Mitglieder des MDR-Sinfonieorchesters spenden für freie Kolleginnen und Kollegen

Zusammenstehen in Corona-Zeiten: Die Musikerinnen und Musiker des MDR-Sinfonieorchesters sind dem bundesweiten Spendenaufruf der Deutschen Orchester-Stiftung gefolgt und haben für ihre freischaffenden Kolleginnen und Kollegen gesammelt.

Das MDR-Sinfonieorchester probt im MDR-Studio am Augustusplatz
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Zusammenstehen in Corona-Zeiten: Die Musikerinnen und Musiker des MDR-Sinfonieorchesters sind dem bundesweiten Spendenaufruf der Deutschen Orchester-Stiftung gefolgt und haben für ihre freischaffenden Kolleginnen und Kollegen gesammelt. Das Geld ist für Musizierende gedacht, deren Existenzgrundlage nun durch die Absage von Hunderten von Konzerten und Veranstaltung gefährdet ist. In der Sammelaktion beim MDR-Sinfonieorchester kamen 6400 Euro zusammen, die nun an die Deutsche Orchester-Stiftung  gehen.

Johannes Winkler, Horn
Bildrechte: MDR/Andreas Lander

Wir sind froh, diese Summe so schnell und spontan gesammelt zu haben.

Johannes Winkler, Orchestervorstand des MDR-Sinfonieorchesters

Bei der Deutschen Orchester-Stiftung sind bisher bereits 3400 Anträge auf Nothilfe eingegangen. Bis Ende April soll bei der Spendenaktion 1 Mio. Euro zusammenkommen, um die freien Musikerinnen und Musiker zu unterstützen. Zu den Spendern zählen nicht nur Orchester und Chöre, sondern auch Solistinnen und Solisten, Dirigentinnen und Dirigenten sowie Musikfreundinnen und -freunde. Die Schirmherrschaft haben Kulturstaatsministerin Monika Grütters und Dirigent Kirill Petrenko übernommen.

Weitere Informationen über den Nothilfefonds der Deutschen Orchester-Stiftung finden Sie hier.