Band-Jubiläum 2raumwohnung: seit 20 Jahren auf dem Dancefloor des Lebens

2 Raumwohnung
Tommi Eckart und Inga Humpe sind 2raumwohnung. Bildrechte: EMI Music

Vor 20 Jahren gründen Tommi Eckart und Inga Humpe ihre Band 2raumwohnung. Ihre Songs wie "36 Grad", "Wir trafen uns in einem Garten" oder "Freie Liebe" werden der Soundtrack der 0er-Clubgeneration und bleiben es bis heute – aber eigentlich war alles nur Zufall: "Wir wollten eigentlich in gar keiner Band mehr sein", erzählt Tommi Eckart, "wir wollten nur noch im Studio arbeiten und hatten eigentlich auch genug Aufträge."

Aber dann gab es da diesen Berliner Radiosender, der immer einen Song spielte, den Eckart und Humpe eigentlich für eine Werbung geschrieben hatten, "und so mussten wir dann wohl oder übel uns einen Namen geben und weitere Songs produzieren", erzählt Eckart. Der Song hieß "Wir trafen uns in einem Garten", und 2raumwohnung ist seitdem der Name der Band. Und diese Band steht seit zwei Jahrzenten für die Verbindung von poetischen Poptexten und Sounds, die am ehesten in der Club- und Electromusik zu verorten sind.

Die lange Suche nach dem eigenen Sound

Ihren Sound, der sie schlussendlich abgrenzte vom Einheitsbrei der Nullerjahre und sie erfolgreich machte, zu finden, war kein einfacher Prozess, der auch immer noch, 20 Jahre nach Bandgründung, der künstlerischen Progression unterliegt. "Unsere gemeinsame Basis ist schon die Clubmusik", sagt Inga Humpe. Sie habe schon immer verfolgt, was Eckart gemacht habe. "Er hatte diesen außergewöhnlichen Groove, den keiner hatte, und dazu mein doch eher leiser Gesang – da haben wir schon eine Zeit gebraucht, bis wir unseren Sound hatten. Und sind da auch immer noch nicht ganz fertig mit, mit dem Finden."

Inga Humpe und Tommi Eckart sind Tüftler, Soundästheten. Sie spielen gerne mit künstlerischen Gegensätzen – zum Beispiel auch bei ihrer aktuellen Single "Hier sind wir alle". Tiefe Synth-Bässe, drehende Flächensounds und darüber die Worte "Schlaf oder Tod" – das schafft eine dystopische Stimmung, zu der man trotzdem ganz wunderbar tanzen kann.

"Es geht darum, dass es die Hoffnung darauf gibt, etwas Neues beginnen zu können und dass die Leute zusammenleben sollen und ja auch müssen." Das erscheint in einer Zeit, in der jeder wahnsinnig Recht behalten möchte, ein schweres Unterfangen – aber eines, für den der Clubsound der beiden Musiker wie geschaffen ist.

Der Club als künstlerische Basis

Denn was sie tun in ihren Songs, ist eigentlich nichts anderes als das Versprechen einzulösen, dass Disco einst gegeben hat. Das Versprechen einer Zukunft, in der alle auf dem großen Dancefloor des Lebens gemeinsam zusammenleben können, ohne sich gesellschaftlichen Einteilungen nach Rasse, Religion oder Sexualität ergeben zu müssen.

"Genau das ist unsere musikalische Grundidee, unsere Base – der Club als ein Ort, wo die Leute zusammenkommen und miteinander klarkommen und wobei die Musik hilft, das Tanzen hilft, sich auch zu entspannen, um sich dann auch wieder in seinen harten Alltag zurückzubegeben", sagt Inga Humpe und betont: "Aber diese Art von Freude ist für uns eben auch eine ernste Sache."

Damit löst sie auch die letzten Zweifel auf, dass 2raumwohnung lediglich eine mittegutbürgerliche Wohlfühloase sein könnte. Leichtes, genussvolles Hören mit 2raumwohnung? Ja, das geht klar – in hoher Qualität und singulär in Deutschland, das auch. Aber eine leichte Haltung, chillen als Selbstzweck? Das eben genau nicht.    

Mehr Pop

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 12. März 2020 | 22:00 Uhr

Abonnieren