Anne Akiko Meyers

Violinistin Anne Akiko Meyers im Abendkleid mit ihrem Instrument
Bildrechte: David Zentz

Anne Akiko Meyers gehört zu den berühmtesten und hoch geschätzten Musikern weltweit. Sie ist bekannt für ihre leidenschaftlichen, klangintensiven und tief poetischen Interpretationen ebenso wie für ihre innovativen Programme, ihre erfolgreichen Einspielungen und ihren Einsatz für neue Musik. Regelmäßig tritt sie als Solistin mit den besten Orchestern der Welt und mit wegweisenden Klavierabenden auf.

Die Geigerin begann die Saison 2019/20 mit Aufführungen des Violinkonzerts von Samuel Barber in Ravinia mit James Gaffigan und dem Luzerner Sinfonieorchester sowie der Europäischen Erstaufführung von Adam Schoenbergs Orchard in Fog, einem Werk, das für sie geschrieben wurde und das sie 2018 beim Enescu Festival in Rumänien zur Uraufführung gebracht hat. Desweiteren spielt sie das Violinkonzert von Adam Schoenberg mit den Orchestern von Annapolis, Boise, Iris und Louisville. Im Mai wird Anne Akiko Meyers nach Estland für die – im Fernsehen übertragene – Aufführung von Musik Arvo Pärts mit dem Estnischen Sinfonieorchester zurückkehren. In der vergangenen Spielzeit spielte sie auf Einladung des Komponisten in mehreren Konzerten anlässlich der Eröffnung des Arvo Pärt Centre. Auf Einladung von John Williams trat sie in einer dem Komponisten gewidmeten Sendung mit der Musik zu Schindler’s List auf. Mit dem Helsinki Philharmonic und Jan Söderblom brachte sie Mason Bates’ Violin Concerto sowie Einojuhani Rautavaaras Fantasia zur Erstaufführung; letztere spielte sie auch in der (postumen) Uraufführung sowie erstmals in Japan. Sie ging auf USA-Tournee mit dem Gitarristen Jason Vieaux, und nahm ihr 37. Album, Mirror in Mirror, bei Avie Records auf.

Anne Akiko Meyers hat das moderne Violinrepertoire durch Auftragswerke, Aufführungen und Einspielungen bedeutender neuer Werke bereichert, u. a. von Komponisten wie Julia Adolphe, Jakub Ciupiński, John Corigliano, Michael Daugherty, Jennifer Higdon, Samuel Jones, Arturo Marquez, Wynton Marsalis, Akira Miyoshi, Arvo Pärt, Gene Pritsker, Somei Satoh und Joseph Schwantner. Sie hat Uraufführungen mit Orchestern u. a. in Chicago, Dallas, Detroit, National, Nashville, Phoenix, Pittsburgh, San Diego, Helsinki, Hyogo, London, Lyon und New Zealand realisiert.

Violinistin Anne Akiko Meyers im Abendkleid mit ihrem Instrument
Anne Akiko Meyers Bildrechte: David Zentz

Die Geigerin war 2014 im Bereich der klassischen Instrumentalmusik »Billboard’s top-selling soloist«, viele ihrer Aufnahmen kamen bei ihrer Veröffentlichung sofort auf Platz 1 der Billboard Klassikcharts. Ihre Einspielung von Rautavaaras Fantasia war 2017 das einzige klassische Instrumentalwerk unter den Top 100 Titeln des NPR (National Public Radio).

Anne Akiko Meyers wurde in San Diego, Kalifornien, geboren und wuchs in Südkalifornien auf. Sie studierte bei Alice und Eleonore Schoenfeld an der Colburn School of Performing Arts, bei Josef Gingold an der Indiana University sowie bei Felix Galimir, Masao Kawasaki und Dorothy DeLay an der Juilliard School. Sie erhielt den Avery Fisher Career Grant, den Distinguished Alumna Award der Colburn School of Music und den Luminary Award der Pasadena Symphony; sie ist Mitglied im Beirat des American Youth Symphony Orchestra und Young Concert Artists. Sie spielt eine Vieuxtemps Guarneri del Gesù von 1741, die von vielen als die Geige mit dem schönsten Klang überhaupt bezeichnet wird.

Anne Akiko Meyers war in MDR-Konzerten unter Leitung von Kristjan Järvi 2015 und 2018 zu Gast. Im Anschluss an das heutige Konzert geht sie mit dem MDR-Sinfonieorchester und Kristjan Järvi auf Tournee nach Japan mit Konzerten u. a. in Sapporo und Tokyo.