgrund von immenser Hetze im Netz zurückgezogen. "Ich finde es richtig, dass sie abgesagt hat, sie ist Mutter und will ihr Kind schützen", so Roland Kaiser dazu. "Es ist furchtbar, dass es sowas gibt." Wer an seiner Seite moderieren werde, bleibt bis zum Beginn des Balls um 21 Uhr noch geheim.

Sänger Peter Maffay, der als Mitternachts-Act angekündigt wurde, hatte gefordert, dass die umstrittene Ordensvergabe zurückgenommen werden müsse. "Diese Entscheidung war falsch, und daraufhin hat man sich entschuldigt und die Erklärung war eindeutig die, dass man sich von dieser Preisverleihung distanziert, aber der folgerichtige Schritt hat noch gefehlt, nämlich diesen Preis auch offiziell abzuerkennen. Darüber gab es dann ein Gespräch mit den Verantwortlichen und wir haben gesagt, wir können das nicht mittragen, wenn das so bleibe. Dies hat möglicherweise ein bißchen dazu beigetragen, dass es letztlich bereinigt wurde."

Jetzt steht für uns etwas ganz anderes im Vordergrund: Das Publikum draußen und die Leute drinnen im Saal. Es ist ein Abenteuer, an diesem schönen Platz zu spielen. Und wir werden versuchen den Leuten, aber auch uns, ein bißchen Spaß zu bereiten, dann werden die ganzen Geschichten der letzten Tage vielleicht ein bißchen in den Hintergrund treten. Was mich aber freut und sehr motiviert, ist die geschlossene Haltung in der der Gesellschaft, die wir erlebt haben, angesichts dieser Vorkommnisse. Das haben wir uns immer gewünscht, dass die Gesellschaft so klar und deutlich reagiert, das hat sie getan und daraus kann man gute Lehren ziehen!

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Semperopernball 2020 - Live aus Dresden - Die große Ballnacht | 07. Februar 2020 | 20:15 Uhr