FAQ Fragen und Antworten zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig

Wahllokal in einer Leipziger Schule
Bildrechte: MDR/Barbara Brähler

Wann finden die Oberbürgermeisterwahlen in Leipzig statt?

Am 2. Februar 2020 waren die Leipzigerinnen und Leipziger aufgerufen, einen neuen Oberbürgermeister zu wählen. Wiel kein Kandidat die absolute Mehrheit erreichte, findet am 1. März ein zweiter Wahlgang statt.


Wer kandidiert für das Amt des Oberbürgermeisters in Leipzig?

Im zweiten Wahlgang am 1. März 2020 treten folgende Kandidatinnen und Kandidaten an:

Gabelmann, Ute Elisabeth (Piraten, Humanisten, ÖDP und Demokratie in Bewegung) - ehmalige Stadträtin
Gemkow, Sebastian (CDU) - bisher Sächsischer Justizminister
Jung, Burkhard (SPD) - amtierender Oberbürgermeister Leipzig

Zugelassene Kandidatinnen und Kandidaten (alphabetisch geordnet) im ersten Wahlgang waren:

Gabelmann, Ute Elisabeth (Piraten, Humanisten, ÖDP und Demokratie in Bewegung) - ehmalige Stadträtin
Gemkow, Sebastian (CDU) - bisher Sächsischer Justizminister
Jung, Burkhard (SPD) - amtierender Oberbürgermeister Leipzig
Krefft, Katharina (B90/Die Grünen) - Fraktionsvorsitzende Stadtrat
Neumann, Christoph (AfD) - Bundestagsabgeordneter
Riekewald, Franziska (Die Linke) - Stadträtin
Subat, Katharina (Die Partei)
Viefeld, Marcus (FDP) - Webentwickler


Wer darf zur Wahl gehen?

Wählen darf jede/r Deutsche sowie jeder sonstige Bürger eines Mitgliedsstaates der EU, der am Wahltag das 18. Lebensjahr vollendet hat. Der Wählende muss mindestens drei Monaten vor dem Wahltermin in Leipzig seinen Hauptwohnsitz in Leipzig haben und darf nicht aufgrund gesetzlicher Regelungen vom Wahlrecht ausgeschlossen sein. Bei der Wahl des Oberbürgermeisters ist das Gebiet der Stadt Leipzig das Wahlgebiet.


Wie wird der Oberbürgermeister gewählt?

Jeder Wählende besitzt eine Stimme. Gewählt ist der Kandidierende, der mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen erhalten hat. Entfällt auf keinen Bewerber mehr als die Hälfte der gültigen Stimmen, so findet innerhalb von vier Wochen eine Neuwahl statt, bei der die höchste Stimmenzahl entscheidet.


Wie alt muss ich mindestens sein, um wählen zu dürfen?

Die Menschen in Leipzig dürfen ab 18 wählen. Insgesamt gibt es laut Stadtverwaltung 475.000 wahlberechtigte Leipzigerinnen und Leipziger. Der Wahlbenachrichtigungsbrief soll in der ersten bis zweiten Januarwoche postalisch zugestellt werden.


Wie kann ich meine Stimme bei der OB-Wahl in Leipzig abgeben?

Die insgesamt 349 Wahllokale haben am Wahlsonntag von 8 bis 18 Uhr geöffnet. Die Wählenden können nicht vor 8 Uhr ihre Stimme machen. Am Abend müssen die Wählerinnen und Wähler bis 18 Uhr im Wahllokal sein und können dann auch nach 18 Uhr noch ihre Stimme abgeben.
Welcher Wahlraum der richtige ist, steht im Wahlbenachrichtigungsbrief. Wer seinen Wahlbenachrichtigungsbrief verlegt hat, kann Auskünfte zur eigenen Wahlberechtigung und zur Adresse des eigenen Wahllokals auch telefonisch im Bürgertelefon der Stadt Leipzig, Tel. 0341-123 0 oder in der Briefwahlstelle unter 0341-123 2865 erhalten. Zusätzlich gibt es auch im Internet eine Wahllokalsuche.


Was muss ich tun, wenn ich keine Wahlbenachrichtigung bekommen habe?

Wer nach dem 12. Januar 2020 noch keine Benachrichtigung erhalten hat, kann sich telefonisch an das Bürgertelefon der Stadt Leipzig, Tel. 0341-123 0 oder an die Briefwahlstelle unter 0341-123 2865 wenden.


Was ist, wenn ich am Tag der Wahl nicht in Leipzig bin?

Wähler, die am Wahlsonntag verhindert sind und nicht ins Wahllokal gehen können, haben die Möglichkeit vorab Briefwahlunterlagen zu beantragen. Informationen dazu hält der Wahlbenachrichtigungsbrief bereit.


Was ist, wenn ich zur Stichwahl nicht zuhause bin?

In diesem Fall können Briefwahlunterlagen beantragt werden. Informationen dazu hält der Wahlbenachrichtigungsbrief bereit.

Quelle: mdr/Stadtverwaltung Leipzig

Mehr aus Leipzig, dem Leipziger Land und Halle

Mehr aus Sachsen