Lesezeit | 11.05. - 15.05.2020 Jósef Ignacy Kraszewski: Gräfin Cosel

Sie begann mit einer Wette und endete mit 49 Jahren Festungshaft - die bis heute unvergessene Liebesbeziehung zwischen August dem Starken und Anna Constantia von Brockdorff, der späteren Reichsgräfin Cosel. Fünfteiliges Hörspiel nach dem historischen Roman von Jósef Ignacy Kraszewski mit Thomas Thieme, Corinna Kirchhoff, Traugott Buhre, Rolf Hoppe und anderen.

MDR Kultur Hörspiel "Gräfin Cosel" mit Corinna Kirchhoff, Traugott Buhre, Thomas Thieme 04.07.2001
Thomas Thieme (August) Traugott Buhre und (Flemming) und Corinna Kirchhoff (Cosel; v.l.) bei Aufnahmen zum Hörspiel "Gräfin Cosel" Bildrechte: MDR/Dabdoub

Ungewöhnlich schön soll sie gewesen sein, Anna Constantia von Brockdorff, die spätere Reichsgräfin von Cosel. 1680 in Holstein geboren, hatte sie als von ihren Eltern eine umfangreiche Erziehung erhalten, war bewandert in Mathematik, antiker Geschichte und Sprachen, konnte Fechten, Reiten und scheute den Umgang mit Pistolen nicht.

Mit Klugheit, Witz und Anmut bezauberte sie August den Starken. Neun Jahre lang war sie die Geliebte des Königs und die mächtigste Frau Sachsens. In ihrem Haus wurde Politik gemacht, Geschichte geschrieben. Und sie war eine erfolgreiche Geschäftsfrau. Als Einzige von allen Mätressen des Königs gelang es "der Cosel" zugleich seine Geliebte, Vertraute und Beraterin zu werden.

August gab ihr ein schriftliches Eheversprechen. Doch das war Annas Untergang. Die Höflinge hassten sie, fürchteten ihren Einfluss und brachten sie durch eine Intrige zu Fall. August der Starke verbannte Anna, die Frau, die er bis zu seinem Tode liebte, nach Stolpen. Ohne Prozess. Ohne Urteil. Neunundvierzig Jahre lebte die Cosel dort gefangen, von Soldaten bewacht, geächtet, vom höfischen Leben abgeschnitten, von ihren Kindern getrennt. Selbst für Augusts Sohn und Nachfolger war sie so gefährlich, dass sie bis zu ihrem Tode in Festungshaft blieb. Dort starb sie 85-jährig am 31. März 1765.

Gräfin Cosel, Maitresse August des Starken als Venus, historischer Holzschnitt, circa 1865. 27 min
Bildrechte: imago/imagebroker
Gräfin Cosel, Maitresse August des Starken als Venus, historischer Holzschnitt, circa 1865. 30 min
Bildrechte: imago/imagebroker
Gräfin Cosel, Maitresse August des Starken als Venus, historischer Holzschnitt, circa 1865. 28 min
Bildrechte: imago/imagebroker
Gräfin Cosel, Maitresse August des Starken als Venus, historischer Holzschnitt, circa 1865. 27 min
Bildrechte: imago/imagebroker
Gräfin Cosel, Maitresse August des Starken als Venus, historischer Holzschnitt, circa 1865. 29 min
Bildrechte: imago/imagebroker

Ein Jahrhundert später erzählt der in Dresden im Exil lebende polnische Schriftsteller Jósef Ignacy Krazewski (1812-1887) ihr anrührendes Schicksal in seinem Roman "Hrabina Cosel" - "Gräfin Cosel", dem ersten Teil seiner berühmten Sachsen-Trilogie. Das auf dem Roman basierende fünfteilige MDR-Hörspiel lässt die einzelnen Lebensabschnitte der Cosel noch einmal miterleben: ihre erste Begegnung mit dem König, ihr Aufstieg, die Glanzzeit ihrer Macht, die Intrigen am Hofe, ihre Flucht und ihre Gefangenschaft bis zu ihrem Ende. In prominenter Besetzung werden Glanz, Prunk und Intrigen im Dresden August des Starken zu einem großen Hörgenuss.

