MDR AKTUELL - Meldungen um 1:00 Uhr


Bundesweites Gedenken an Hanauer Terroropfer

In vielen deutschen Städten haben Tausende Menschen am Abend der Mordopfer von Hanau gedacht. In Berlin bildeten rund 500 Demonstranten mit Kerzen in den Händen eine Menschenkette um das Brandenburger Tor. Unter den Teilnehmern waren prominente Politiker und Vertreter von Religionsgemeinschaften. Im Berliner Stadtteil Neukölln, wo viele Migranten leben, protestierten laut Polizei etwa 2.800 Menschen gegen Rassismus und rechten Terror. In Hanau selbst versammelten sich rund 5.000 Menschen zu einer Mahnwache. Bundespräsident Steinmeier rief in einer Rede zum Zusammenhalt auf. Gelebte Rücksichtnahme und Solidarität seien das stärkste Mittel gegen Hass, Rassismus und Gewalt.


Bundeszuwanderungsrat: Migranten sind verunsichert

Der Bundes-Zuwanderungsrat sieht wegen der rechtsextremen Gewalt eine zunehmende Verunsicherung von Menschen mit Migrationshintergrund. Vorsitzender Kilic sagte der Zeitung "Die Welt", man sei zwar dankbar, in einer freiheitlichen Demokratie zu leben. Rechtsradikale Kräfte seien aber unberechenbar geworden. Immer mehr Menschen aus Einwandererfamilien hätten das Gefühl, dass auch ihnen etwas passieren könne. Scharfe Kritik übte der Grünen-Politiker an der AfD. Sie sei der parlamentarische Arm des Rechtsextremismus im Bundestag und in allen Landtagen, meinte Kilic.


Verhärtete Fronten bei EU-Finanzgipfel

Auf dem Sondergipfel zur EU-Finanzplanung zeichnet sich noch keine Einigung ab. Dem Ratspräsidenten Michel gelang es bis in die Nacht hinein nicht, die Staats- und Regierungschefs in Einzelgesprächen zu einem Kompromiss zu bewegen. Bundeskanzlerin Merkel sagte, ein Erfolg des Treffens sei unsicher. Auch ihr österreichischer Kollege Kurz und der schwedische Regierungschef Löfven äußerten sich skeptisch. Die Positionen lägen weit auseinander. Die Verhandlungen in Brüssel sollen am Vormittag fortgesetzt werden.


Steuerplus trotz schwacher Konjunktur

Trotz schwächelnder Konjunktur sind die Steuereinnahmen zu Jahresbeginn deutlich gestiegen. Wie das Bundesfinanzministerium in seinem neuen Monatsbericht mitteilte, flossen im Januar knapp 53 Milliarden Euro in die Kassen von Bund und Ländern. Das seien 7,7 Prozent mehr gewesen als im Dezember. Die größten Zuwächse gab es laut dem Bericht bei der Körperschafts- und Einkommensteuer. Das Ministerium warnte zugleich vor steigenden Risiken für die Exportwirtschaft durch die Coronavirus-Epidemie.


OVG: Tesla darf Rodungsarbeiten in Grünheide fortsetzen

Tesla darf die Baumfäll-Arbeiten auf dem Gelände seiner geplanten E-Auto-Fabrik in Grünheide fortsetzen. Das entschied am Abend das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Es wies damit Beschwerden zweier Umweltverbände zurück. Nach Ansicht der Richter sind die gesetzlichen Voraussetzungen für die Genehmigung erfüllt. Die Rodung betreffe einen Wirtschaftswald. Ein solcher Eingriff sei nicht so schwerwiegend wie die Abholzung eines Naturwaldes.


Europa-League: Alle drei deutschen Teams gewinnen

In der ersten K.O.-Runde der Fußball-Europa-League haben alle drei deutschen Teams ihre Hinspiele gewonnen. Leverkusen setzte sich gegen den FC Porto mit 2:1 durch. Wolfsburg war gegen Malmö ebenfalls mit 2:1 erfolgreich. Die besten Chancen auf das Weiterkommen hat Frankfurt. Die Eintracht schlug Red Bull Salzburg klar mit 4:1.

Zuletzt aktualisiert: 21. Februar 2020, 01:13 Uhr