Zukunftsorientiert Stadtrat Leipzig beschließt neues Museumskonzept

Museum der Bildenden Künste Leipzig
Das Museum der bildenden Künste lockt zahlreiche Besucher Bildrechte: A. Schmidt

Der Stadtrat Leipzig hat am Mittwochabend das Museumskonzept von Kulturbürgermeisterin Skadi Jennicke beschlossen. Der Acht-Punkte-Plan sieht unter anderem freien Eintritt und die Schaffung eines zentralen Depots für vier Museen vor: das Grassimuseum für angewandte Kunst, das Museum der bildenden Künste, das Naturkundemuseum und das Stadtgeschichtliche Museum. Die Konzeption ist bis zum Jahr 2030 angelegt.

Freier Eintritt: Mehrkosten müssen ermittelt werden

Ob der freie Eintritt für die Dauerausstellungen der Museen jedoch wirklich realisiert werden kann, ist noch unsicher. Bis Ende Juni 2020 soll zunächst ermittelt werden, wie hoch die Mehrkosten ausfallen könnten, wenn mit erwartungsgemäß größeren Besucherzahlen gerechnet wird.

Mit dem Beschluss des Stadtrats erhalten die Museen eine zukunftsweisende Orientierung für das nächste Jahrzehnt. Die Entscheidung fiel eindeutig, mit 52 Ja-Stimmen und keinen Gegenstimmen, bei zehn Enthaltungen. Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung erklärte nach der langen Debatte: "Was lange währt, wird manchmal gut!"

Das könnte Sie auch interessieren

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 26. Februar 2020 | 07:40 Uhr