Päonien Wie Sie Stauden- von Strauchpfingstrosen unterscheiden können

Groß und prächtig, wie die Pfingstrose blüht, könnte man dahinter viele Stunden aufwändiger Pflegearbeit vermuten. Doch das Gegenteil ist der Fall: Pfingstrosen sind – einmal gepflanzt – ausdauernd und robust und verschlingen nur wenig Gärtnerzeit.

Pflanztiefe bei wurzelnackter Strauch-Pfingstrose 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Name Päonie, unter dem die Pfingstrose auch bekannt ist, ist vom botanischen Name der Pfingstrosengewächse – Paeoniaceae - abgeleitet. Diese Familienbezeichnung kann jedoch zu Verwirrung führen. Denn neben der allgemein bekannten und verbreiteten Staudenpfingstrose, gibt es noch eine weitere Gruppe, die jedoch weit weniger bekannt ist: die Strauchpfingstrose, auch Baum-Päonie genannt.

Die Unterschiede auf einen Blick
  Staudenpfingstrosen Strauchpfingstrosen
Weitere Namen Gemeine Pfingstrose, Bauernpfingstrose Baum-Päonie
Botanischer Name Paeonia officinalis, Paeonia lactiflora Paeonia officinalis, Paeonia lactiflora, Paeonia suffruticosa, Paeonia x rockii, Paeonia lutea, Paeonia delavayi
Ursprung Werden in Europa seit dem Mittelalter kultiviert Kommen ursprünglich aus China
Bekanntheit Vierstellige Sortenauswahl, weit verbreitet Noch nicht besonders verbreitet
Pflanzenart Staude Gehölz
Überwinterung Zieht im Herbst/Winter vollständig ein, die oberirdischen Pflanzenteile sind nicht mehr sichtbar Verholzte Triebe ziehen nicht ein, der Strauch bleibt sichtbar und wirft im Herbst/Winter die Blätter ab
Gießen Relativ feuchtigkeitstolerant Empfindlicher gegen Staunässe und zu viel Feuchtigkeit
Düngung Genügsam, brauchen so gut wie keinen Dünger Noch genügsamer als Staudenpfingstrosen
Wachstum Wachsen schneller als Strauchpfingsrosen Wachsen langsam
Wuchshöhe 70-100 cm 150-200 cm
Boden Benötigen gleichmäßig feuchten, hochwertigen Gartenboden Wachsen auch auf kärgeren Böden, diese sollten jedoch durchlässig sein
Pflanzung Dürfen nicht zu tief eingegraben werden Veredelungsstelle muss in der Erde liegen, ungefähr 10cm tief bei durchlässigem Boden
Austrieb Im Frühling aus dem Wurzelstock Aus den Knospen am Strauch
Pflege Vertrocknetes Laub wird im Herbst abgeschnitten Müssen nicht zurückgeschnitten werden, vertrocknete Blätter abschneiden und Samenstände können nach der Blüte entfernt werden

Meine absoluten Favoriten sind Strauchpfingstrosen. Das sind Pfingstrosen, die verholzen. Die bilden richtige Sträucher und bekommen auch eine gewisse Größe, durchaus 1,50 Meter. Und die brauchen den Sommer über kaum Wasser, haben aber im Frühjahr gigantische Blüten.

Brigitte Goss MDR Gartenexpertin

Zwei große rosa Blüten der Strauchpfingstrose ‚Paeonia suffruticosa‘.
Leuchtend rosa blüht diese Strauchpfingstrose (Paeonia suffruticosa). Bildrechte: MDR/Teresa Herlitzius

Gemeinsamkeiten

Pflanzen beider Gruppen sind Tiefwurzler und dringen ein bis anderthalb Meter tief in den Boden vor. Beide mögen sonnige Standorte und vertragen Trockenheit. Empfindlich reagieren Strauch- und Staudenpfingstrose beim Umsetzen. Außerdem sollten sie nicht an Standorte gepflanzt werden, wo zuvor andere Pfingstrosen standen. Der Boden ist dann ausgelaugt und "müde", es fehlen wichtige Nährstoffe.

Pfingstrosenzüchter Steffen Schulze 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Pfingstrosenzüchter Steffen Schulze 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR Garten | 31. Mai 2020 | 08:30 Uhr