Neue Corona-Regeln Coronavirus: Kontaktverbot & Ausgangsbeschränkungen in Deutschland

Am Wochenende haben sich Bund und Länder auf einheitliche Ausgangsbeschränkungen für ganz Deutschland geeinigt. Lediglich in einzelnen Landkreisen und Gemeinden, die vom neuartigen Coronavirus besonders betroffen sind, gelten Sonderregeln. Sport und Spaziergänge an der frischen Luft sind erlaubt.

Eine komplette Ausgangssperre haben Bund und Länder in ihren Verhandlungen über einheitliche Ausgangsbeschränkungen, um eine weitere Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, abgelehnt. Spaziergänge und Sport an frischer Luft sollen nach wie vor möglich sein - allerdings höchstens mit einer weiteren Person oder gemeinsam mit Menschen, die in einem Haushalt zusammenleben.

Diese Maßnahmen gelten bundesweit

  1. Kontakte zu Menschen, die nicht zum eigenen Haushalt gehören, sind auf ein Minimum zu reduzieren.
  2. Zu allen anderen Personen ist in der Öffentlichkeit ein Mindestabstand von 1,50 Meter zu halten.
  3. Außerhalb der eigenen vier Wände darf man sich nur alleine oder mit Angehörigen des eigenen Haushalts bewegen.
  4. Der Weg zur Arbeit, Notbetreuung, Einkäufe, Arztbesuche, wichtige Sitzungen, wichtige Termine und Prüfungen, Hilfe für andere oder individueller Sport und Bewegung sind weiterhin gestattet.
  5. Gruppen feiernder Menschen auf öffentlichen Plätzen, in Wohnungen oder privaten Einrichtungen sind inakzeptabel. Zuwiderhandlungen gegen die Kontakt-Beschränkungen werden überwacht und bestraft.
  6. Gastronomiebetriebe aller Art sind geschlossen, dürfen jedoch mitnahmefähige Speisen liefern oder abholen lassen.
  7. Dienstleistungsbetriebe im Bereich der Körperpflege, wie Friseure, Kosmetikstudios, Massagepraxen, Tattoo-Studios etc. sind zu schließen. Medizinisch notwendige Behandlungen sind weiterhin möglich.
  8. In allen Betrieben sind die Hygienevorschriften einzuhalten und wirksame Schutzmaßnahmen für Mitarbeiter und Besucher umzusetzen.
  9. Die Maßnahmen haben eine Geltungsdauer von mindestens zwei Wochen.

Welche Strafen drohen bei Verstoß gegen die neuen Regeln?

Verstöße gegen die Kontaktbeschränkungen sollen von den Ordnungsbehörden und der Polizei überwacht werden. Einheitliche bundesweite Vorgaben zu Strafen gibt es nicht: Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern haben Bußgeld-Zahlungen von bis zu 25.000 Euro festgelegt.

Dieses Thema im Programm: Das Erste | BRISANT | 23. März 2020 | 17:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. März 2020, 19:02 Uhr

Das könnte sie auch interessieren