Lesezeit | 24.02. - 28.02.2020 Harry Rowohlt liest ...

Harry Rowohlt (1945-2015) war Schriftsteller, Übersetzter, Schauspieler und ein begnadeter Vortragskünstler. Seine Live-Lesungen waren legendär, seine Interpretation von "Pu der Bär" ein Bestseller. In dieser Lesezeit erleben Sie den beliebten Sprecher mit Gedichten von Ringelnatz, Auszügen aus dem Alten Testament, irischen und eigenen Texten.

Harry Rowohlt
Bildrechte: imago/Rau

"Harry Rowohlt liest und trinkt und raucht" ist der Titel einer Soiree in der Kulturbrauerei, die der ORF 1987 aufgezeichnet hat. Rowohlts mehrstündige Live-Lesungen waren legendär. Er selbst nannte das "Schausaufen mit Betonung". Mit einer äußerst unterhaltsamen Mischung aus Vorlesen, Geschichtenerzählen und bissigen Kommentaren zog er das Publikum in seinen Bann.

Durch seine gelegentlichen Auftritte als "Penner Harry" wurde Harry Rowohlt zwar einem breiten Publikum bekannt. Große Verdienste erwarb sich der 1945 in Hamburg geborene vor allem als Übersetzer. Er debütierte 1971 mit der Übertragung des Kinderbuchs "The Last Man Alive" von Alexander S. Neill, das unter dem Titel "Die grüne Wolke“ erschien und zum Bestseller wurde.

Mehr als 150 Bücher hat Harry Rowohlt im Laufe seines Lebens aus dem Englischen ins Deutsche übertragen, darunter Werke von Philip Ardagh, Ken Bruen, Kurt Vonnegut, David Sedaris, Frank McCourt und Flann O’Brien. Untrennbar mit seiner Stimme verbunden ist A. A. Milnes Kinderbuch-Klassiker "Pu der Bär", den Rowohlt mit seiner genialen Neuübersetzung in Deutschland bekannt machte. Danach benannte er auch seine beliebte ZEIT-Kolumne "Pooh's Corner". Er starb im Alter von 70 Jahren am 15. Juni 2015 in Hamburg.

Harry Rowohlt in der Lesezeit

Fast scheint es, dass Ringelnatz seine Gedichte extra dafür geschrieben hat, dass Harry Rowohlt sie vorliest. Wie die Aufnahme einer Live-Lesung aus dem Jahr 2001 zeigt: Die beiden bilden ein poetisches Traumpaar. Um die Rezitation der Gedichte gibt Rowohlt auch einige Geschichten zum Besten.

Mit dem Roman "At Swim-Two-Birds" von Flann O'Brien, den er später neu übersetzte, begann Harry Rowohlts Vorliebe für irische Autoren. Viel Lob erhielt er für seine Übersetzung von Frank McCourts Autobiografie "Die Asche meiner Mutter", die 1996 erschien und zum Bestseller wurde. Der US-amerikanische Schriftsteller irischer Abstammung verarbeitete darin seine schwierige Kindheit im irischen Limerick. Harry Rowohlt liest einen Auszug aus dem Roman.

Der Bibel widmet sich Rowohlt von einer etwas anderen Seite. "Die schweinischsten Stellen aus dem Alten Testament" nennt er seine Lesung, die der Übersetzung Martin Luthers folgt und mit dem Sündenfall beginnt.

Angaben zur Sendung MDR KULTUR-Lesezeit
Harry Rowohlt liest ...
Joachim Ringelnatz, Frank McCourt und aus dem Alten Testament

Sendung:
24.02. - 28.02.2020 | 09:05-09:35 Uhr

Wiederholung:
24.02. - 28.02.2020 | 19:05-19:35 Uhr

Aus urheberrechtlichen Gründen können wir diese Sendung leider nicht im Internet zum Hören anbieten.

Inhalt der einzelnen Folgen Folge 1 und 2 | 24.02.- 25.02.2020
"Ich hatte leider Zeit" – Gedichte von Joachim Ringelnatz
von Joachim Ringelnatz | hr 2001

Folge 3 | 26.02.2020
"Kindheit in Limerick"
von Frank McCourt | hr 1996

Folge 4 | 27.02.2020
Irische und eigene Texte
von Frank McCourt | ORB 1997

Folge 5 | 28.02.2020
Aus dem Alten Testament in Martin Luthers Übersetzung
HörbucHHamburg / DLF 2000

Cover: „The Best of Harry Rowohlt“ Harry Rowohlt liest ...
Bildrechte: Random House Audio

Hörbuchtipp The Best of Harry Rowohlt

The Best of Harry Rowohlt

Harry Rowohlt liest David Sedaris, David Lodge und eigene Texte
1 CD, Laufzeit: ca. 63 Minuten
Random House Audio 2015
ISBN: 978-3-8371-3129-1
9,99 Euro

Abonnieren