15 Jahre YouTube Wie ein Tsunami und "Nipplegate" für YouTube sorgten

Schon gewusst? Die Wurzeln von YouTube liegen in Sachsen-Anhalt. Immerhin ist der Mitbegründer der Videoplattform Jawed Karim in Merseburg geboren. Am 15. Februar 2005 gründete er zusammen mit seinen Arbeitskollegen Chad Hurley und Steve Chen YouTube. Gab es in den Anfangsjahren vor allem Musik- und Katzenvideos auf der Plattform zu sehen, ist YouTube heute für viele durch Tutorials, Videoblogger und Lernclips unverzichtbar geworden. Doch wie kam es zur Gründung?

Die drei Youtube-Gründer (von links) Steve Chen, Chad Hurley und Jawed Karim.
Die drei von der Clip-Tankstelle: YouTube-Gründer Steve Chen, Chad Hurley und Jawed Karim (v.l.n.r.). Bildrechte: imago images / ZUMA Press

Als Bertolt Brecht um 1930 seine Radiotheorie zu Papier brachte, war an das Internet noch nicht zu denken. Aber was Brecht sich damals für das Radio wünschte, klingt wie eine Beschreibung der sozialen Medien: "Der Rundfunk wäre der denkbar großartigste Kommunikationsapparat des öffentlichen Lebens, ein ungeheures Kanalsystem. Das heißt, er wäre es, wenn er es verstünde, nicht nur auszusenden, sondern auch zu empfangen, also den Zuhörer nicht nur hören, sondern auch sprechen zu machen und ihn nicht zu isolieren, sondern ihn auch in Beziehung zu setzen." Das alles ist heute mit vergleichsweise wenigen technischen Mitteln auch bei YouTube möglich. Daran war bei Gründung der Videoplattform am 15. Februar 2005 allerdings noch nicht zu denken.

YouTube-Logo und Mauszeiger auf einem Bildschirm. 8 min
Bildrechte: imago images / photothek / Florian Gärtner

Das erste Video war 18 Sekunden lang – und zeigte Jawed Karim und zwei Elefanten. Die Geburtsstunde von Youtube heute vor 15 Jahren war eher banal. Heute ist aus Youtube ein gigantisches Unternehmen geworden.

MDR KULTUR - Das Radio Sa 15.02.2020 12:15Uhr 07:56 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Ein Tsunami und "Nipplegate" führten zu Youtube

Janet Jackson und Justin Timberlake auf der Bühne
Der als "Nipplegate" bekannt gewordene Auftritt von Janet Jackson und Justin Timberlake beim Superbowl 2004 Bildrechte: imago images / Icon SMI

Eine Katastrophe und ein Aufreger lieferten die Idee für YouTube – der Tsunami in Südostasien und der als "Nipplegate" berühmt gewordene Superbowl-Auftritt von Janet Jackson und Justin Timberlake. Beide Ereignisse passierten im Jahr 2004. Doch bei der Suche nach Videos im Internet werden Jawed Karim, Chad Hurley und Steve Chen kaum fündig. Und wenn, so berichten sie später, hätten sie zum Abspielen erst eine Extra-Software installieren müssen. Die drei kennen sich von der Arbeit bei einem Online-Bezahldienst und setzen ihre gemeinsame Idee in die Tat um: Im Februar 2005 gründen sie eine eigene Videoplattform im Netz.

In die digitale Röhre gucken

"YouTube" kommt von "Tube" beziehungsweise "Röhre" – so wie früher nach einem Hauptbauteil der Fernseher gerne genannt wurde. Also leitet sich der Name der Plattform wörtlich übersetzt von "Du Röhre" ab. Tatsächlich aber heißt es mehr als das: Rein technisch gesehen, kann bald jeder nicht nur Empfänger, sondern auch Sender sein, sozusagen sein eigener TV-Programm-Gestalter.

Das allererste Video

Das erste Video, das die drei Youtube-Gründer hochladen, heißt "Ich im Zoo" ("Me at the zoo") und ist 18 Sekunden sowie einige Elefantenrüssel lang. Darin steht Jawed Karim vor einem Elefantengehege und erklärt, das "wirklich Coole" an diesen Tieren – ihre langen Rüssel.

Das Produkt war primitiv.

Jawed Kerim, Youtube-Mitgründer

Der Erfolg ließ aber zunächst auf sich warten, wie Jawed Karim beschreibt: "Zunächst kam kaum jemand auf die Seite. Das Produkt war primitiv. Man konnte nicht mal selbst wählen, welche Videos es zu sehen gab. YouTube entschied das stattdessen selbst, völlig wahllos."

Was den Erfolg von YouTube ausmacht

Doch bald schon wächst das Interesse an der neuen Plattform. Nur wenige Monate nach dem Start wird der Werbeclip eines Sportartikelherstellers über eine Million Mal angeklickt. Der Autor des Buches "Understandig YouTube", Roman Marek, erklärt warum: "Ich glaube, dass wirklich Faszinierende ist jetzt, dass man sich eine neue Welt, eine neue Sprache erobert hat, die vorher nur Profis vorbehalten war – eben die des audiovisuellen Mediums. Das macht sicher einen Großteil der Faszination aus, dort Dinge teilen zu können mit einem potenziell unheimlich großen Publikum, das war ja das Neue."

Und dann kam Google

Allerdings gibt es zwei Dinge, die die YouTube-Gründer am Anfang beunruhigen: Je mehr Filme hochgeladen werden, desto mehr Kapazitäten braucht die kleine Firma – teuren Speicherplatz, Bandbreite. Und dann ist da noch die Sache mit den Urheberrechten. Denn längst landen nicht mehr nur private Wackelclips aus dem Urlaub auf den Servern, sondern auch Filme, Musikvideos oder Serien-Episoden. Doch Hilfe naht: 2006, nur anderthalb Jahre nach der Gründung, wird das immer noch kleine Start-Up gekauft, von Google.

Heute haben wir tolle Neuigkeiten für euch. Wir wurden von Google aquiriert.

Chad Hurley, YouTube-Mitgründer

Friede, Freude und 1,65 Milliarden Dollar

Unglaubliche 1,65 Milliarden Dollar zahlt Google. Der Suchmaschinen-Riese wittert das enorme Geschäftspotenzial der YouTube-Idee. Jahre später ist YouTube eine professionelle Marketing-Maschine mit zahlreichen Kanälen, aber auch eine riesige Wundertüte – erheiternd, horizonterweiternd, informativ, irritierend, beängstigend, bereichernd. Längst gibt es YouTube-Millionäre – nicht nur, was die Anzahl der Klicks oder Abonnements angeht, sondern auch, was die Erlöse betrifft. Das große Problem der YouTube-Erfinder von einst ist ebenfalls gelöst: Über Janet Jacksons Auftritt von 2004 kann man sich auch heute noch umfassend auf der Plattform informieren.

Interviews, Sessions, Best-of-Kultur

Digitale Welt

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 15. Februar 2020 | 06:40 Uhr

Abonnieren