Aromatisches Obst für Marmelade und Co. Einen Quittenbaum pflanzen und pflegen und Quitten verarbeiten

bot. Cydonia oblonga

Die Quitte hat den Ruf, sich wegen ihrer harten Frucht schwer und sehr aufwendig verarbeiten zu lassen. Lange wurde sie deshalb verschmäht. Inzwischen erlebt die jedoch eine wahre Renaissance und ist wieder beliebter - wegen ihres unverkennbaren Geschmacks. Quitten sind die älteste Obstkultur in Deutschland.

Gelb-grüne Quitten liegen auf einem Holztisch. Einige liegen in geflochtenen Schalen, andere auf umgedrehten Körben, weitere Quitten liegen unmittelbar auf dem Tisch.
Quitten sind die älteste Obstkultur in Deutschland. Bereits seit dem achten Jahrhundert wurde die Quitte schriftlich erwähnt. Zu ihrer damaligen Popularität trug beispielsweise Hildegard von Bingen bei. Sie setzte die Quitte auch als Heilpflanze ein. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Quittenbaum pflanzen

Pflanzen Sie Quitten im Herbst! So können die Quitten in der kalten und feuchten Jahreszeit gut anwurzeln. Vor allem die Haarwurzeln bilden sich in während der sogenannten Winterruhe gut aus. Die Quitte ist beim Boden anspruchslos. Sie kommt mit vielen Extremstandorten zurecht. Nur kalkhaltige Böden mag die Quitte nicht.

Vier längliche und vier runde Quitten liegen in einer flachen, geflochtenen Schale.
'Radonia' und 'Wudonia' Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Welche Sorten sind zu empfehlen und warum? Um die Vielfalt der Quitte zu erhalten, empfiehlt es sich auf Sorten zu setzen, die selten und somit letztlich vom Aussterben bedroht sind. Zu diesen Sorten gehört die Astheimer Perlquitte, die Quittenrennette von Castell und die Würzburger Goldquitte, aber auch die 'DDR-Sorten' Wudonia und Radonia.

Außerdem sollten Sie zuerst überlegen, ob Sie eine Apfel- oder eine Birnenquitte im Garten haben möchten. Quitten werden anhand ihrer Frucht- und Gehölzform in Apfel- und Birnenquitte unterschieden: Apfelquitten wachsen eher strauchartig und bilden runde Früchte aus. Birnenquitten haben eher längliche Früchte und wachsen pyramidal.

Quittenbaum pflegen: gießen, schneiden und düngen

Ein Jungbaum sollte, wie bei anderen Gehölzen auch, in den ersten drei Jahren gut gewässert werden. Das gilt auch für Urlaubszeiten. Wer keinen Nachbarn hat, der den Baum während längerer Abwesenheit gießen kann, kann auch mit einer Mulchdecke, einem halben Strohballen, mit Laub oder Kompost Abhilfe schaffen. Wird der Baum damit geschützt und vor dem Urlaub mit drei, vier Gießkannen gegossen, reicht das aus.

Umso älter eine Quitte wird, umso pflegleichter ist sie. Sie braucht dann nur hin und wieder einen Verjüngungsschnitt. Am besten ist es, bei der Quitte jährlich vier, fünf Äste auszuschneiden. Das ist besser als in größeren Abständen einen Radikalschnitt anzusetzen. Regelmäßige, kleinere Schnittmaßnahmen sind für die Verjüngung und die Fruchtbildung wichtig.

Gedüngt werden können kleine Bäume mit einem Eimer Kompost pro Jahr. Bei größeren Bäumen kann eine Schubkarre Kompost in der Kronentraufe verteilt werden. Da zu große Früchte die Stabilität des Baums beeinträchtigen und der Kompost den Trieb anregt, sollte aber nicht zu viel gedüngt werden. Denn: Umso mehr eine Quitte austreibt, umso anfälliger ist sie auch für Feuerbrand.

Die Quitte auf einen Blick
Heimat Westasien
Pflanzenfamilie Rosengewächse
Wuchs schwach bis mittelstark, wächst aufrecht, wird 2-6 m hoch und 2-3 m breit
Blüte ja; blüht weiß bis zartrosa
Früchte apfel- oder birnenformig, gelb-grün
Standort sonnig, geschützt
Boden anspruchslos, kommt mit Extremstandorten zurecht, mag aber keine kalkhaltigen Böden
Winterhart ja
Mehrjährig ja
Lebensdauer mehrere Jahrzehnte alt
Besonderheiten Quitten sind selbstfruchtbar. Außerdem enthalten sie natürliches Pektin. Deshalb ist sie für die Zubereitung von Marmeladen oder Gelees so beliebt. Das Pektin sorgt für eine gewisse Bindefähigkeit bzw. den gelartigen Zustand, ohne dass zusätzlich Gelierzucker oder ähnliches benötigt wird.

Quitten ernten, lagern und verarbeiten

Erntezeit ist bei der Quitte im Oktober. Früher wurde gesagt, dass der erste Frost über die Quitten kommen soll. Doch weil der heute oft sehr spät eintritt, sind die Quitten dann oft schon welk. Wichtig ist, dass die Früchte bei der Ernte ganz dezent duften und sich leicht vom Holz lösen lassen.

Wer die Früchte nicht direkt – also innerhalb einer Woche – verarbeiten möchte, sollte sie vorsichtig ernten und aufpassen, dass dabei keine Druckstellen entstehen. Einlagig nebeneinander in Holzwolle oder auf Zeitung gelegt, hält die Quitte lange. Quitten sollten bei unter zehn Grad Celsius kühl und trocken gelagert werden.

Traditionelle Quitten-Sorten sind Verarbeitungsfrüchte. Ihr Fruchtfleisch ist zu hart, um die Quitte roh zu essen. Allerdings gibt es veredelte Sorten, die sich auch für den Verzehr eignen, so beispielsweise die Honigquitte oder die Esme. Die Esme kommt ursprünglich aus der Türkei, ist aber mittlerweile auch in unseren Gärten zu finden. In türkischen Lebensmittelläden lassen sich zur Saison auch ganze Früchte der Esme kaufen. Die Quitte wird traditionell beispielsweise zu Marmelade, Gelee und Brot verarbeitet. In einigen Regionen ist das Quittenbrot auch unter als Quittenlatwerge, -speck oder -konfekt bekannt.

Mehrere gelb-grüne Quitten liegen mit grünen Blättern in einer flachen, geflochtenen Schale. Sie haben alle eine Flaumschicht drumherum.
Die 'Baumwollquitte' wird wegen ihrer Flaumschicht so genannt. Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Expertentipp: Treffen Sie sich zur Quitten-Party! Bio-Quittenbauer Marius Wittur empfiehlt für die Verarbeitung von Quitten ein Brotmesser mit Wellenschliff. Mit einem scharfen Gemüsemesser hat der Koch keine Chance.

Wer mag, kann sich auch mit Freunden und einem guten Tröpfchen Quittensecco zu einer "Quitten-Party" treffen und gemeinsam die Ernte klein schneiden. In Gemeinschaft lässt es sich einfach schöner schneiden. Die geschnittenen Quitten können hinterher aufgeteilt, abgepackt und mitgenommen werden. Alle fleißigen 'Schnippler' können dann die Quittenstücke individuell weiter verarbeiten.

Quelle: Bio-Quittenbauer Marius Wittur von Mustea in Untereisenheim

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 24. November 2019 | 08:30 Uhr