Hochwasserschutz Deiche warten auf Wasser – von oben

Die Trockenperiode gefährdet den Hochwasserschutz in Sachsen-Anhalt. Die Grasnarben an etlichen Deichstellen sind vertrocknet – das macht die Dämme verwundbar. Nur ausgiebiger Regen kann Abhilfe schaffen.

Die langen Trockenphasen des Sommers gefährden die Hochwasserdeiche in Sachsen-Anhalt. Marco Schirmer vom Landesbetrieb für Hochwasserschutz und Wasserwirtschaft sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Kollegen im ganzen Land berichteten von trockenen Grasnarben. "Wir haben ein echtes Problem damit und warten auf Regen, damit sich alles wieder erholt", so Schirmer.

Optimal wäre ein langanhaltender Landregen

Die Bepflanzung auf dem Gimritzer Damm an der Bundesstraße 80 ist nach der langen Trockenheit vertrocknet.
Folge der Trockenheit: Die Gräser auf dem Gimritzer Damm an der B 80 sind gelb. Bildrechte: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/ZB

Normalerweise schützt die Grasnarbe an beiden Seiten den Deich. Ihr Wurzelwerk hält die Erde fest. Sind die Gräser vertrocknet, liegen ihre Wurzeln bereits frei – ist diese Schutzfunktion den Experten zufolge außer Kraft gesetzt. "Im schlimmsten Fall ist der Deich dann komplett blank und muss neu angesät werden", erklärt Schirmer. Käme dann noch sturzartiger Regen dazwischen, könnten Teile des Deiches abgetragen werden.

In der Region Schönebeck beispielsweise soll auf insgesamt 26 Kilometern Länge an Anlagen neu ausgesät werden. Die Gräser auf dem Gimritzer Damm an der Bundesstraße 80 in Halle beispielsweise waren bereits Ende Juli überwiegend vertrocknet. Die Sicherheit des Deiches wurde aber noch nicht in Frage gestellt.

Risse auf den Deichen

Derzeit führen die Experten vom Hochwasserschutz-Landesbetrieb verstärkte Deichkontrollen in Sachsen-Anhalt durch. Dabei fallen ihnen auch immer wieder Risse auf dem Deich auf – etwa in der Asphaltdecke. Gutachter müssen dann prüfen, ob hier die Trockenheit als Ursache auszumachen und eine Reparatur fällig ist. So kamen allein im Jahr 2018 für die Sanierung defekter Deichstellen Kosten in Höhe von 120 Millionen Euro auf das Land zu. Zum Landesbetrieb gehören rund 1.300 Kilometer Deiche in Sachsen-Anhalt.

Trockenheit Deichschau in Sachsen-Anhalt
Trockene Gräser an einem Deich in Zerben im Jerichower Land: Bei starkem Regen ist hier die Sicherheit gefährdet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Quelle: MDR/ap

Dieses Thema im Programm: MDR S-ANHALT | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07. August 2019 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen-Anhalt