Obst im Garten Drei Methoden Johannisbeeren zu vermehren

Die Beeren vom alten Johannisbeerstrauch im Garten von Hobbygärtner Jörg Heiß schmecken köstlich. Aber der Strauch beschattet und durchwurzelt das Gemüsebeet. Weil er zu alt zum Umsetzen ist, müssen aus der Mutterpflanze neue Sträucher gewonnen werden. Das kann mit verschiedenen Methoden gelingen: durch Abriss, Ableger und Steckhölzer. Obstbau-Experin Monika Möhler erklärt die drei Vermehrungsmethoden, für die einjährige Triebe gebraucht werden.

Ein Steckholz wird zurechtgeschnitten
Johannisbeeren können über Steckhölzer vermehrt werden. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft

In den Monaten Februar und März können Schwarze und Rote Johannisbeeren ganz einfach vermehrt werden. Es gibt drei Methoden. Für alle drei Methoden werden mindestens 30 Zentimeter lange einjährige Triebe mit gesunden Augen benötigt. Diese Art der Vermehrung funktioniert übrigens auch bei Jostabeeren.

Sträucher vermehren Josta- und Johannisbeeren über Ableger und Steckhölzer vermehren

Der Spätwinter ist eine gute Zeit, um Schwarze und Rote Johannisbeeren über Steckhölzer, Ableger oder neue Bodentriebe zu vermehren. Wir erklären die Vermehrung mit Ablegern, Abriss und Steckhölzern.

Neuaustrieb einer Johannisbeere
Aus einjährigen Trieben von Johannisbeersträuchern können neue Pflanzen gewonnen werden. Den Neuaustrieb erkennt man an der etwas helleren Färbung des Holzes. Bildrechte: Daniela Dufft
Neuaustrieb einer Johannisbeere
Aus einjährigen Trieben von Johannisbeersträuchern können neue Pflanzen gewonnen werden. Den Neuaustrieb erkennt man an der etwas helleren Färbung des Holzes. Bildrechte: Daniela Dufft
Mit einer Gartenschere werden Augen auf einem Trieb gezeigt
Stecken die Augen des Triebes in der Erde, treiben neue Wurzeln aus. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Hände zeigen einen Ableger
Variante 1 - Vermehrung mit Ablegern
Dafür wird ein einjähriger Trieb der Mutterpflanze nach unten gebogen und als Ableger auf dem Boden fixiert.
Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Ein Ableger wird mit einem Draht im Boden befestigt
Der Trieb bleibt an der Mutterpflanze und wird mit einem Haken flach auf der Erde fixiert. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Einen Trieb der auf dem Boden liegt, wird mit Erde bedeckt
Der Trieb wird mit Erde bedeckt. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Eine Markierung wird in den Boden gesteckt
Markieren Sie die Stelle, an der der Ableger liegt, am besten mit einem Hölzchen. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Steckhölzer
Variante 2 - Vermehrung mit Steckhölzern
Ist der Neuaustrieb ausreichend lang, können auch Steckhölzer gewonnen werden. So entstehen aus einem Trieb gleich mehrere neue Pflanzen, die im Hinblick auf die Sorte ebenfalls mit der Mutterpflanze identisch sind.
Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Ein Steckholz wird zurechtgeschnitten
Ein Steckholz sollte etwa 20 Zentimeter lang sein. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Eine Hand zeigt, wie tief ein Steckholz in den Boden kommt
Zwei Drittel des Holzes kommen in die Erde. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Johannisbeersteckhölzer in hohen Blumentöpfen
Die Stecklinge werden in hohe Töpfe mit einem Erde-Sand-Gemisch gesteckt und am besten im Gartenboden versenkt. So hält sich die Feuchtigkeit in den Töpfen besser. Bildrechte: Daniela Dufft
Neuer Trieb wächst aus dem Boden
Variante 3 - Vermehrung durch Abriss
Sind am Fuße des Strauches neue Triebe gewachsen, können sie vorsichtig abgerissen und einfach eingepflanzt werden.
Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
An einem Trieb haben sich Wurzeln gebildet
Wichtig ist, dass möglichst viele intakte Wurzeln am Trieb bleiben. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Ein Steckholz wird in einen Topf gepflanzt
Setzen Sie den Abriss in einen hohen Pflanztopf mit Erde. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft
Alle (13) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 22. März 2020 | 08:30 Uhr

Variante 1: Ableger einer Johannisbeere in die Erde bringen

Haben die Johannisbeersträucher lange, einjährige Triebe gebildet, können diese einfach nach unten gebogen, flach auf den Boden gelegt und mit einem Erdhaken fixiert werden. Wie der Name schon sagt - der Trieb wird sozusagen "abgelegt" und mit Erde bedeckt. An den Augen bilden sich bis zum Herbst Wurzeln aus.

