Zurück am Netz – Nahverkehr ausgedünnt Bahnhof Köthen: Corona überschattet Wiederinbetriebnahme

Mit mehreren Monaten Verspätung geht am Mittwoch der Bahnknoten Köthen wieder ans Netz. Was zuletzt noch sehnlichst erwartet wurde, gerät in Corona-Zeiten ins Hintertreffen. Denn zeitgleich gilt ein reduzierter Fahrplan. Nahezu im ganzen Land fahren die Regionalzüge dauerhaft nach Wochenendfahrplan.

Bahnhof Köthen
Ab Mittwochmorgen rollen wieder Züge über die Gleise in Köthen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Nach fast einem Jahr Bauarbeiten mit teilweiser Vollsperrung geht der Bahnhof Köthen am Mittwoch wieder ans Netz. Monate später als zunächst geplant halten dann wieder Regional- und Fernzüge in der Bach- und Hochschulstadt. Nach Angaben der Deutschen Bahn liefen bis zuletzt die notwendigen Prüf- und Abnahmearbeiten für die Wiederinbetriebnahme.

Ende der 1. Phase des Bahnhofsumbaus

Damit endet auch die erste Phase des Jahre dauernden Umbaus des Köthener Bahnhofs. So wurden bislang unter anderem die Oberleitungsanlage mit 230 Masten neu gebaut und mehrere Kilometer Gleis erneuert. Auch die mehr als 100 Jahre alte Stellwerkstechnik wurde ersetzt. Die Bahnsteige und Brücken im Bahnhof Köthen werden laut Bahn in den Jahren danach erneuert. Dafür wird voraussichtlich ab 2022 ein Planrechtsverfahren mit umfassender Bürgerbeteiligung durchgeführt.

Aus der Luft setzt ein Helikopter ein Bahnsignal neben Gleise
Per Helikopter wurden neue Signale errichtet. Bildrechte: DB Engineering & Consulting GmbH/Bernd Wille

Bis Ende März 2020 wurden erneuert: • 4 Kilometer Gleise
• 39 Weichen
• 20 Kilometer Oberleitung und Kabeltrasse
• 3,5 Kilometer Entwässerungsanlagen
• 230 Oberleitungsmasten
• 80 Signale
• 80 Kilometer Signalkabel
• Bahnübergänge in Weißandt-Gölzau, Stumsdorf und Niemberg
• 2 Eisenbahnbrücken – in Wulfen und Zöberitz
• Bahnsteig in Arensdorf und Bahnhof Stumsdorf
• moderne Stellwerkstechnik in Köthen, Stumsdorf und Niemberg

Ursprünglich war die Wiederinbetriebnahme des teilmodernisierten Bahnhofs bereits für Mitte Dezember 2019 vorgesehen. Probleme mit aufgeweichtem Baugrund infolge Regens durchkreuzten diese Pläne. Ein daraufhin zunächst auf Mai 2020 datierter Start wurde schließlich auf April 2020 vorgezogen.

Für die Fahrgäste waren die Einschränkungen über Monate erheblich: Sie mussten auf Ersatzbusse umsteigen und längere Fahrzeiten in Kauf nehmen – seit Mai 2019 zwischen Köthen und Bernburg, seit Juni auf der Haupt-Pendlerstrecke Magdeburg-Köthen-Halle, und seit Mitte November 2019 auf der Strecke Köthen-Dessau. Der stündliche IC-Fernverkehr zwischen Magdeburg und Leipzig fuhr einen Bogen um Köthen.

