Auszeichnung Deutscher Verlagspreis für Leipziger Verlag Klett Kinderbuch

Bücherstapel vor einem Bücherregal
66 Buchverlage werden mit dem Verlagspreis ausgezeichnet. Bildrechte: Colourbox.de

Der Deutsche Verlagspreis geht dieses Jahr unter anderem an den Klett Kinderbuchverlag in Leipzig. Mit dem Preis werden insgesamt 66 kleine und unabhängige Verlage ausgezeichnet. Er sei "eine Anerkennung in unsicheren Zeiten" beglückwünschte der Börsenverein des Deutschen Buchhandels die Preisträger. Sie wurden am Montag von Kulturministerrin Monika Grütters bekanntgegeben.

Verlagsleiterin will mit Preisgeld Autoren unterstützen

Monika Osberghaus
Verlagsleiterin Monika Osberghaus will mit dem Preisgeld Autoren unterstützen. Bildrechte: MDR/Simon Bernard

Im Klett Kinderbuchverlag entstehen pro Halbjahr sieben bis zehn neue Titel für Kinder zwischen zwei und zwölf Jahren. Sie sind "schwungvoll, eingängig und wahrhaftig – und dabei weder doof noch langweilig", heißt es im Verlagsprogramm. Verlagsleiterin des Klett Kinderbuchverlags, Monika Osberghaus, sagte MDR KULTUR, während die Kinderbuchverlage gut durch Corona-Pandemie gekommen seien, wolle sie mit dem Preisgeld nun die Autoren unterstützen, die Einbußen erlitten hätten.

Weitere Preisträger des Deutschen Verlagspreises sind unter anderem der Leipziger Poetenladen, der Leipziger Lehmstedt-Verlag und Voland & Quist aus Dresden.

Hauptpreisträger kommende Woche bekannt gegeben

Die meisten Verlage bekommen 20.000 Euro Prämie, drei Hauptpreisträger erhalten 60.000 Euro. Welche das sind, wird am 25. Mai online bekannt gegeben. Die geplante Preisverleihung in München fällt wegen der Corona- Pandemie aus.

Mehr über Kinderbücher

Mehr Buchempfehlungen

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | Kulturnachrichten | 18. Mai 2020 | 15:30 Uhr