Ausstellung "Von Dichtern und Heiligen" Kamenz zeigt Armin Mueller-Stahl als Maler

Armin Mueller-Stahl ist nicht nur einer der bekanntesten Schauspieler Deutschlands ("Die Manns", Buddenbrooks"). Er ist auch international erfolgreich und war 1997 sogar für den Oscar nominiert. Was viele nicht wissen: Mueller-Stahl ist auch ein leidenschaftlicher Maler und Zeichner. Davon kann man ab Mittwoch in der Ausstellung "Von Dichtern und Heiligen" im Sakralmuseum St. Annen in Kamenz einen Eindruck bekommen. Die Ausstellung ist bis zum 11. September 2019 zu sehen.

Oberbürgermeister Roland Dantz ist stolz, Armin Mueller-Stahl für eine Ausstellung in die Lessingstadt geholt zu haben. "Es ist gelungen, dass wir die Brücke zu Lessing bauen, was ja bei Armin Mueller-Stahl beinahe naheliegt", sagt er. Denn Mueller-Stahl habe schließlich auch schon in Lessing-Stücken mitgespielt.

Lessing und andere Humanisten

Eigens für die Schau im Kamenzer Sakralmuseum hat sich Mueller-Stahl nicht schauspielernd, sondern malend und zeichnend in den großen Dichter der Aufklärung hineinversetzt. "Für diese Ausstellung sind mehrere Arbeiten, Porträts von Lessing auf Papier und auch auf Leinwand entstanden", sagt Andreas Vockrodt, der vom Kunsthaus in Lübeck angereist ist, wo Mueller-Stahl seine Galerie hat. Die Ausstellung in Kamenz sei eine besondere Ausstellung, betont er, da es sie "so vorher noch nie zu sehen gab und auch nicht woanders geben wird".

Gotthold Ephraim Lessing, Mischtechnik auf Papier, 2019
Mueller-Stahls Portrait von Lessing Bildrechte: Kunsthaus Lübeck

Die Lübecker Galerie vertrat neben Mueller-Stahl auch den Schriftsteller Günther Grass und den Grafiker Horst Janssen, deren Einflüsse auch in den Arbeiten Mueller-Stahls zu entdecken sind. Die Gemälde und Druckgrafiken sind gestisch sowie von lebendiger Farbigkeit und zeigen neben Lessing noch andere Geistesgrößen, wie zum Beispiel Heinrich Heine. Die Abgebildeten eint ihr leidenschaftlicher Einsatz für den Humanismus. "Und das in unserer Zeit, die so spannungsgeladen ist“, sagt Oberbürgermeister Dantz. "So wie ich aus Beiträgen von Armin Mueller-Stahl verstanden habe, liegt ihm das auch sehr am Herzen."

Apostelporträts in der Kirche

Der Schauspieler und Maler Armin Mueller-Stahl.
Schauspieler und Maler Armin Mueller-Stahl Bildrechte: Carsten Rehder dpa/lno

Der zweite Teil der Ausstellung hängt in der weihevollen Kühle der gotischen Klosterkirche St. Annen, die seit 2011 das Sakralmuseum beherbergt. Das Einzigartige hier sei, dass die Kirche noch evangelisch geweiht ist, aber zugleich auch als Museum genutzt wird, betont Kurator Dr. Sören Fischer. "Das heißt, alle Kunstwerke, die wir hier präsentieren, die sind nicht in einer profanen Galerie, sondern in einem immer noch geweihten Raum und das Licht ist immer noch so, wie es vor 500 Jahren war. Auch das Klima ist noch wie damals."

Der Raum bildet damit einen reizvollen Kontrast zu den kraftvollen Apostelporträts, die Mueller-Stahl hier zeigt. Auch sie regen mit ihrer Präsenz dazu ein, sich deren geistige Leistungen zu vergegenwärtigen. "Denn die zentrale Aufgabe eines Museums ist nicht nur, Bilder zu präsentieren und anzugucken, sondern als Denkraum auch für die Menschen sichtbar zu machen“, sagt Fischer.

Wir müssen über Vergangenheit nachdenken, und dadurch auch ein bisschen was über die Gegenwart lernen, über die Zukunft und diese Dinge.

Sören Fischer, Kurator der Ausstellung

Blick in eine Austellung
Blick in die Ausstellung "Von Dichtern und Heiligen" Bildrechte: Städtische Sammlungen Kamenz

Angaben zur Ausstellung "Armin Mueller-Stahl: Von Dichtern und Heiligen"
Sonderausstellung des Lessing-Museums und des Sakralmuseums St. Annen in Zusammenarbeit mit dem Kunsthaus Lübeck

Vom 24. Juli bis 11. September 2019

Adresse:
Sakralmuseum St. Annen
Schulplatz 5
01917 Kamenz

Öffnungszeiten:
1. April bis 31. Oktober:
Mo bis Fr: 10-18 Uhr
Sa, So und Feiertage: 10-13 Uhr und 14-18 Uhr

1. November bis 31. März:
Mo bis Fr: 10-18 Uhr
Sa, So und Feiertage: 11-16 Uhr

Mehr zu Armin Mueller-Stahl

Dieses Thema im Programm: MDR KULTUR - Das Radio | 25. Juli 2019 | 17:10 Uhr

Abonnieren