So entsteht eine neue Pflanze, die man dann ganz bequem von A nach B pflanzen kann und die mit der Mutterpflanze identisch ist.

Monika Möhler | Obstbauexpertin

Hände zeigen einen Ableger
Der Trieb, den Sie für die Vermehrung verwenden, sollte gesunde Augen haben. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft

Variante 2: Eine neue Johannisbeere durch Abriss gewinnen

An einem Trieb haben sich Wurzeln gebildet
An diesem Trieb haben sich Wurzeln gebildet. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft

Manchmal treiben Johannisbeersträucher aus dem Boden frische Triebe aus. Wer eine neue Pflanze gewinnen möchte, kann diesen Trieb vorsichtig, möglichst mit vielen Wurzeln, aus dem Boden reißen und ihn in einen Topf mit Pflanzerde setzen. Bis zum Herbst sollte der Trieb kräftige Wurzeln gebildet haben. Dann kann er in den Garten gepflanzt werden.

Variante 3: Steckhölzer von Johannisbeeren gewinnen

Eine Hand zeigt, wie tief ein Steckholz in den Boden kommt
Zwei Drittel des Steckholzes werden eingegraben, ein Drittel bleibt draußen. Bildrechte: MDR / Daniela Dufft

Für diese Variante wird ein einjähriger Trieb in etwa 20 Zentimeter lange Stücke geschnitten. Wichtig sind wieder die gesunden Augen. Die Steckhölzer werden dann in einen höheren Topf mit einem mageren Gemisch aus Sand und Erde gesetzt. Zwei Drittel des Steckholzes verschwinden in der Erde, ein Drittel bleibt draußen. An den Augen, also den Knospen, treiben dann die Wurzeln aus. Damit die Töpfe die Feuchtigkeit gut halten, versenkt man sie am besten an einem halbschattigen, feuchten Ort im Garten. So haben sie gute Bedingungen bis zum Auspflanzen im Herbst. Dann können die Jungpflanzen eingesetzt werden. Nun dauert es noch zwei Jahre, bis sie tragen.

Die richtige Erde für Steckhölzer Erde mit Sand im Verhältnis 50:50 mischen

Den Neuaustrieb anregen

Gerade nach trockenen Jahren kommt es vor, dass die Sträucher kaum neu ausgetrieben haben. Wer also plant, Johannisbeeren zu vermehren, sollte unbedingt gießen oder die Sträucher schneiden. Dabei empfiehlt Monika Möhler, die Schere immer unten am Strauch, an der Basis anzusetzen und alte Triebe bodennah abzuschneiden. Das regt den Neuaustrieb an. Außerdem sollten die Johannisbeeren in trockenen Sommern ohnehin immer mal wieder durchdringend gewässert werden.

Altes Holz erkennen: Welcher Trieb älter ist, lässt sich nicht immer an der Färbung erkennen, häufig ist der Neuaustrieb aber heller. Außerdem sind alte Triebe dicker als jüngere, die Rinde löst sich vom Ast und das Holz ist morsch.

Rote Johannisbeere. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Schwarze und Rote Johannisbeeren können ganz einfach vermehrt werden. Obstbauexperin Monika Möhler stellt drei Varianten vor: die Vermehrung mit Steckhölzern, durch Abriss und Ablegern. So wird's gemacht.

MDR FERNSEHEN So 22.03.2020 08:30Uhr 02:35 min

https://www.mdr.de/mdr-garten/pflegen/anpflanzen/johannisbeeren-vermehren-steckhoelzer-ableger-abriss-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 22. März 2020 | 08:30 Uhr