Pflegearme Präriestaude Gaura – pflanzen und genießen

weitere Namen: Prachtkerze

Wie kleine Feen tanzen die zarten, weißen Blüten der Gaura bei einem kleinen Windstoß über das Beet. Dem Garten verleihen sie so etwas Magisches – und brauchen dabei nicht einmal viel Pflege.

Auf einen Blick
Heimat südliches Nordamerika 
Pflanzenfamilie Nachtkerzengewächs
Wuchs filigran, locker, im Wind schwebend
Blüte ja; rosa, rot, weiß
Standort sonnig 
Boden durchlässig
Winterhart jein – verträgt keine Winternässe
Mehrjährig ja
Lebendauer drei Jahre
Besonderheiten Selbstaussaat

Gaura pflanzen

Die Gaura ist sowohl für das Beet als auch für den Balkon geeignet. Pflanzen Sie die Prachtkerze möglichst im Frühjahr an einen sonnigen Standort. So hat die Präriestaude die Chance, die Saison über gut anzuwachsen. Ins Beet sollte die Gaura so tief gesetzt werden wie der Wurzelballen ist, in einem Abstand von 30 Zentimetern. Pro Quadratmeter können Sie sieben Prachtkerzen pflanzen.

Achten Sie beim Pflanzen vor allem darauf, dass der Boden durchlässig ist. So können Sie die Gaura schon beim Pflanzen vor  Winternässe schützen. Ist der Boden zu schwer, können Sie ihn mit Sand oder Kies im Pflanzloch auflockern.

Als Begleitpflanzen können Herbstastern, Eisenkraut (Verbene) oder Blutweiderich (Lythrum spec.) zu der Prachtkerze gesetzt werden.

Vermehrung

Prachtkerzen vermehren sich über Selbstaussaat. Wenn Sie nicht möchten, dass sie sich selbstständig im Beet ausbreiteten, müssen Sie die Samenstände rechtzeitig entfernen.

Außerdem kann die Gaura per Steckling vermehrt werden.

Pflege

Die Prachtkerze ist absolut pflegearm. Sie muss nur in extremen Hitzeperioden gegossen werden. Normalerweise ist keine Bewässerung nötig. Außerdem braucht die Gaura nicht gedüngt zu werden. Wenn Sie die Triebe der Prachtkerze im Mai stutzen, können Sie die Blütezeit verlängern.

Die Gaura sollte einmal im Jahr bodennah zurückgeschnitten werden. Der beste Zeitpunkt dafür ist nach der Blüte. Danach können Sie Fichtenreisig als Winterschutz verwenden. Außerdem ist es wichtig die Gaura vor Winternässe zu schützen. Ist die Prachtkerze in durchlässigem Boden gepflanzt, kann das Wasser abfließen und Winternässe sollte kein Problem sein.

Verwendung

Prachtkerzen werden gern zur Auflockerung von Staudenflächen gepflanzt. Sie können als Insektenweide in den Garten gepflanzt werden.

Krankheiten

Die Gaura ist anfällig für Winternässe. Diese kann zur Fäulnis der Wurzeln führen. Mit durchlässiger Erde lässt sich vorbeugen. Schwere Böden sollte daher schon bei der Pflanzung aufgelockert werden. Dafür eignen sich Kies und Sand.

Quelle: Staudenexperte Uwe Schachschal vom egapark  Erfurt.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 12. August 2018 | 08:30 Uhr