Rückblick 2017: Bahnhof Köthen – Eine sanierungsbedürftige Kostbarkeit

Das Bahnhofsgebäude von Köthen.
Vor 177 Jahren wurde der Bahnhof in Köthen eröffnet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Das Bahnhofsgebäude von Köthen.
Vor 177 Jahren wurde der Bahnhof in Köthen eröffnet. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Gleisanlagen und ein Regionalzug am Bahnhof in Köthen.
Zum ersten Mal in der deutschen Eisenbahngeschichte kreuzten sich hier mehrere Bahnlinien. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Grafik des Bahnknoten Köthens.
In seinen besten Tagen konnte man vom Köthener Bahnhof aus in sechs Richtungen reisen, heute sind es noch vier. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein IC fährt durch den Bahnhof von Köthen.
Der Bahnhof verbindet die IC-Strecke zwischen Magdeburg und Halle... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Regionalzug hält am Bahnhof Köthen.
…und von Bernburg nach Dessau. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Bahnsteig und ein Wasserturm auf dem Bahnhof in Köthen.
Fast alles, vom Stellwerk bis zu den Weichen, ist um die 100 Jahre alt… Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Bahnsteig mit historischen Holzbänken auf dem Bahnhof in Köthen.
…und dementsprechend sanierungsbedürftig. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Gebäude mit der verblichenen Schrift "Köthen" am Bahnhof Köthen.
Für viele Eisenbahnfreunde gilt der Bahnhof als Freiluft-Museum. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Holzgestühl aus der Kaiserzeit auf einem Bahnsteig in Köthen.
Wartehäuschen und Holzbänke aus der Kaiserzeit sind noch auf dem Bahnhof zu bewundern. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine Signalanlage am Bahnhof Köthen.
Die Bahn hatte angekündigt, für die Sanierung der veralteten Gleis- und Signalanlagen... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eine marode Brücke am Bahnhof Köthen.
...den Bahnhof für ein halbes Jahr komplett zu sperren. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Ein Regionalzug hält am Bahnhof Köthen.
Dagegen hatte sich Widerstand geregt. Eine Vollsperrung des Bahnhofs hätte Konsequenzen für tausende Pendler und "wäre die denkbar schlechteste Lösung und ein herber Schlag", sagte Köthens Oberbürgermeister Bernd Hauschild dem MDR. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Eckart Fricke, Deutsche Bahn AG Region Südost.
Eckart Fricke von der Deutschen Bahn sagte dem MDR: "Die Pläne sind noch nicht endabgestimmt. Aber eines wissen wir, dass wir Teile der historischen Bahnsteigausrüstung und Bahnsteigbedachung in jedem Fall erhalten werden." Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Alle (13) Bilder anzeigen

Wegen Corona: Regio-Fahrplan ab April teilweise halbiert

Die Wiederinbetriebnahme des Bahnhofs Köthen gerät wegen der Corona-Krise jedoch ins Hintertreffen. Die Deutsche Bahn rät, Züge derzeit nur zu nutzen "wenn es unumgänglich ist", da auch Reisen eine potenzielle Verbreitungsmöglichkeit des Virus darstellt.

Gleise im Bahnhof Köthen
Neue Technik im Köthener Bahnhof – doch zunächst mit weniger Zugverkehr. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Um auf krankheitsbedingte Ausfälle bei den Bahnunternehmen vorbereitet zu sein, hat das Land Sachsen-Anhalt mit ihnen einen reduzierten Nahverkehrsfahrplan erarbeitet, der vollständig ab dem 1. April in Kraft tritt. Verkehrsminister Thomas Webel sprach von einem "verlässlichen Grundangebot", damit die Menschen, die in der Krise gebraucht werden, zur Arbeit und wieder nach Hause kommen. Laut Ministerium wurde so geplant, dass die Taktzeiten auf den meisten Strecken halbiert sind – etwa Zweistundentakt statt Stundentakt – und dass möglichst jede Strecke weiter bedient wird.

Die Kürzungen sollen laut Verkehrsministerium "bis auf Weiteres" gelten und an die Entwicklung der Krisenlage angepasst werden. Die Fahrpläne sind bereits online, per App und an den Fahrkartenautomaten abrufbar.

Änderungen im S-Bahn-Verkehr Montag bis Freitag (Auszug)

S7 – Zwischen Halle(Saale)Hbf und Halle Nietleben gibt es statt Halbstundentakt nur noch ein stündliches Angebot.
S9 – Zwischen Halle(Saale)Hbf und Eilenburg fahren die Züge nur zweistündlich, wie am Wochenende.

Änderungen im Regionalexpress-Verkehr Montag bis Freitag (Auszug)

RE6 – Zwischen Magdeburg und Wolfsburg entfallen die Expresszüge, es gibt eine zweistündliche Verbindung mit Regionalbahnen.
RB76 – Zwischen Zeitz und Weißenfels fahren die Züge, wie am Wochenende, nun dauerhaft im Zweistundentakt.
RE7 – Auf der Strecke Dessau-Berlin fahren die Expresszüge, wie am Wochenende, auch unter der Woche im Zweistundentakt.
RE13 – Die Strecke Magdeburg-Leipzig über Zerbst, Dessau, Bitterfeld wird nur noch im Zweistundentakt bedient.
RE16/17 – Die Expresszüge zwischen Halle und Naumburg entfallen.
RE18 – Die Expresszüge zwischen Halle und Jena entfallen.
RE30 – Die Haupt-Pendlerstrecke Magdeburg-Halle wird statt im Stunden im Zweistundentakt bedient.

