Bakterien befallen Bäume Feuerbrand an Apfelbäumen, Weißdorn und anderen Obstgehölzen

Sind Frühjahr und Sommer mild, kann eine gefährliche Krankheit die Apfelbäume, Weißdorn-Sträucher und Birnbäume im Garten befallen: der Feuerbrand. Er wird durch ein Bakterium ausgelöst und kommt bei mehreren Pflanzenarten vor. Wo der bakterielle Feuerbrand auftritt, müssen befallene Zweige entfernt oder gar ganze Bäume gefällt werden.

Ein Mann zeigt einen von Feuerbrand befallenen Weißdornbusch
Weißdorn-Sträucher sind anfällig für Feuerbrand. Betroffene Zweige sehen aus wie verbrannt, die braunen, verdorrten Blätter fallen auch im Winter nicht ab. Bildrechte: dpa

Wie Feuerbrand bei befallen Obstbäumen und Sräuchern aussieht

Die Ursache für die Pflanzenkrankheit ist ein Bakterium: Erwinia amylovora. Sie beginnt meist bei den Blüten. Schlägt der Feuerbrand richtig zu, verwelken und vertrocknen die Blüten, jungen Triebe und auch ganze Zweige von Sträuchern oder Bäumen. Sie verfärben sich braun bis schwarz und sterben ab. Befallene Bäume und Sträucher sehen aus, als seien sie verbrannt - daher stammt auch der Name Feuerbrand.

Junge Triebe, die noch nicht verholzt sind, krümmen sich durch den Wassermangel wie Haken nach unten. An den braun bis schwarz verfärbten Zweigen bleiben die Blätter fest hängen. Sie fallen selbst im Winter nicht ab. Aus den erkrankten Blüten, Trieben oder Früchten können bei feucht-warmem Wetter Tröpfchen eines klebrigen, milchigen Bakterienschleims austreten. Die Krankheit geht später auf dickere Äste und den Stamm über.

Um eine Verwechslung mit anderen Krankheiten auszuschließen, ist eine Untersuchung im Labor nötig. Denn Pilze, andere Bakterien oder Frost rufen ähnliche Schäden an Obstbäumen hervor.

Welche Bäume und Sträucher vom Feuerbrand befallen werden

Die Pflanzenkrankheit kommt bei Obstbäumen wie Apfel, Birne, Quitte und Mispel vor. Auch Zieräpfel und Zierquitten können befallen werden. Zudem gehören Weißdorn (Crataegus monogyna), Rotdorn (Crataegus laevigata) und Feuerdorn (Pyracantha) zu den anfälligen Pflanzenarten. Eberesche und Mehlbeere (Sorbus-Arten) können ebenfalls betroffen sein. Feuerbrand breitet sich jedoch nicht auf Kirschen oder Pflaumen aus.

Warum Feuerbrand so gefährlich ist

Gegen die Krankheit helfen keine Pflanzenschutzmittel. Sie ist sehr ansteckend und breitet sich durch Wind, Regen und Insekten aus. Den Winter verbringen die Bakterien in erkrankten Rindenteilen befallener Bäume oder Sträucher. Sie müssen daher gerodet werden, wenn sie in der Nähe von Baumschulen oder Obstplantagen stehen. In einem Umkreis von 500 Metern rund um diese Betriebe dürfen keine hoch anfälligen Pflanzen stehen, die Feuerbrand bekommen und verbreiten helfen könnten.

Mit Feuerbrand befallene Triebe abschneiden und richtig entsorgen

Wenn nur einzelne Blätter und Triebe befallen sind, sollten Sie diese so schnell wie möglich abschneiden - und zwar bis weit ins gesunde Holz hinein. Säge, Gartenschere und andere Werkzeuge müssen danach mit 70 prozentigem Alkohol, durch Abflammen oder andere Desinfektionsmittel gereinigt werden. Die abgeschnittenen Zweige dürfen auf keinen Fall auf dem Kompost, in der Bio-Tonne, in Grüncontainern oder auf Sammelplätzen für Grünschnitt landen! Kleine Mengen kommen in geschlossenen Müllsäcken oder Behältern in den Hausmüll. Größere Mengen müssen verbrannt oder - gut abgedeckt - zu einer Müllverbrennungsanlage gebracht werden. Ist der Befall weit fortgeschritten, müssen kranke Gehölze gerodet werden.

Feuerbrand-Befall ist meldepflichtig

Sollten Sie Feuerbrand an Zier- oder Obstgehölzen im Garten haben, müssen Sie den Befall melden: Das Auftreten der Bakteriellen Feuerbrandkrankheit ist meldepflichtig. Meldungen nimmt in Thüringen das Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum, Referat Pflanzenschutz und Saatgut, entgegen. In Sachsen ist das Sächsische Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie, Referat Pflanzengesundheit, zuständig. In Sachsen-Anhalt gehen die Meldungen an das Dezernat Pflanzenschutz der Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau.

Quellen: Thüringer Landesamt für Landwirtschaft und Ländlichen Raum; Sächsisches Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie; Landesanstalt für Landwirtschaft und Gartenbau Sachsen-Anhalt; Bayerische Landesanstalt für Landwirtschaft

Dieses Thema im Programm: MDR THÜRINGEN | MDR THÜRINGEN JOURNAL | 19. August 2019 | 19:00 Uhr