02.01.2020 | 07:40 Uhr Connewitz-Krawalle: Polizeipräsident weist Provokationsvorwürfe zurück

Torsten Schultze, Polizeipräsident
Torsten Schultze sieht ein Zunahme von Gewalttaten in Leipzig seit den Landtagswahlen. Bildrechte: Polizeidirektion Görlitz

Leipzigs Polizeipräsident Torsten Schultze hat das Vorgehen der Beamten in der Silvesternacht verteidigt. Die Linken-Landtagsabgeordnete Juliane Nagel hatte von gezielter Provokation gesprochen. Dazu sagte Schultze dem MDR, dieser Vorwurf verkehre Ursache und Wirkung. Die Polizei sei am Connewitzer Kreuz, weil man wisse, dass dort immer wieder Straftaten passierten. Der Boden des Extremismus liege in der Gesellschaft und nicht im polizeilichen Handeln.

Bei den Angriffen mit Pyrotechnik, Flaschen und Steinen war ein Polizist lebensgefährlich verletzt worden. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen versuchten Mordes. Der Streit um den Polizeieinsatz und dessen Angemessenheit war bereits am Neujahrstag entbrannt.

Quelle: MDR/lam

Dieses Thema im Programm bei MDR SACHSEN MDR SACHSEN - Das Sachsenradio | 02.01.2019 | 07:00 Uhr in den Nachrichten

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen