Raritäten aus der Anfangszeit des Rundfunks live im Gewandhaus

Mit dem Konzert „Radio-Musik“ am Samstag, 1. Februar beginnt der Countdown zum 100-jährigen Jubiläum des MDR, das 2024 gefeiert wird. Im Gewandhaus präsentieren das MDR-Sinfonieorchester und die BigBand der Deutschen Oper Berlin bereits einige musikalische Raritäten, die in den 20er und 30er Jahren explizit für das neue Medium Rundfunk entstanden. Ernst Theis dirigiert das Konzert, das 20 Uhr beginnt. MDR KULTUR und MDR KLASSIK senden das Konzert am 2. Februar 19.30 Uhr in ihren Programmen.

Dirigent Ernst Theis
Bildrechte: Ernst Theis

Mit der Live-Aufführung von vier Raritäten aus der Anfangszeit des Rundfunks rückt dieses Konzert das musikalische Angebot der deutschen Rundfunksender Ende der 1920er Jahre in den Fokus. Den Geschmack möglichst vieler Menschen sollte diese Musik ansprechen, und so speist sie sich aus den Einflüssen von Jazz, Operette und Sinfonik – nicht ohne auf spannende Weise mit den neuen technischen Möglichkeiten des Mediums Rundfunk zu experimentieren.

Das MDR-Sinfonieorchester eröffnet das Konzert im Gewandhaus mit der Radio-Ouvertüre op. 11 des Komponisten Pavel Haas. Solch sogenannte Arteigene Rundfunkmusik, einzig zum Zwecke der Übertragung durch den Rundfunk entstanden, wurde meist als Auftragswerk für Sendegesellschaften geschrieben.

Direkt für den Leipziger Sender entstand das Werk Vorspiel und Arie nach Versen von Max Dauthendey op. 84 von Paul Graener, der Komposition am Leipziger Konservatorium unterrichtete und den Aufbau des Leipziger Senders hautnah miterlebte.

Den Ursprung der Rundfunkmusik schon im Namen trägt das Divertimento für Radio-Orchester op. 42 von Walter Braunfels, der zu den erfolgreichsten Komponisten seiner Zeit gehört hatte, bevor seine Werke unter den Nationalsozialisten mit einem Aufführungsverbot belegt wurden.

Für die Tänzerische Suite op. 26 von Eduard Künneke, der vornehmlich Operetten, Unterhaltungs- und Filmmusik komponierte, holt sich das MDR-Sinfonieorchester Verstärkung durch Musiker der BigBand der Deutschen Oper Berlin.

Durch das Programm führt an diesem Konzertabend MDR-KULTUR-Moderator Thomas Bille.

Am Pult des MDR-Sinfonieorchesters steht der österreichische Dirigent Ernst Theis, der von 2003 bis 2013 Chefdirigent der Staatsoperette Dresden war. Davor leitete er seit 1991 das von ihm gegründete Ensemble Österreichische Kammersymphoniker, dessen Repertoireschwerpunkt zunächst auf zeitgenössischer Musik und Klassischer Moderne, später zudem auf der Wiener Klassik lag. In seiner Dissertation setzt sich Theis wissenschaftlich mit dem Thema Radiomusiken auseinander.

Konzerteinführung: Weitere Informationen über Komponisten, Werke und Künstler des Abends erhalten Sie bei der Konzerteinführung um 19.15 Uhr im Schumann-Eck des Gewandhauses.

Dieses Thema im MDR-Programm: MDR KULTUR und MDR KLASSIK senden das Konzert am 2. Februar 2020 19.30 Uhr in ihren Programmen.