Festival Provinzschrei Suhl: Das sind die Highlights

Im ländlichen Raum ist Nichts los? Von wegen! Größen aus Musik, Schauspiel und Literatur kommen vom 1. September bis 23. November 2019 nach Suhl. Mit dabei sind unter anderem Martin Brambach, Meret Becker und Jens Weißflog. Hier empfehlen wir ausgewählte Veranstaltungen.

Lesung mit Jens Weißflog

Ein ehemaliger Skispringer bei einem Kulturfestival? Na klar! Denn Jens Weißflog kommt mit seiner Autobiografie nach Suhl. In "Geschichten meines Lebens" geht es um die turbulente Karriere des besten Skispringers, den Deutschland je hatte: Sie handeln von Weißflogs sportlichen Anfängen in Pöhla und Oberwiesenthal, sie beschreiben seinen Weg zur Spitze und vernachlässigen auch die schweren Momente der Karriere nicht – als er beispielsweise in Lillehammer von 30.000 Zuschauern gnadenlos ausgepfiffen wurde. Auch die persönlichen Geschichten lässt Weißflog nicht aus: da geht es um seine Frau, seine Kinder – und um seinen Job als erfolgreicher Hotelier in Oberwiesenthal.

Angaben zur Lesung Freitag 06.09., 19.30 Uhr
Fabrikensemble Simson-Gewerbepark Suhl

Konzert: Katharina Franck und der Club der toten Dichter

Logo MDR 23 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Katharina Franck ist sicher eine der markantesten deutschen Popstimmen der letzten 30 Jahre. Mit ihrer Band The Rainbirds hatte sie in den 80er-Jahren mit "Blueprint" einen internationalen Hit. Aber Franck ist mehr als nur die Stimme der Rainbirds, sie ist Hörspielproduzentin, Verfasserin von gesprochenen Popsongs, Avantgarde-Künstlerin und engagierte Liederschreiberin.

Seit einigen Jahren lebt sie in der Nähe von Neuruppin, dem Geburtsort Theodor Fontanes. So lag es nahe, sich ihm mit Reinhard Repkes "Club der toten Dichter" zu nähern: Gemeinsam haben sie die ersten Gedichte von Fontane neu vertont. Nachdem sie bereits mit ihrem Rilke-Programm in Suhl bejubelt wurden, verspricht wohl auch dieser Abend besonders zu werden.

Angaben zum Konzert Donnerstag, 24.10., 20.00 Uhr
CCS Suhl, "Saal Simson"

Lesung und Gespräch: Thomas Thieme und Frank Quilitzsch

Frank Quilitzsch und Thomas Thieme
Für Frank Quilitzsch und Thomas Thieme ist der Weg nach Suhl nicht weit. Bildrechte: Provinzkultur

Sie sind wie Faust und Mephisto, wie Delling und Netzer, ein bisschen auch wie Waldorf und Statler aus der Muppet-Show – der Schauspieler Thomas Thieme und sein Kritiker, der Thüringer Feuilletonist Frank Quilitzsch. Seit nunmehr achtzehn Jahren befragt Quilitzsch den vom "Faust" besessenen Weimarer Schauspieler Thomas Thieme am Telefon: "Herr Thieme, wo sind Sie?" Die mehr als 200 Interviews beleuchten facettenreich das Leben des Theater- und Filmstars. Vor zehn Jahren beleuchteten sie mit einem ersten Band "Ich Faust – Thomas Thieme" die Theaterwelt. Nun folgt mit "Ich Hoeneß Kohl" die zweite Ausgabe, bei der sich alles um Thiemes Filmrollen dreht. Vor allem seine Rollen als Kanzler der deutschen Einheit, Helmut Kohl, und gefallener Fußballgott Uli Hoeneß rücken ins Zentrum der Befragung.

Angaben zur Lesung Samstag, 26.10., 15.00 Uhr
CCS Suhl, "Saal Simson"

Lesung: Martin Brambach und Christine Sommer

Martin Brambach und Christine Sommer stehen vor einem Bücherregal und schauen zur Kamera. Frau Sommer hält ein Buch in der linken Hand und legt ihren rechten Zeigefinger auf ihren geschlossenen Mund.
Die Schauspieler Martin Brambach und Christine Sommer. Bildrechte: Niko S. Reich

Martin Brambach, der ewig gestrige Kripo-Chef Schnabel aus dem Dresdner Tatort, kommt mit seiner Partnerin Christine Sommer nach Suhl. Die beiden Schauspieler präsentieren in ihrer Lesung von Albert Ramsdell Gurneys "Love Letters" ein sehnsüchtiges "Was wäre wenn": Im Bühnenstück aus dem Jahr 1988 geht es um Melissa und Andrew, die eine lebenslange Freundschaft verbindet. Gemeinsam lesen sie aus Briefen und Grußkarten, die sich in ihrer über fünfzig Jahre andauernden platonischen Liebe angesammelt haben: mitreißend, leidenschaftlich, lustig und tieftraurig.

Angaben zur Lesung Freitag, 25.10., 20.00 Uhr
IHK Südthüringen Suhl

Provinzschrei-Abschlussabend: Meret Becker und The Tiny Teeth

Eine Frau mit Federbüschel auf dem Kopf schaut nach oben
Meret Becker spielt auch im Berliner "Tatort" mit. Bildrechte: Provinzschrei Suhl

Meret Becker wird gern als unberechenbares Gesamtkunstwerk bezeichnet: Sie stammt aus einer Künstlerfamilie mit deutschen, dänischen und polnisch-jiddischen Wurzeln und ist als Film- und Theaterschauspielerin sowie als Musikerin und Komponistin gleichermaßen aktiv.

Gemeinsam mit ihrer Band The Tiny Teeth taucht Becker in Suhl in faszinierende Traumwelten ein: Ihre surrealen Liedercollagen erzählen vom Reisen, Zaubern und Lieben. In den von vielen verschiedenen Instrumenten begleiteten Miniaturen geht es aber auch um Sehnsucht, Vergänglichkeit und um das Fremdsein. Dabei bewegt sich Meret Becker immer in ihrem individuellen Klangkosmos und singt mal zerbrechlich zart, mal frech und frei heraus, untermalt von ihren fünf Musikern an verschiedenen Blas-, Saiten- und Tasteninstrumenten.

Angaben zum Abschlussabend mit Meret Becker Samstag, 23.11., 20.00 Uhr
CCS, "Saal Simson"

Über das Festival "Wir wollen Kunst und Kultur - auch abseits der großen Städte" - Mit diesem Ansatz begründeten lokale Kulturenthusiasten in Suhl vor 18 Jahren das Provinzschrei-Festival. Über mehrere Wochen laden sie seitdem einmal im Jahr Größen aus Schauspiel, Musik und Literatur in die 35.000 Einwohner große Stadt im Thüringer Wald. Das Festival wird durch einen Verein organisiert.

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 21. August 2019 | 06:30 Uhr