Jósef Ignacy Kraszewski: Gräfin Cosel Impressionen aus dem Hörspielstudio

Corinna Kirchhoff, Traugott Buhre, Thomas Thieme (v.r.n.l.)
Corinna Kirchhoff (Gräfin Cosel), Traugott Buhre (Graf von Flemming) und Thomas Thieme (August der Starke; v.r.n.l.) im MDR Hörspiestudio, 2001 Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub
Corinna Kirchhoff, Traugott Buhre, Thomas Thieme (v.r.n.l.)
Corinna Kirchhoff (Gräfin Cosel), Traugott Buhre (Graf von Flemming) und Thomas Thieme (August der Starke; v.r.n.l.) im MDR Hörspiestudio, 2001 Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub
Corinna Kirchhoff und Traugott Buhre
Corinna Kirchhoff (Gräfin Cosel) undTraugott Buhre (Graf von Flemming) Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub
Thomas Thieme und udo Schenk
Thomas Thieme (August der Starke) und Udo Schenk (Fürst von Fürstenberg) Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub
Angelika Waller und Thomas Thieme
Angelika Waller (Gräfin Reuß) und Thomas Thieme (August der Starke) Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub
Walter Niklaus und Petra Ehlert
Regisseur Walter Niklaus im Gespräch mit Schauspielerin Petra Ehlert Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub
Franziska Troegner
Schauspielerin Franziska Troegner (Gräfin Vitzthum) Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub
Alle (6) Bilder anzeigen

Der Schriftsteller Józef Ignacy Kraszewski

Józef Ignacy Kraszewski (28. Juli 1812, Warschau - 19. März 1887, Genf), entging als Anhänger der polnischen Unabhängigkeitsbewegung nach dem Januaraufstand 1863 nur durch Flucht der Verbannung nach Sibirien.

Mehr als 20 Jahre lebt der Schriftsteller, Historiker und Publizist in Dresden im Exil, arbeitet von hier aus mit polnischen Zeitungen und Verlagen zusammen. 1883 wegen angeblichen Landesverrats in Berlin verhaftet, im Leipziger Reichsgericht verurteilt und in der Festung Magdeburg eingekerkert, wurde er 1885 aus gesundheitlichen Gründen aus dem Gefängnis entlassen und verbrachte seine letzten Jahre in der Schweiz.

Der Schauspieler Thomas Thieme

Thomas Thieme, 1948 in Weimar geboren, studierte an der Hochschule für Schauspielkunst Ernst Busch in Berlin. Es folgten zahlreiche Theaterengagements u.a. in Magdeburg und Halle. 1984 verließ er die DDR. Mitte der 80er-Jahre begann seine Karriere, erst bei Adolf Dresen in Frankfurt am Main, später spielte er an allen großen deutschsprachigen Bühnen, von Berlin bis Wien und in zahlreichen Kinofilmen und Fernsehproduktionen, so unter anderem in "Das Leben der Anderen". Im ZDF-Film "Der Mann aus der Pfalz" verkörperte er Helmut Kohl während der Wendezeit 1989.

Corinna Kirchhoff und Thomas Thieme
Corinna Kirchhoff (als Gräfin Cosel) und Thomas Thieme (als August der Starke) bei Aufnahmen zum Hörspiel "Gräfin Cosel", 2001 Bildrechte: MDR/Mahmoud Dabdoub

Für den MDR stand Thomas Thieme in Hörspielproduktionen wie "Das Deutschlandgerät" von Ingo Schulze (2014) oder Volker Brauns "Die Putzfrauen" (2016) vor dem Mikrophon oder für Lesungen wie "Gertrud Schleef - Einar Schleef, Briefwechsel 1977 - 1990" (2011, zusammen mit Jutta Hoffmann), "Völkerschlachtdenkmal" von Erich Loest (2013), "Die Bewaffnung der Nachtigall - Tagebücher von Klaus Renft" 1968-1997 (2015), "Der zweite Weltkrieg" von Winston Spencer Churchill (2015) oder "Das Provisorium" von Wolfgang Hilbig (2017).