Änderungen im Regionalbahn-Verkehr Montag bis Freitag (Auszug)

RB35 – Die Regiozüge zwischen Stendal und Wolfsburg fahren, wie am Wochenende, nun dauerhaft im Zweistundentakt.
RB40 – Auf dem Abschnitt Helmstedt-Magdeburg-Burg fahren die Züge wie am Wochenende nun im Zweistundentakt.
RB50 – Die Strecke Aschersleben-Köthen-Dessau wird zweistündlich mit Zügen befahren. In den Stunden dazwischen fahren auf dem Abschnitt Güsten-Köthen-Dessau Busse.

Bereits seit 20. März ist der Harz-Berlin-Express ausgesetzt. Seit 23. März fahren zwischen Halberstadt und Blankenburg Busse statt Bahnen.

Von den Einschränkungen unberührt bleiben die länderübergreifenden Expresslinien RE1 Magdeburg-Berlin, RE3 Wittenberg-Berlin und RE7 Dessau-Berlin sowie die Regionallinien RB33 Stendal-Tangermünde und RB34 Stendal-Rathenow. Auch der Fernverkehr der Deutschen Bahn soll uneingeschränkt weiterfahren.

180 Jahre Eisenbahn-Geschichte in Köthen

Der Bahnhof Köthen gilt als der erste Eisenbahn-Knotenpunkt auf dem Gebiet des Deutschen Bundes. Noch heute fahren von Köthen aus Züge in vier Himmelsrichtungen – mit weit über 1.000 Pendlern pro Tag.

Eine Zinnmünze und eine Karte erinnern an die Dessau-Radegast-Köthener Kleinbahn
Einst führte der Verkehr von Köthen aus in sechs Himmelsrichtungen. Ein vergleichsweise kurzes Kapitel füllt die Geschichte der Dessau-Radegast-Köthener Bahn. Bildrechte: MDR/André Plaul

Eine Chronik • 1840 Bau der Bahnstrecke Magdeburg-Cöthen-Leipzig, Bau der sogenannten Bahnhofsrestauration (Restaurant für Reisende, Mietwohnungen) nördlich des Bahnhofs

• 1841 Eröffnung der Bahnstrecke Cöthen-Dessau

• 1846 Eröffnung der Bahnstrecke Cöthen-Bernburg

• 1868/69 der Berlin-Halberstädter Bahnhof an der Strecke Halberstadt-Cöthen-Dessau-Berlin entsteht

• 1870/71 der Magdeburg-Leipziger Bahnhof der Strecke Magdeburg-Leipzig entsteht

• 1883 Brand in der zwischenzeitlich als Landesseminar umfunktionierten Bahnhofsrestauration, danach teilweiser Wiederaufbau als Hotel

• 1890 Eröffnung der Bahnstrecke Cöthen-Aken

• 1896 Eröffnung der Kleinbahnstrecke Cöthen-Radegast, ab 1898 bis Zörbig

• 1911 Beginn des Baues eines neuen Personenbahnhofes (Fertigstellung erst nach dem 1. Weltkrieg)

• 1917 Betrieb am Berlin-Halberstädter Bahnhof wird eingestellt

• 1933 Elektrifizierung der Strecke Magdeburg-Köthen-Halle

• 1944 im Juli und August wird Köthen bombardiert, die Gleisanlagen am Bahnhof werden zerstört

• 1946 Stilllegung der Dessau-Radegast-Köthener Bahn

• 2002 der Bahnhofsvorplatz wird neugestaltet

• 2007 Reisendenverkehr auf der Strecke Köthen-Aken wird eingestellt

• 2019 im Juni beginnt Phase 1 der Umbauarbeiten des Köthener Bahnhofs, er wird erst nahezu und später vollständig gesperrt

• 2020 mit dem März endet Phase 1 – und damit über drei Monate später als geplant, die Vollsperrung des Bahnknotens wird aufgehoben

Quelle: Deutsche Bahn, Stadtarchiv Köthen, MDR/ap

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 01. April 2020 | 19:00 Uhr

404 Not Found

Not Found

The requested URL /api/v1/talk/includes/html/f94848b4-46ca-4fcd-b0e0-8269c385c3f1 was not found on this server.

Mehr aus Anhalt, Dessau-Roßlau und Landkreis Wittenberg

Mehr aus Sachsen-Anhalt