MDR AKTUELL - Meldungen um 2:00 Uhr


Nord Stream 2: US-Repräsentantenhaus stimmt für Sanktionen

Das US-Repräsentantenhaus hat Sanktionen im Zusammenhang mit der Ostsee-Pipeline Nord Stream 2 auf den Weg gebracht. Die Abgeordneten stimmten am Abend mit großer Mehrheit für ein Gesetzespaket zum Verteidigungshaushalt. Darin waren auch die Sanktionen enthalten. Sie richten sich unter anderem gegen Betreiberfirmen der Schiffe, mit denen die Rohre für die Pipeline durch die Ostsee verlegt werden. Es wird erwartet, dass der Senat und US-Präsident Trump dem Gesetzespaket zustimmen werden. Nord Stream 2 soll ab kommendem Jahr Gas von Russland nach Deutschland liefern. Die USA argumentieren, dass sich Deutschland mit der Pipeline in Abhängigkeit von Russland begebe.


Regierungsbildung in Israel gescheitert: Neuwahl im März

In Israel sind die Bemühungen um eine Regierungsbildung erneut gescheitert. Eine letzte Frist zum Schmieden einer Koalition verstrich in der Nacht. Das Parlament in Jerusalem teilte mit, die Neuwahl werde am 2. März 2020 stattfinden. Zuvor hatten die Abgeordneten bereits für die Auflösung des Parlaments gestimmt. Die Wahl im März wird die dritte Wahl innerhalb eines Jahres in Israel. Bisher gelang jeweils keine Regierungsbildung. Die Likud-Partei des bisherigen Ministerpräsidenten Netanjahu teilte unterdessen mit, man werde noch im Dezember einen neuen Vorsitzenden wählen. Der 70-jährige Netanjahu will trotz einer Korruptionsanklage wieder antreten.


Kosovo: Literaturnobelpreisträger Handke ist Persona non grata

Das Kosovo hat Literaturnobelpreisträger Peter Handke zur Persona non grata erklärt. Außenminister Pacolli erklärte am Abend bei Facebook, Handke sei im Land nicht willkommen. Das Kosovo hatte bereits die Verleihung des Literaturnobelpreises an Handke boykottiert. Der österreichische Schriftsteller steht wegen seiner pro-serbischen Haltung während der Balkan-Kriege bis heute in der Kritik. So hielt er 2006 eine Rede bei der Beerdigung des einstigen serbischen Staatschefs Milosevic . Dieser war wegen Kriegsverbrechen und Völkermords angeklagt. Neben dem kosovarischen Botschafter hatten auch die Botschafter Albaniens, Bosniens, Nordmazedoniens, der Türkei und Kroatiens die Verleihung des Literaturnobelpreises boykottiert.


CDU in Sachsen stimmt Koalitionsvertrag zu

Sachsens CDU hat klar für eine gemeinsame Regierung mit den Grünen und der SPD gestimmt. Auf einem Parteitag in Radebeul waren nur etwa 20 der knapp 240 Delegierten gegen den Koalitionsvertrag oder enthielten sich. Damit machte die CDU als erste Partei den Weg für ein Dreierbündnis in Sachsen frei. Es wäre nach Sachsen-Anhalt und Brandenburg zugleich die dritte Kenia-Koalition in Deutschland. Bei den Grünen und der SPD läuft noch eine Mitgliederbefragung zum Koalitionsvertrag. Die Regierung soll aber vor Weihnachten stehen. Für den 20. Dezember ist die Wiederwahl von CDU-Ministerpräsident Kretschmer geplant.


Champions League: Bayern gewinnt, Leverkusen verliert

In der Fußball-Champions League hat der FC Bayern mit 3:1 gegen Tottenham Hotspur gewonnen. Damit beenden die Münchner die Gruppenphase als Tabellenerster ohne Punktverlust und ziehen ins Achtelfinale ein. Auch Tottenham erreicht als Gruppenzweiter die K.o.-Phase. Im zweiten Spiel mit deutscher Beteiligung verlor Bayer Leverkusen mit 0:2 gegen Juventus Turin. Damit verpassten die Leverkusener das Achtelfinale der Champions League. Als Gruppendritter überwintern sie aber in der Europa League.

Zuletzt aktualisiert: 12. Dezember 2019, 02:13 Uhr