Die Schauspielerin Corinna Kirchhoff

Corinna Kirchhoff, geboren 1958, studierte an der Max-Reinhardt-Schule in Berlin. 1983 gab sie ihr vielbeachtetes Debüt an Schaubühne Berlin als Irina in Peter Steins umjubelter Tschechow-Inszenierung "Drei Schwestern" (1983). 1996 wurde sie von "Theater heute" zur Schauspielerin des Jahres gewählt. 1999 wechselte sie ans Burgtheater Wien. Weitere Engagements führten sie ans Schauspielhaus Zürich, nach Frankfurt und Berlin. Neben ihrer Theaterarbeit ist regelmäßig für Film und Fernsehen tätig.

Beim MDR hat sie u. a. in den Hörspielen "Der Graf von Monte Christo" von Alexandre Dumas (1997) und "Atmen" von Christian Hussel (2016) mitgewirkt, sowie John Clelands "Die Abenteuer der Fanny Hill" (1999) eingelesen.

Inhalt der einzelnen Folgen

Folge 1: Die Wette
Eine Herbstnacht im Jahre 1705 in Dresden. August der Starke, von den Schweden besiegt, sucht Zerstreuung bei einem Besäufnis mit seinen Vertrauten. Eine Wette zwischen dem betrunkenen Finanzminister Hoym, der die Vorzüge seiner Gattin anpreist und seinem engsten Vertrauten Fürstenberg soll ihn aufheitern: Sollte Hoyms Gattin Anna, wie er behauptet, schöner sein als die gegenwärtige Mätresse Augusts, die von Teschen, gewinnt Hoym 1.000 Gulden. Anna wird zu einem Ball zitiert und Hoym gewinnt die Wette. Der König verliebt sich in Anna, doch sie weist ihn zurück.

Folge 2: Der Vertrag
Das immer nachdrücklichere Werben des Königs um Anna von Hoym bleibt erfolglos, bis er ihre Bedingungen erfüllt: die Scheidung von Hoym und ein schriftliches Eheversprechen, in dem der König schwört, sie nach dem Tode der Königin Eberhardine zu heiraten. Schließlich geht August darauf ein. Anna von Hoym heißt fortan Gräfin Cosel, wird für neun Jahre die Mätresse des Königs, betrachtet sich als seine zweite rechtmäßige Gemahlin und wird Augusts politische Beraterin. Die zweite Tochter wird geboren. Man versucht die mächtigste Frau am Hofe zu verleumden, sie um ihren Einfluss auf den König zu bringen, der immer noch mit dem Schwedenkönig Karl XII. ringt. Eine alte Sorbin sagt Anna eine düstere Zukunft voraus.

Folge 3: Macht und Intrige
Während August im Dienste des Kaisers in Flandern kämpft, versuchen Graf Flemming und Fürstenberg in Dresden die Herrschaft der Cosel zu brechen. Noch feiert Anna Triumphe. Ihre Schönheit betört auch den Dänenkönig. Die Feindschaft zwischen ihr und Flemming wird unerbittlich. August braucht jedoch den Einfluss Flemmings, um nach dem Vernichtungsschlag gegen Karl XII. die polnische Krone wiederzugewinnen. In Warschau ergibt sich eine Möglichkeit, den Einfluss der Cosel auszuschalten: Flemming führt August die junge polnische Gräfin Dönhoff zu. Sie wird seine Mätresse. Anna übergibt das Eheversprechen ihrem einzigen Vertrauten Zaklika, der schwört, es mit seinem Leben zu verteidigen. Auf dem Weg nach Warschau zwingt man sie zur Umkehr. Fürstenberg fordert die Auslieferung des Eheversprechens. Man befiehlt ihr, nach Pillnitz zu gehen. Gemeinsam mit Raimund Zaklika, einem polnischen Edelmann, der ihr ganz ergeben ist, plant sie die Flucht.

