Bildergalerie Spurensuche nach Juwelendiebstahl in Dresden

Passanten und Journalisten stehen vor dem Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe. Nach dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe geht die Spurensuche der Polizei am Tatort weiter
Das Medieninteresse an dem Fall ist groß. Bildrechte: dpa
Ein Polizeifahrzeug steht vor dem Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe.
Am Tag nach dem Juwelendiebstahl aus dem Dresdner Residenzschloss geht die Spurensuche weiter. Bildrechte: dpa
Einsatzkräfte der Polizei gehen mit einer Leiter im Bärengarten vor den Gitterfenstern des Grünen Gewölbes am Residenzschloss entlang.
Eine 20-köpfige Sonderkommission ermittelt. Bildrechte: dpa
Kriminaltrechniker der Polizei sichern an einem Fenstergitter des Grünen Gewölbees in Dresden Einbruchsspuren.
Kriminaltechniker der Polizei sichern an einem Fenstergitter des Grünen Gewölbes in Dresden Einbruchsspuren. Bildrechte: xcitepress
In einem massiven Fenstergitter am Grünen Gewölbe Dresden fehlen mehrere Streben.
Durch das Fenster an der Sophienstraße waren die Einbrecher ins Schloss gelangt. Bildrechte: xcitepress
Eine Überwachungskamera an der Außenfassade des Dresdner Residenzschlosses
Unklar ist weiterhin, was sich kurz vor dem Einbruch im Außenbereich des Museums abspielte. Ermittler und Kunstsammlungen teilten bisher nur mit, dass die Einbrecher auf Überwachungskameras im Museum zu sehen waren. Ob es auch Außenaufnahmen gibt, ist nicht bekannt. Bildrechte: xcitepress
Passanten und Journalisten stehen vor dem Residenzschloss mit dem Grünen Gewölbe. Nach dem Juwelendiebstahl im Grünen Gewölbe geht die Spurensuche der Polizei am Tatort weiter
Das Medieninteresse an dem Fall ist groß. Bildrechte: dpa
Dirk Syndram, Direktor der Dresdner Rüstkammer, und Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, stehen während einer Pressekonferenz im Kleinen Schlosshof im Residenzschloss nebeneinander.
Am Dienstag können Dirk Syndram, Direktor des Grünen Gewölbes, und Marion Ackermann, Generaldirektorin der Staatlichen Kunstsammlungen, den Schaden erstmals in Augenschein nehmen. In einer Pressekonferenz teilen sie mit, dass weniger Stücke gestohlen wurden als zunächst angenommen. Dennoch ist der Verlust immens. Bildrechte: dpa
Ausgebrannter Audi wird von LKA sichergestellt
Auch die Polizei zieht erste Schlüsse aus ihren Ermittlungen. Das abgebrannte Auto aus einer Tiefgarage im Stadtteil Pieschen ist das Fluchtfahrzeug. Die Ermittler fanden unter anderem Einbruchwerkzeug in dem Auto. Der Notruf zum Brand ging nur 15 Minuten nach dem Einbruch ins Grüne Gewölbe ein. Bildrechte: MDR/Tino Plunert
Die Polizei sucht mit Mantrailer-Hunden Spuren nach einem Autobrand in einer Tiefgarage in der Kötschenbroder Straße
Damit wird die Tiefgarage für die Ermittler zum Tatort. Wie die Fahrer des Autos in die Tiefgarage gelangten, ist unklar. Nach Angaben der Anwohner ist dafür ein Schlüssel notwendig. Bildrechte: Tino Plunert
Die Polizei sucht mit Mantrailer-Hunden Spuren nach einem Autobrand in einer Tiefgarage in der Kötschenbroder Straße
Mit Mantrailer-Hunden sucht die Polizei nach Spuren. Bildrechte: Tino Plunert
Die Polizei sucht mit Mantrailer-Hunden Spuren nach einem Autobrand in einer Tiefgarage in der Kötschenbroder Straße
Wohin setzten sich die Täter ab? Bildrechte: Tino Plunert
Alle (11) Bilder anzeigen

Mehr aus Dresden und Radebeul