Weltmusik in der Provinz Zehn Fragen zum Rudolstadt-Festival 2021


1. Was für ein Festival ist das?

Das Rudolstadt-Festival ist Deutschlands größtes Festival für Folk-, Roots- und Weltmusik. Seine Premiere erlebte es im Juli 1991. Aus der Taufe gehoben wurde es damals von einem deutsch-deutschen Organisationsteam. Heute gehört es zu den bedeutendsten Festivals seiner Art in Europa. Jedes Jahr gastieren Solisten, Bands und Ensembles von mehreren Kontinenten, etablierte Künstler ebenso wie Newcomer der unterschiedlichsten Stilrichtungen. 2019 kamen Musiker aus rund 40 Ländern. Während des Festivals wurden mehr als 100.000 Besucher in der thüringischen Kleinstadt gezählt.

Rund 100 in- und ausländische Medien berichten vom Festival. Mehrere öffentlich-rechtliche Rundfunkanstalten zeichnen Konzerte auf. MDR KULTUR lädt Künstler ein und sendet im Radio live aus Rudolstadt. Videojournalisten, Webreporter und Fotografen machen die Festivalatmosphäre online nacherlebbar. Kameraleute vom MDR-Landesfunkhaus Thüringen drehen jedes Jahr einen einstündigen Fernsehfilm über das Festival.


2. Wo finden die Konzerte statt?

Es gibt mehr als 20 Spielstätten, verteilt über die ganze Stadt. Dazu zählen das Barockschloss Heidecksburg, der Marktplatz, die Stadtkirche, das Theater, die Bibliothek, der Handwerkerhof sowie mehrere Freilichtbühnen und das Tanzzelt im Heinepark am Ufer der Saale. Nachtschwärmer können dort bis in die frühen Morgenstunden Konzerten lauschen – und tanzen. Musiziert wird auch auf der Straße, in öffentlichen und in privaten Gärten.


3. Was bietet das Rahmenprogramm?

Zusätzlich zu den rund 300 Konzerten bietet das Festival Tanz-, Gesangs- und Instrumental-Workshops, Vorträge und Ausstellungen. Unterhaltsame Liedgeschichte vermittelt das "Songposium". Im Instrumentenbau-Zentrum kann man schauen, probieren und kaufen. Am Wochenende wartet auf die Jüngsten ein fantasievolles Kinderfest im Heinepark.


4. Von wann bis wann geht das Festival 2021?

Los geht's am Donnerstag, dem 1. Juli, abends im Heinepark. Am Sonntagabend, dem 4. Juli, klingt das Festival mit Konzerten auf dem Rudolstädter Marktplatz und im Heinepark aus.


5. Wo liegen 2021 die Schwerpunkte?

Da das Programm für den Sommer 2020 schon so gut wie vollständig gewesen sei und sich Musikerinnen und Musiker aktuell in einer extrem schwierigen Lage befänden, werde das ursprünglich geplante Programm "soweit wie möglich" ins kommende Jahr übertragen. Der Länderschwerpunkt Deutschland bleibe demnach bestehen, und auch der Weltmusikpreis RUTH gehe wie angekündigt an den Humba e.V. aus Köln.


6. Wann steht fest, wer auftritt?

Die Veranstalter möchten sich an Zusagen halten, die sie schon gemacht haben und werden das ursprünglich geplante Programm soweit wie möglich ins kommende Jahr mitnehmen. Für 2020 standen u. a. fest: das Kronos Quartet, 47SOUL, Brushy One String, Andreas Gabriel und Verändler, das Warsaw Sentimental Orchestra, Santrofi und Lakha Khan. MDR KULTUR - das Radio wird das Line-Up in der Sendung "Folk und Welt" rechtzeitig vor dem Festival 2021 vorstellen.


7. Was wird aus den gekauften Tickets für 2020?

Das Festival 2020 musste wegen der Corona-Pandemie abgesagt werden. Bereits gekaufte Tickets für 2020 werden erstattet. Wer online bestellt hat, erhält eine E-Mail mit den Informationen zur Rücküberweisung des bezahlten Betrags. Karten, die an Vorverkaufsstellen erworben wurden, können dort vom 27. April bis zum 27. Juni zurückgegeben werden. Wegen hoher Nachfrage wird ab Mitte Mai auch eine Spendenmöglichkeit eingerichtet.


8. Was kosten die Tickets?

Dauerkarten für alle vier Festivaltage kosteten zuletzt 96 €, Kombikarten für Festival plus Zeltplatz bzw. Caravanplatz zwischen 120 € und 136 €, für Festival plus Gemeinschaftsunterkunft in der Drei-Felder-Halle 108 €. Dazu kommen ggf. noch Parkgebühren. Wer im Landkreis Saalfeld-Rudolstadt lebt, zahlt für eine Dauerkarte nur 48 €. Tageskarten für das gesamte Festivalgelände gibt es nicht mehr. Innenstadt-Karten zu 8 € für Freitag, Sonnabend und Sonntag werden an den Kassen vor Ort verkauft. Sie gelten jedoch nicht für Heidecksburg und Heinepark. Für Kinder und Jugendliche gibt es Ermäßigungen, Kinder unter 7 Jahren haben freien Eintritt.


9. Welche Übernachtungsmöglichkeiten gibt es?

Hotels und Pensionen sind während des Festivals im weiten Umkreis ausgebucht. Dafür werden in dieser Zeit in Rudolstadt vier Zelt- und drei Caravanplätze eingerichtet. Die Übernachtungen dort sowie in der Drei-Felder-Sporthalle können nur in Kombination mit einem 4-Tages-Festival-Ticket online gebucht werden.


10. Wie komme ich nach Rudolstadt?

Die thüringische Kleinstadt an der Saale ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Deutsche Bahn und Abellio fahren von Leipzig bzw. Halle über Jena nach Rudolstadt, auf der Strecke von Nürnberg her verkehrt der Franken-Thüringen-Express. Ab Erfurt und Weimar kann man den Kombus nehmen, ab Berlin den Flixbus. Bahnhof und Busbahnhof sind nur fünf Gehminuten vom Rudolstädter Marktplatz entfernt. Anreise mit Pkw über die A4 Dresden-Frankfurt, die A9 Berlin-Nürnberg-München bzw. die A71 Erfurt-Schweinfurt. Von drei P+R-Parkplätzen an den Zufahrtsstraßen nach Rudolstadt ist das gesamte Festivalgelände durch Shuttle-Busse zu erreichen, für Karteninhaber ist das kostenlos.

Über dieses Thema berichtet der MDR auch im Radio: MDR KULTUR | Folk und Welt | mittwochs | 21:00 Uhr