Folge 4: Die Flucht
Bevor die Cosel nach Berlin flieht, schleicht sie sich während eines Maskenballes nach Dresden, gibt sich dem König und der Dönhoff zu erkennen, und schwört, ihre Ehre zu verteidigen. Schließlich ist der König ihr Gemahl, sie hat sein Eheversprechen. In Berlin hält sie sich mit ihrer Meinung über Sachsens Kurfürsten nicht zurück. Sie droht, ihn für seine Treulosigkeit und seinen Meineid eines Tages zu erschießen. Alle Boten Augusts, die ihr die Rückerstattung ihrer konfiszierten Güter, ihres Vermögens und das Erziehungsrecht für ihre Kinder bei Aushändigung des Eheversprechens ankündigen, schickt sie unverrichteter Dinge nach Dresden zurück. Als der König von Preußen sie nach Halle geleiten lässt und unter Bewachung stellt, ahnt die Cosel Schlimmes. Sie entlässt Zaklika und beschwört ihn, das Eheversprechen des Königs zu bewahren. Sie wird nach Sachsen ausgeliefert.

Folge 5: Gefangenschaft und Ende
Die Cosel ist nunmehr eine Gefangene. Über Leipzig und das Schloss Nossen führt sie ihre Gefangenschaft auf die Festung Stolpen. Währenddessen ist Zaklika um die Vorbereitung ihrer Befreiung bemüht. Der Sohn des Festungskommandanten verliebt sich in sie und flieht mit ihr. Die Flucht misslingt. Auch Zaklika muss Stolpen verlassen. Dann kommt der König nach Stolpen. Wohl kann er sich an die Cosel erinnern, sie war die schönste, die geistvollste seiner Geliebten. Anna hofft auf ihre Befreiung, jedoch er kommt, um seine Geschütze am Basaltfelsen der Burg auszuprobieren. Noch weitere 38 Jahre lebte Anna Constantia Gräfin Cosel auf der Festung Stolpen.

Angaben zur Sendung

MDR KULTUR-Lesezeit
Zum 350. Geburtstag von König August II. , genannt "August der Starke", am 12. Mai:
"Gräfin Cosel" (5 Folgen)
Hörspiel nch dem Roman Jósef Ignacy Kraszewski

Regie: Walter Niklaus
Bearbeitung: Petra Meyenburg; Walter Niklaus
Komponist: Rudolf Schmücker
Produktion: MDR 2001

Sendung: 11.05. - 15.05.2020 | 09:00-09:30 Uhr
Wiederholung: 11.05. - 15.05.2020 | 19:00-19:30 Uhr

Die Folgen dieser Lesezeit stehen hier 1 Jahr lang zum Hören bereit.

Besetzung

Ernst Jacobi - Erzähler
Corinna Kirchhoff - Gräfin Cosel
Thomas Thieme - August der Starke
Udo Schenk - Fürst von Fürstenberg
Jürgen Holtz - Adolf Magnus von Hoym
Angelika Waller - Gräfin Reuß
Franziska Troegner - Gräfin Vitzthum
Siegfried Voß - Wackerbarth
In weiteren Rollen: Peter W. Bachmann, Mirko Brankatschk, Elke Domhardt, Marie-Anne Fliegel, Rayk Gaida, Wolfgang Jakob, Reinhart Reimann, Heide Schönknecht

Alle Folgen der Lesezeit zum Hören

Jósef Ignacy Kraszewski: Gräfin Cosel
Bildrechte: Aufbau Verlag

Buchtipp Jósef Ignacy Kraszewski: Gräfin Cosel

Jósef Ignacy Kraszewski: Gräfin Cosel

Taschenbuch, 305 Seiten
Übersetzt von Hubert Sauer-Zur
Aufbau Verlag
ISBN: 978-3746627809
8,99 Euro

Abonnieren