Dienstags direkt | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.01.2020 | 20-23 Uhr Klimadebatte: Wie groß ist unser CO2-Fußabdruck?

Das Kraftwerk Niederaußem von der RWE Power. 130 min
Bildrechte: imago/Future Image

Dienstags direkt | MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 21.01.2020 | 20-23 Uhr Klimadebatte: Wie groß ist unser CO2-Fußabdruck?

Klimadebatte: Wie groß ist unser CO2-Fußabdruck?

Auch bei uns in Sachsen nehmen die extremen Wetterereignisse zu. Die Folgen des Klimawandels werden sichtbarer. Was können wir selbst tun, um unseren CO2-Fußabdruck zu verringern?

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Di 21.01.2020 20:00Uhr 130:17 min

Audio herunterladen [MP3 | 119,3 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 237,6 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/dienstags/audio-1287922.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Verheerende Waldbrände in Australien, schmelzende Polkappen und Überschwemmungen. Die Folgen des Klimawandels werden sichtbarer. Auch bei uns in Sachsen nehmen laut Deutschem Wetterdienst die extremen Wetterereignisse zu. Wie sieht unser persönlicher Anteil an der Klimakrise aus? Darüber reden wir im Podcast mit unseren Gästen:

Anne Weiss – Autorin und Umweltaktivistin

Anne Weiss
Anne Weiss Bildrechte: Laura Droße

Ich lebe nachhaltig, weil ich die Klimakrise ernst nehme. Das fühlt sich besser an, weil ich nicht mehr ständig gegen meine Überzeugung handle.

Prof. Bernd Hansjürgens – Helmholtz-Zentrum 
für Umweltforschung in Leipzig

Bernd Hansjürgens
Prof. Bernd Hansjürgens Bildrechte: Bernd Hansjürgens

Wir können unseren CO2-Fußabdruck nur mindern, wenn wir unsere Lebensweise grundlegend verändern. Dem stehen zahlreiche Barrieren entgegen.

Urte Grauwinkel – Agraringenieurin und Umweltwissenschaftlerin

Urte Grauwinkel
Urte Grauwinkel Bildrechte: Urte Grauwinkel

Klimawandel ist real. Wir wissen Lösungen und müssen anfangen diese umzusetzen, im Großen und im Kleinen, wenn wir für die nachfolgenden Generationen und uns eine Zukunft wollen.

Wolfram Günther – Sachsens Staatsminister für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft

Wolfram Günther
Wolfram Günther Bildrechte: MDR/Dennis Williamson

Klimaschutz heißt für mich auch, das gesellschaftliche Klima zu schützen.

Was können wir selbst tun?

Unbestritten ist: Treibhausgase führen zur Erderwärmung. Je mehr es davon in der Atmosphäre gibt, desto heißer wird es. Und die weltweiten CO2-Emissionen steigen kontinuierlich. Im Vergleich landet Deutschland – je nachdem, welche Statistik man zurate zieht – auf dem sechsten oder siebten Platz der Länder, die am meisten Kohlenstoffdioxid abgeben. Jeder Mensch stößt hierzulande mit seiner Lebensweise mehr als 8 Tonnen pro Jahr aus (Zahlen der IEA von 2018). Immerhin sinken die deutschen Gesamtemissionen seit 1990 leicht, wenngleich noch nicht sicher ist, ob die Bundesregierung damit ihre selbst gesteckten Klima-Ziele erreicht. Doch nicht nur die Politik ist gefragt. Es liegt auch in der Hand jedes und jeder einzelnen, wie viel CO2 im Alltag eingespart werden kann.

Weniger heizen, mal auf das Auto verzichten oder gleich kein Fleisch mehr essen – wie lässt sich sinnvoll CO2 einsparen? Wie sehr müssen wir unsere Art zu Leben verändern, um etwas zu bewirken? Was ist ein guter Weg, um mit dem CO2-Sparen zu Hause anzufangen?

Die Politik hat ambitionierte Ziele

Die größten CO2-Emittenten sind China und die USA. Doch auch in der Europäischen Union wird eine Menge des Treibhausgases ausgestoßen. EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat nun große Pläne: In genau 30 Jahren soll Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent werden. Die einen halten dieses Vorhaben für zu nicht erreichbar. Anderen geht es nicht weit genug. Erst in der vergangenen Woche hat die Kommission Details zu ihren Plänen vorgelegt. Beeindruckende Summen wolle man investieren. Von einer Billion Euro innerhalb der nächsten 10 Jahre ist die Rede. Und gerecht ablaufen – zum Beispiel in Regionen, die noch stark von der Kohle-Industrie abhängig sind – soll das Ganze auch noch. Beschlossene Sache ist das alles aber noch nicht.

Was muss getan werden, um die Klimakrise zu stoppen? Was kann Deutschland tun, um andere Länder zum CO2-Sparen zu bewegen? Wie denken Sie über Ihren CO2-Fußabdruck? Darüber diskutieren wir im Podcast mit unseren Gästen.

Moderation: Thomas Lopau, Redaktionsassistenz: Lucas Görlach, Leitung: Ines Meinhardt

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | Dienstags direkt | 21.1.2020 | 20:00 bis 23:00 Uhr